Der Hohe Priester Eli hat zwei Söhne, Hophni und Pinehas. Sie dienen als Priester in der Stiftshütte. Aber sie halten Jehovas Gesetze nicht und sie behandeln das Volk sehr schlecht. Wenn die Israeliten Opfer für Jehova bringen, nehmen Hophni und Pinehas die besten Fleischstücke für sich. Eli weiß davon, aber er tut nichts dagegen. Und Jehova? Wird er etwas dagegen tun?

Hophni und Pinehas sind viel älter als Samuel. Trotzdem nimmt er sich an den beiden kein Beispiel. Jehova freut sich sehr über Samuel. Eines Nachts, als Samuel schläft, hört er plötzlich eine Stimme nach ihm rufen. Er springt aus dem Bett, rennt zu Eli und sagt: »Hier bin ich.« Aber Eli antwortet: »Ich habe dich nicht gerufen. Leg dich wieder hin.« Samuel geht wieder ins Bett. Das Ganze passiert ein zweites Mal. Beim dritten Mal wird Eli klar, dass Jehova den Jungen gerufen hat. Eli sagt zu Samuel: »Wenn du die Stimme noch einmal hörst, antworte: ›Rede, Jehova, dein Diener hört zu.‹ «

Samuel geht wieder ins Bett. Dann hört er die Stimme noch einmal: »Samuel! Samuel!« Er antwortet: »Rede, dein Diener  hört zu.« Jehova sagt zu ihm: »Eli weiß, dass seine Söhne in meiner Stiftshütte schlimme Dinge machen, aber er tut nichts dagegen. Sag ihm, dass ich ihn und seine Familie deswegen bestrafen werde.« Wie jeden Morgen öffnet Samuel am nächsten Tag die Türen zur Stiftshütte. Er traut sich aber nicht, dem Hohen Priester zu erzählen, was Jehova zu ihm gesagt hat. Doch Eli ruft ihn und fragt: »Was hat Jehova dir gesagt, mein Sohn? Erzähl mir alles.« Da erzählt er es ihm.

Samuel wird älter und Jehova bleibt an seiner Seite. Und im ganzen Land erfahren die Israeliten, dass Jehova ihn als Richter und Propheten ausgewählt hat.

Vergiss also nicht deinen großen Schöpfer in den Tagen deiner Jugend (Prediger 12:1)