Psalm 106:1-48

  • Israels Undankbarkeit

    • Sie vergaßen Gottes Taten schnell (13)

    • Gottes Herrlichkeit gegen das Abbild eines Stieres eingetauscht (19, 20)

    • Sie hatten keinen Glauben an Gottes Versprechen (24)

    • Sie schlossen sich der Anbetung Baals an (28)

    • Kinder Dämonen geopfert (37)

106  Preist Jah!* Dankt Jehova, denn er ist gut,+seine loyale Liebe bleibt für immer.+   Wer kann alle mächtigen Taten Jehovas aufzählenoder alle seine ruhmreichen Taten bekannt machen?+   Glücklich sind die, die gerecht handeln,die immer das Richtige tun.+   Denk an mich, o Jehova, wenn du deinem Volk deine Anerkennung* schenkst.+ Steh mir mit deinen Rettungstaten bei,   damit ich an dem Guten teilhaben kann, das du deinen Auserwählten zukommen lässt,+damit ich mit deinem Volk jubeln kann,damit ich dich voller Stolz preisen* kann gemeinsam mit denen, die dein Erbe sind.   Wir haben genauso gesündigt wie unsere Vorfahren.+ Wir haben verkehrt gehandelt, wir haben Schlechtes getan.+   Unsere Vorfahren in Ägypten schätzten* deine wunderbaren Taten nicht. Sie erinnerten sich nicht an deine überströmende loyale Liebe,sondern rebellierten am Meer, am Roten Meer.+   Doch er rettete sie wegen seines Namens,+um seine Macht bekannt werden zu lassen.+   Er sprach ein Machtwort und das Rote Meer trocknete aus,durch die Tiefen führte er sie wie durch eine Wüste*.+ 10  Aus der Hand ihres Gegners rettete er sie,+aus der Hand des Feindes forderte er sie zurück.+ 11  Das Wasser bedeckte ihre Gegner. Kein einziger von ihnen überlebte*.+ 12  Da glaubten sie seinem Versprechen.+ Sie begannen, für ihn Lieder zu singen.+ 13  Aber schnell vergaßen sie seine Taten.+ Seinen Rat warteten sie nicht ab. 14  In der Wildnis ließen sie selbstsüchtige Wünsche aufkommen,+in der Wüste stellten sie Gott auf die Probe.+ 15  Er gab ihnen, was sie verlangten,schlug sie dann aber mit einer Krankheit, die sie* auszehrte.+ 16  Im Lager wurden sie eifersüchtig auf Mosesund auf Aaron,+ den Heiligen Jehovas.+ 17  Da öffnete sich die Erde, verschlang Dạthanund bedeckte alle, die bei Abịram versammelt waren.+ 18  Ein Feuer fuhr durch ihre Gruppe,eine Flamme fraß die Bösen auf.+ 19  Sie machten sich ein Kalb im Họreb,vor einer Statue aus Metall* verbeugten sie sich.+ 20  Sie tauschten meine Herrlichkeit eingegen das Abbild eines grasfressenden Stieres.+ 21  Sie vergaßen Gott,+ ihren Retter,der in Ägypten Großes vollbracht hatte,+ 22  wunderbare Taten im Land von Ham,+Ehrfurchteinflößendes am Roten Meer.+ 23  Gerade wollte er ihre Vernichtung befehlen,da legte Moses, sein Auserwählter, Fürsprache bei ihm ein*,um seinen zerstörerischen Zorn abzuwenden.+ 24  Dann verachteten sie das begehrenswerte Land.+ Sie hatten keinen Glauben an sein Versprechen.+ 25  Sie beschwerten sich ständig in ihren Zelten.+ Sie hörten nicht auf die Stimme Jehovas.+ 26  Also hob er die Hand und schwor,sie in der Wildnis umkommen zu lassen.+ 27  Ihre Nachkommen würde er unter den Völkern umkommen lassen,er würde sie in die Länder zerstreuen.+ 28  Sie schlossen sich der Anbetung Baals von Pẹor an*+und aßen Opfer, die man den Toten darbrachte*. 29  Sie provozierten Gott durch ihre Taten+und es brach unter ihnen eine Plage aus.+ 30  Als Pịnehas jedoch aufstand und einschritt,kam die Plage zum Stillstand.+ 31  Das wurde ihm als Gerechtigkeit* angerechnetalle Generationen hindurch, für immer.+ 32  Sie provozierten Gott beim Wasser von Merịba*und brachten Moses in Schwierigkeiten.+ 33  Sie reizten ihn*und seine Lippen redeten übereilt.+ 34  Sie rotteten die Völker nicht aus,+wie Jehova es ihnen befohlen hatte.+ 35  Stattdessen vermischten sie sich mit den Völkern+und übernahmen* deren Handlungsweise.+ 36  Sie dienten ständig deren Götzen,+die ihnen dann zu einer Schlinge wurden.+ 37  Sie opferten ihre Söhne und ihre Töchter Dämọnen.+ 38  Sie vergossen unaufhörlich unschuldiges Blut,+das Blut ihrer Söhne und Töchter,die sie den Götzen Kạnaans opferten,+und das Land wurde durch Blutvergießen verunreinigt. 39  Sie wurden unrein durch ihre Taten,begingen durch ihre Handlungen Prostitution*.+ 40  Deshalb flammte Jehovas Zorn gegen sein Volk aufund er verabscheute schließlich sein Erbe. 41  Wiederholt übergab er sie den Völkern,+sodass ihre Hasser über sie herrschten.+ 42  Sie wurden von ihren Feinden unterdrücktund waren ihrer Macht* ausgeliefert. 43  Oft befreite er sie,+sie aber waren immer wieder rebellisch und ungehorsam+und wurden für ihr Vergehen jedes Mal gedemütigt.+ 44  Doch er sah immer wieder ihre Not+und hörte ihren Hilferuf.+ 45  Ihnen zuliebe erinnerte er sich jedes Mal an seinen Bundund wegen seiner überströmenden* loyalen Liebe regte sich sein Mitleid*.+ 46  Er bewirkte, dass sie bemitleidet wurdenvon allen, die sie gefangen hielten.+ 47  Rette uns, o Jehova, unser Gott,+und führe uns aus den Völkern zusammen,+damit wir deinen heiligen Namen preisenund dich voller Freude rühmen*.+ 48  Gepriesen sei Jehova, der Gott Israels,bis in alle Ewigkeit*.+ Und das ganze Volk soll sagen: „Amen!“* Preist Jah!*

Fußnoten

Oder „Halleluja!“. „Jah“ ist eine Kurzform des Namens Jehova.
Oder „Wohlwollen“.
Oder „mich in dir rühmen“.
Oder „erfassten die Bedeutung“.
Oder „Wildnis“.
Oder „blieb übrig“.
Oder „ihre Seele“.
Oder „gegossenen Statue“.
Wtl. „trat . . . vor ihm in die Bresche“.
Oder „hängten sich an den . . .“.
D. h. Opfer für Tote oder für leblose Götzen.
Bedeutet „Streit“.
Wtl. „erbitterten seinen Geist“.
Oder „lernten“.
Oder „wurden Gott . . . untreu“.
Wtl. „Hand“.
Oder „großen“.
Oder „empfand er Bedauern“.
Oder „uns an deinem Ruhm freuen“.
Oder „von Ewigkeit zu Ewigkeit“.
Oder „So soll es sein!“.
Oder „Halleluja!“. „Jah“ ist eine Kurzform des Namens Jehova.