Maleachi 3:1-18

  • Der wahre Herr kommt, um seinen Tempel zu reinigen (1-5)

    • „Der Bote des Bundes“ (1)

  • Aufruf, zu Jehova umzukehren (6-12)

    • Jehova ändert sich nicht (6)

    • „Kehrt zu mir um und ich werde zu euch umkehren“ (7)

    • Zehnten ins Vorratshaus bringen und gesegnet werden (10)

  • Die Gerechten und die Bösen (13-18)

    • Gedenkbuch vor Gott geschrieben (16)

    • Unterschied zwischen Gerechten und Bösen (18)

3  „Ich schicke meinen Boten und er wird einen Weg vor mir bahnen*.+ Und plötzlich wird der wahre Herr, den ihr sucht, zu seinem Tempel kommen,+ und es wird der Bote des Bundes kommen, der euer Gefallen findet. Seht! Er wird ganz bestimmt kommen“, sagt Jehova, der Herr der Heere.  „Doch wer wird den Tag seines Kommens ertragen, und wer wird bestehen können, wenn er erscheint? Denn er wird wie das Feuer eines Läuterers sein und wie die Lauge*+ von Wäschern.  Und er wird sich setzen als Läuterer und Reiniger von Silber+ und die Söhne Lẹvis reinigen. Er wird sie läutern wie Gold und wie Silber, und sie werden für Jehova ganz bestimmt wie jemand werden, der eine Opfergabe in Gerechtigkeit* darbringt.  Und die Opfergabe von Juda und von Jerusalem wird Jehova tatsächlich gefallen* wie in längst vergangenen Tagen und wie in den Jahren des Altertums.+  Ich werde kommen, um über euch Gericht zu halten, und ich werde ein schneller Zeuge sein gegen die Zauberer,+ gegen die Ehebrecher, gegen die falsch Schwörenden,+ gegen die, die den Lohnarbeiter,+ die Witwe und das vaterlose Kind*+ betrügen, und gegen die, die dem Fremden die Hilfe* verweigern.+ Sie haben keine Ehrfurcht vor mir gehabt“, sagt Jehova, der Herr der Heere.  „Denn ich bin Jehova, ich ändere mich nicht*.+ Und ihr seid Söhne Jakobs, mit euch ist es noch nicht zu Ende gegangen.  Seit den Tagen eurer Vorfahren seid ihr von meinen Vorschriften abgewichen und habt sie nicht eingehalten.+ Kehrt zu mir um und ich werde zu euch umkehren“,+ sagt Jehova, der Herr der Heere. Doch ihr sagt: „Wie sollen wir umkehren?“  „Wird ein bloßer Mensch Gott berauben? Ihr aber beraubt mich.“ Und ihr sagt: „Wie haben wir dich beraubt?“ „Bei den Zehnten* und den Beiträgen.  Ihr seid auf jeden Fall verflucht,* denn ihr beraubt mich — ja, das ganze Volk verhält sich so. 10  Bringt den ganzen Zehnten* ins Vorratshaus,+ damit Nahrung in meinem Haus ist,+ und stellt mich so bitte auf die Probe“, sagt Jehova, der Herr der Heere, „und seht, ob ich euch nicht die Schleusen des Himmels öffnen+ und Segen über euch ausschütten* werde, bis es an nichts mehr fehlt.“+ 11  „Und ich werde für euch die Gefräßigen* in die Schranken weisen, und sie werden den Ertrag eures Landes nicht ruinieren, noch wird der Weinstock auf euren Feldern ohne Frucht bleiben“,+ sagt Jehova, der Herr der Heere. 12  „Alle Völker werden euch für glücklich erklären müssen,+ denn ihr werdet ein Land der Freude werden“, sagt Jehova, der Herr der Heere. 13  „Ihr habt heftige Worte gegen mich geäußert“, sagt Jehova. Und ihr fragt: „Was haben wir untereinander gegen dich gesagt?“+ 14  „Ihr sagt: ‚Es hat keinen Wert, Gott zu dienen.+ Was hat es uns gebracht, dass wir unseren Pflichten ihm gegenüber nachkommen und vor Jehova, dem Herrn der Heere, betrübt umhergehen? 15  Nun betrachten wir die Anmaßenden als glücklich. Und außerdem sind die, die Böses treiben, erfolgreich.+ Sie wagen es, Gott auf die Probe zu stellen, und kommen ungeschoren davon.‘ “ 16  Zu dieser Zeit redeten die miteinander, die Ehrfurcht vor Jehova haben, jeder mit seinem Mitmenschen, und Jehova war die ganze Zeit über aufmerksam und hörte zu. Und ein Gedenkbuch wurde vor ihm geschrieben+ für die, die Ehrfurcht vor Jehova haben und über seinen Namen nachdenken*.+ 17  „Und sie werden mir gehören“,+ sagt Jehova, der Herr der Heere, „an dem Tag, an dem ich ein besonderes Eigentum* hervorbringe.+ Ich werde Mitgefühl mit ihnen haben, so wie ein Mann Mitgefühl mit seinem Sohn hat, der ihm gehorcht.+ 18  Und ihr werdet einmal mehr den Unterschied zwischen einem Gerechten* und einem Bösen sehen,+ zwischen einem, der Gott dient, und einem, der ihm nicht dient.“

Fußnoten

Oder „vorbereiten“.
Oder „Seife“.
Oder „angenehm sein“.
Oder „Waisenkind“.
Oder „Recht“.
Oder „habe mich nicht geändert“.
Oder „Zehnteln“.
Evtl. auch „Mit einem Fluch verflucht ihr mich“.
Oder „alle Zehntel“.
Wtl. „ausleeren“.
Wtl. „den Fresser“. Anscheinend Insektenplagen.
Oder „an . . . denken“. Evtl. auch „seinen Namen in Ehren halten“.
Oder „kostbaren Besitz“.