Der zweite Brief an die Thessalonicher 3:1-18

  • „Betet weiter für uns“ (1-5)

  • Warnung vor unordentlichem Verhalten (6-15)

  • Schlussworte (16-18)

3  Und nun, Brüder, betet weiter für uns,+ dass sich das Wort Jehovas* schnell verbreitet+ und verherrlicht wird, wie es bei euch der Fall ist,  und dass wir von schlechten und bösen Menschen befreit werden,+ denn nicht alle Menschen besitzen Glauben.+  Aber der Herr ist treu. Er wird euch stärken und vor dem Bösen* beschützen.  Außerdem sind wir, was euch betrifft, zuversichtlich im Herrn, dass ihr unsere Anweisungen befolgt und auch weiter befolgen werdet.  Möge der Herr eure Herzen weiter zur Liebe Gottes+ und zum Ausharren*+ für den Christus hinführen.  Brüder, wir weisen euch nun im Namen unseres Herrn Jesus Christus an, euch von jedem Bruder zurückzuziehen, der unordentlich+ und nicht nach der Tradition* lebt, die ihr von uns übermittelt bekommen habt*.+  Ihr selbst wisst ja, wie ihr euch verhalten müsst, um unserem Beispiel zu folgen,+ denn wir haben uns unter euch nicht unordentlich benommen.  Wir haben auch nie von jemandem etwas gegessen, ohne dafür zu bezahlen.+ Im Gegenteil, wir haben Tag und Nacht hart und angestrengt gearbeitet, um für keinen von euch eine finanzielle Last zu sein.+  Nicht, dass wir kein Recht dazu hätten,+ sondern wir wollten euch ein nachahmenswertes Beispiel geben.+ 10  Als wir bei euch waren, gaben wir euch ja immer wieder die Anweisung: „Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.“+ 11  Wir hören nämlich, dass einige unter euch unordentlich leben+ und überhaupt nicht arbeiten, sondern sich in Dinge einmischen, die sie nichts angehen.+ 12  Solchen Personen geben wir die Anweisung und die Ermahnung im Herrn Jesus Christus, dass sie in Ruhe arbeiten sollen und das essen sollen, was sie sich selbst verdient haben.+ 13  Ihr jedoch, Brüder, hört nicht auf, Gutes zu tun. 14  Wenn aber jemand nicht befolgt, was wir in diesem Brief geschrieben haben, sollt ihr ihn bezeichnet halten und keinen Umgang mehr mit ihm haben,+ damit er sich schämt. 15  Betrachtet ihn jedoch nicht als Feind, sondern ermahnt ihn weiterhin eindringlich+ als Bruder. 16  Möge nun der Herr des Friedens selbst euch weiter auf jede Weise Frieden geben.+ Möge der Herr euch allen beistehen. 17  Ich, Paulus, schreibe euch hier eigenhändig einen Gruß.+ Er ist ein Zeichen in jedem Brief. So schreibe ich. 18  Die unverdiente Güte unseres Herrn Jesus Christus soll euch alle begleiten.

Fußnoten

Siehe Anh. A5.
Oder „Teufel“.
Oder „Durchhalten“.
Oder „Anweisung“.
Evtl. auch „sie . . . haben“.