Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Mein Buch mit biblischen Geschichten

 GESCHICHTE 45

Durchzug durch den Jordan

Durchzug durch den Jordan

SIEH mal! Die Israeliten überqueren den Jordan. Aber wo ist das Wasser? Eben war der Fluss noch ganz voll, weil es in dieser Jahreszeit immer viel regnet. Doch jetzt ist das Wasser auf einmal weg. Die Israeliten können auf dem trockenen Boden gehen, genau wie im Roten Meer. Wo ist denn das Wasser geblieben? Das werden wir gleich erfahren.

Als es so weit ist, dass die Israeliten den Jordan überqueren sollen, sagt Josua im Auftrag Jehovas zu ihnen: »Die Priester sollen die Bundeslade nehmen und vor uns hergehen. Sobald sie die Füße in den Jordan tauchen, wird das Wasser aufhören zu fließen.«

Da heben die Priester die Bundeslade hoch und tragen sie vor dem Volk her. Als sie an den Jordan kommen, gehen sie einfach mit den Füßen ins Wasser. Der Jordan fließt sehr schnell und ist tief. Aber sobald sie die Füße in den Fluss getaucht haben, kommt kein Wasser mehr nach. Es ist ein Wunder! Weiter oben hat Jehova den Fluss gestaut. Schon bald ist kein Wasser mehr da.

Die Priester mit der Bundeslade gehen in die Mitte des trockenen Flussbetts. Siehst du sie auf dem Bild? Sie bleiben dort stehen und die Israeliten laufen auf dem trockenen Boden durch den Jordan.

Als alle am anderen Ufer sind, soll Josua zu zwölf starken Männern sagen: »Geht zu der Stelle, wo die Priester mit der Bundeslade stehen. Holt zwölf Steine von dort und stapelt sie da auf, wo ihr heute übernachtet. Wenn eure Kinder später wissen wollen, was diese Steine bedeuten, sollt ihr ihnen sagen, dass sich das Wasser gestaut hat, als Jehovas Bundeslade durch den Jordan getragen wurde. Die Steine sollen euch an dieses Wunder erinnern.« Josua legt auch zwölf Steine an die Stelle, wo die Priester stehen geblieben sind.

Zum Schluss sagt Josua zu den Priestern mit der Bundeslade: »Kommt aus dem Jordan heraus.« Sobald sie am Ufer sind, fließt das Wasser wieder.