Psalm 105:1-45

  • Jehovas Treue gegenüber seinem Volk

    • Gott behält seinen Bund in Erinnerung (8-10)

    • „Rührt meine Gesalbten nicht an“ (15)

    • Joseph wird als Sklave von Gott gebraucht (17-22)

    • Gottes Wunder in Ägypten (23-36)

    • Israels Auszug aus Ägypten (37-39)

    • Gott erinnert sich an das, was er Abraham versprochen hat (42)

105  Dankt Jehova,+ ruft seinen Namen an,macht seine Taten unter den Völkern bekannt!+   Singt für ihn, stimmt für ihn Lobgesänge an*,denkt über all seine wunderbaren Werke nach*.+   Sprecht voller Stolz über seinen heiligen Namen.+ Das Herz derer, die Jehova suchen, soll sich freuen.+   Forscht nach Jehova+ und seiner Kraft,sucht ihn immer wieder auf*.   Erinnert euch an die wunderbaren Taten, die er vollbracht hat,an seine Wunder und seine Urteilssprüche,+   ihr Nachkommen* seines Dieners Abraham,+ihr Söhne Jakobs, ihr, seine Auserwählten.+   Er ist unser Gott Jehova.+ Seine Urteilssprüche gelten für die ganze Erde.+   Er behält seinen Bund für immer in Erinnerung,+das Versprechen, das er 1 000 Generationen gab*,+   den Bund, den er mit Abraham schloss,+und den Eid, den er Isaak schwor,+ 10  den er für Jakob als Verordnung festlegteund für Israel als dauerhaften Bund, 11  mit den Worten: „Ich werde dir das Land Kạnaan geben+als dir zugeteiltes Erbe.“+ 12  Damals waren sie noch wenige,+ja sehr wenige und Fremde im Land.+ 13  Von Volk zu Volk zogen sie,von einem Königreich zum anderen.+ 14  Er gestattete niemandem, sie zu unterdrücken,+sondern wies ihretwegen Könige zurecht:+ 15  „Rührt meine Gesalbten nicht an,fügt meinen Propheten kein Leid zu.“+ 16  Er brachte eine Hungersnot über das Land.+ Ihren Brotvorrat entzog er ihnen.* 17  Er schickte ihnen einen Mann voraus,der in die Sklaverei verkauft wurde: Joseph.+ 18  Man legte* seine Füße in Fesseln,+seinen Hals* in Eisen. 19  Bis das eintraf, was er sagte,+läuterten ihn die Worte Jehovas. 20  Der König befahl, ihn freizulassen,+der Herrscher der Völker befreite ihn. 21  Er machte ihn zum Herrn seines Hauses,zum Herrscher über seinen ganzen Besitz.+ 22  Er sollte nach Belieben* über die Fürsten verfügen*und die Ältesten Weisheit lehren.+ 23  Dann kam Israel nach Ägypten,+als Fremder lebte Jakob im Land von Ham. 24  Gott ließ sein Volk sehr fruchtbar werden.+ Er machte sie mächtiger als ihre Gegner,+ 25  in deren Herzen er eine Veränderung vor sich gehen ließ,sodass sie sein Volk hassten,sich gegen seine Diener verschworen.+ 26  Er sandte Moses, seinen Diener,+und Aaron,+ den er ausgewählt hatte. 27  Sie vollbrachten unter ihnen seine Zeichen,seine Wunder im Land von Ham.+ 28  Er schickte Finsternis und es wurde dunkel im Land.+ Sie lehnten sich nicht gegen seine Worte auf. 29  Er verwandelte ihr Wasser in Blutund tötete ihre Fische.+ 30  Ihr Land wimmelte von Fröschen+bis in die königlichen Gemächer hinein. 31  Er befahl eine Invasion von Bremsenund von Stechmücken in alle ihre Gebiete.+ 32  Ihren Regen verwandelte er in Hagelund er schickte Blitze* auf ihr Land.+ 33  Er schlug ihre Weinstöcke und Feigenbäumeund zerbrach die Bäume ihres Gebiets. 34  Er sagte den Heuschrecken, sie sollten einfallen,ja jungen Heuschrecken ohne Zahl.+ 35  Sie verschlangen alle Pflanzen im Landund vertilgten den Ertrag des Bodens. 36  Dann schlug er jeden Erstgeborenen in ihrem Land nieder,+den Anfang ihrer Zeugungskraft. 37  Er führte sein Volk heraus mit Silber und Gold.+ Unter seinen Stämmen kam niemand zu Fall. 38  Die Ägypter freuten sich, als sie auszogen,denn der Schrecken vor Israel* war auf sie gefallen.+ 39  Er breitete eine Wolke aus, um sie abzuschirmen,+und mit Feuer erleuchtete er für sie die Nacht.+ 40  Auf ihre Bitte hin brachte er Wachteln herbei.+ Mit Brot vom Himmel stillte er immer wieder ihren Hunger.+ 41  Er öffnete einen Felsen und Wasser floss heraus.+ Es strömte durch die Wüste wie ein Fluss.+ 42  Denn er erinnerte sich an das heilige Versprechen, das er seinem Diener Abraham gegeben hatte.+ 43  So führte er sein Volk jubelnd heraus,+seine Auserwählten mit einem Freudenruf. 44  Er gab ihnen die Länder der Nationen,+sie erbten den Ertrag der harten Arbeit anderer Völker.+ 45  Das tat er, damit sie sich an seine Verordnungen hielten+und seine Gesetze befolgten. Preist Jah!*

Fußnoten

Oder „musiziert für ihn“.
Evtl. auch „sprecht über“.
Wtl. „sucht . . . sein Gesicht“.
Wtl. „Samen“.
Wtl. „das Wort, das er . . . gebot“.
Wtl. „Er zerbrach jede Brotstange“. Bezieht sich evtl. auf Stangen zur Brotaufbewahrung.
Wtl. „zwängte“.
Oder „seine Seele kam“.
Oder „wie es seiner Seele beliebte“.
Wtl. „seine Fürsten binden“.
Oder „Feuerflammen“.
Wtl. „ihnen“.
Oder „Halleluja!“. „Jah“ ist eine Kurzform des Namens Jehova.