Jesaja 53:1-12

  • Leid, Tod und Bestattung des Dieners Jehovas (1-12)

    • Verachtet und gemieden (3)

    • Trägt Krankheiten und Schmerzen (4)

    • „Wie ein Schaf zum Schlachten geführt“ (7)

    • „Er trug die Sünde vieler“ (12)

53  Wer hat an das geglaubt, was er von uns gehört hat*?+ Und die Macht* Jehovas,+ wem wurde sie enthüllt?+   Er wird wie ein Zweig+ vor ihm* hochschießen, wie eine Wurzel aus trockenem Land. Er hat weder eine stattliche Gestalt noch irgendwelche Pracht.+ Und wenn wir ihn sehen, fühlen wir uns nicht von seinem Äußeren angezogen*.   Er wurde verachtet und von Menschen gemieden.+ Er war ein Mann, der für Schmerzen bestimmt* und mit Krankheit vertraut war. Es war, als wäre sein Gesicht vor uns verborgen.* Er wurde verachtet und bedeutete uns nichts.+   Er hat tatsächlich unsere Krankheiten getragen+und unsere Schmerzen auf sich geladen.+ Wir aber hielten ihn für geplagt,von Gott geschlagen und niedergedrückt.   Doch er wurde für unsere Übertretung+ durchstochen.+ Für unsere Vergehen wurde er zerschlagen.+ Er nahm die Strafe auf sich, damit wir Frieden haben,+und seine Wunden brachten uns Heilung.+   Wie Schafe sind wir alle umhergeirrt,+jeder hat seinen eigenen Weg eingeschlagen,und Jehova hat die Vergehen von uns allen auf ihn kommen lassen.+   Man fügte ihm Leid zu+ und er ließ sich schlecht behandeln,+ohne den Mund aufzumachen. Er wurde wie ein Schaf zum Schlachten geführt,+wie ein Mutterschaf, das vor seinen Scherern still bleibt,und er machte seinen Mund nicht auf.+   Durch ein unfaires Urteil* wurde er weggenommen. Und wer wird sich mit den Einzelheiten seiner Generation* befassen? Denn er wurde ausgelöscht* aus dem Land der Lebenden.+ Wegen der Übertretung meines Volkes erlitt er den Schlag*.+   Er erhielt eine Grabstätte bei den Bösen*+und bei den* Reichen, als er starb,+obwohl er kein Unrecht* begangen hatteund kein betrügerisches Wort aus seinem Mund kam.+ 10  Doch es war Jehovas Wille*, ihn zu zerschlagen, und er ließ ihn leiden. Wenn du sein Leben* als Schuldopfer gibst,+wird er seine Nachkommen* sehen, er wird seine Tage verlängern,+und durch ihn wird das gelingen, was Jehova gefällt*.+ 11  Weil er schweres Leid durchgestanden hat,* wird er dann Gutes sehen und zufrieden sein. Durch seine Erkenntnisse wird der Gerechte*, mein Diener,+bewirken, dass viele als gerecht gelten,+und ihre Vergehen wird er tragen.+ 12  Darum werde ich ihm einen Anteil geben unter den vielenund mit den Mächtigen wird er die Beute teilen,weil er sein Leben* ausschüttete bis hin zum Tod+und zu den Übertretern gezählt wurde.+ Er trug die Sünde vieler+und trat vermittelnd für die Übertreter ein.+

Fußnoten

Evtl. auch „was wir gehört haben“.
Wtl. „Arm“.
Kann sich auf einen Beobachter allgemein oder auf Gott beziehen.
Oder „ist da kein besonderes Aussehen, sodass er für uns begehrenswert wäre“.
Oder „der Schmerzen kannte“.
Evtl. auch „Er war wie jemand, von dem man sein Gesicht wegwandte“.
Oder „Wegen Einschränkung (Unterdrückung) und Gericht“.
Oder „Lebensweise“.
Wtl. „abgeschnitten“.
Oder „wurde er erschlagen“.
Oder „Jemand wird ihm . . . geben“.
Wtl. „einem“.
Oder „Gewalttat“.
Oder „es gefiel Jehova“.
Oder „Seele“.
Wtl. „Samen“.
Oder „will“.
Oder „Wegen der Qualen seiner Seele“.
Oder „Seele“.