Im Land Syrien lebt ein kleines Mädchen. Sie ist weit weg von ihrem Zuhause in Israel. Das syrische Heer hat sie ihrer Familie einfach weggenommen. Jetzt muss sie für Naamans Frau arbeiten. Naaman ist der syrische Heeroberste. Das Mädchen dient Jehova, obwohl die Menschen um sie herum nicht an Jehova glauben.

Naaman hat eine schreckliche Hautkrankheit. Er hat ständig Schmerzen. Das Mädchen will ihm so gern helfen. Sie sagt zu Naamans Frau: »Ich kenne jemand, der deinem Mann helfen kann. In Israel gibt es einen Propheten Jehovas. Er heißt Elisa. Er kann deinen Mann gesund machen.«

Naamans Frau erzählt ihrem Mann, was das Mädchen gesagt hat. Naaman will alles versuchen, um wieder gesund zu werden. Deshalb reist er nach Israel zu Elisa. Er denkt, Elisa wird ihn wie jemand begrüßen, der sehr wichtig ist. Aber Elisa  schickt nur seinen Diener, der Naaman ausrichtet: »Geh an den Jordan und wasch dich dort sieben Mal. Dann wirst du wieder gesund.«

Naaman ist sehr enttäuscht. Er sagt: »Ich dachte, dieser Prophet ruft zu seinem Gott, bewegt seine Hände über mir hin und her und heilt mich. Aber jetzt soll ich zu diesem Fluss in Israel gehen! Bei uns in Syrien gibt es viel bessere Flüsse. Warum kann ich nicht dorthin gehen?« Naaman ist wütend und geht.

Aber Naamans Diener helfen ihm, wieder klar zu denken. Sie sagen: »Würdest du nicht alles tun, um wieder gesund zu werden? Was der Prophet gesagt hat, ist doch so leicht. Warum versuchst du es nicht einfach?« Naaman hört auf sie und geht zum Jordan. Dort taucht er sieben Mal im Wasser unter. Als er das siebte Mal wieder auftaucht, ist er völlig gesund. Naaman ist sehr dankbar und geht deshalb zu Elisa zurück. Er sagt: »Jetzt weiß ich, dass Jehova der wahre Gott ist!« Was denkst du: Wie fühlt sich das kleine israelitische Mädchen, als Naaman gesund zurückkommt?

Aus dem Mund von Kindern und Säuglingen lässt du Lobpreis kommen (Matthäus 21:16)