Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Was wir aus der Bibel lernen können

 GESCHICHTE 4

Wütend sein ist gefährlich

Wütend sein ist gefährlich

Nachdem Adam und Eva den Garten Eden verlassen haben, bekommen sie viele Kinder. Ihr erster Sohn Kain wird Bauer. Ihr zweiter Sohn Abel wird Schafhirt.

Einmal bringen Kain und Abel für Jehova Opfer dar. Weißt du, was es bedeutet, Gott ein Opfer darzubringen? Es bedeutet, ihm ein Geschenk zu machen. Jehova freut sich über das Opfer von Abel, aber nicht über das Opfer von Kain. Das macht Kain sehr wütend. Jehova warnt ihn davor, so wütend zu sein: »Pass auf! Sonst tust du etwas Schlimmes!« Aber er hört nicht auf Jehova.

Kain sagt zu Abel: »Komm mit mir aufs Feld.« Auf dem Feld sind sie allein. Da greift Kain seinen Bruder  an und tötet ihn. Was wird Jehova jetzt tun? Er bestraft Kain und schickt ihn weit weg von seiner Familie. Er darf nie wieder zurückkommen.

Was können wir daraus lernen? Manchmal werden wir wütend, weil nicht das passiert, was wir wollen. Was sollten wir tun, wenn wir merken, dass wir immer wütender werden? Oder wenn andere uns warnen, weil wir wütend sind? Dann müssen wir uns schnell anstrengen, nicht mehr so wütend zu sein. Sonst kann es passieren, dass wir etwas Schlimmes tun.

Abel hat Jehova geliebt und das getan, was richtig ist. Deshalb wird sich Jehova immer an ihn erinnern. Er wird Abel wieder lebendig machen, wenn er aus der Erde ein Paradies macht.

Versöhne dich zuerst mit deinem Bruder und dann komm zurück und opfere deine Gabe (Matthäus 5:24)