Das zweite Buch der Chronika 25:1-28

  • Amazja, König von Juda (1-4)

  • Krieg gegen Edom (5-13)

  • Amazjas Götzendienst (14-16)

  • Krieg gegen König Joas von Israel (17-24)

  • Amazjas Tod (25-28)

25  Amạzja wurde mit 25 Jahren König und regierte 29 Jahre in Jerusalem. Seine Mutter hieß Jehoaddạn und kam aus Jerusalem.+  Er tat, was in Jehovas Augen richtig war, wenn auch nicht mit ungeteiltem Herzen.  Sobald er die Herrschaft fest in der Hand hatte, tötete er die Hofbeamten, die seinen Vater, den König, ermordet hatten.+  Ihre Söhne tötete er allerdings nicht, denn er hielt sich an das, was Jehova im Gesetz, im Buch von Moses, festgelegt hatte: „Väter sollen nicht wegen der Sünden ihrer Söhne sterben und Söhne nicht wegen der Sünden ihrer Väter. Jeder soll wegen seiner eigenen Sünde sterben.“+  Amạzja rief dann die Männer von Juda zusammen und ließ ganz Juda und Bẹnjamin nach Großfamilien geordnet unter den Obersten der Tausendschaften und den Obersten der Hundertschaften antreten.+ Alle Männer ab 20 Jahren wurden registriert.+ Es kamen 300 000 ausgebildete* Krieger für das Heer zusammen, die mit Lanzen und Großschilden umgehen konnten.  Außerdem warb er für 100 Talente* Silber 100 000 starke Kämpfer aus Israel an.  Doch da kam ein Mann des wahren Gottes und sagte zu ihm: „Nimm das Heer von Israel nicht mit, o König. Jehova steht Israel nicht bei,+ keinem aus Ẹphraim.  Zieh ohne sie los und sei mutig in der Schlacht. Sonst kann es sein, dass der wahre Gott dich vor dem Feind zu Fall bringt, denn Gott hat es in der Hand, zu helfen+ oder zu Fall zu bringen.“  „Aber was ist mit den 100 Talenten, die ich den Truppen Israels gezahlt habe?“, wollte Amạzja wissen. Der Mann des wahren Gottes antwortete: „Jehova kann dir viel mehr geben als das.“+ 10  Also entließ Amạzja die Truppen, die aus Ẹphraim zu ihm gekommen waren, und schickte sie heim. Sie ärgerten sich jedoch sehr über Juda und gingen wutentbrannt nach Hause. 11  Da bekam Amạzja Mut, führte seine Truppen zum Salztal+ und tötete dort 10 000 der Männer von Sẹir.+ 12  Auch machten die Männer von Juda 10 000 Gefangene. Sie führten sie auf den Gipfel eines Felsens und stürzten sie hinunter. Alle wurden zerschmettert. 13  Die Soldaten allerdings, die Amạzja nicht mit in den Krieg genommen, sondern zurückgeschickt hatte,+ überfielen die Städte Judas — von Samạria+ bis nach Beth-Họron.+ Sie töteten 3 000 Menschen und machten viel Beute. 14  Als Amạzja nach dem Sieg über die Edomịter zurückkam, brachte er die Götter der Männer von Sẹir mit und stellte sie für sich auf.+ Er fing an, sich vor ihnen zu verbeugen und Opferrauch für sie aufsteigen zu lassen. 15  Jehova wurde deswegen sehr zornig auf Amạzja und schickte einen Propheten zu ihm, der ihn fragte: „Warum läufst du diesen Göttern nach, die ihr eigenes Volk nicht vor dir retten konnten?“+ 16  Da fiel der König ihm ins Wort: „Haben wir dich zum Ratgeber des Königs gemacht?+ Hör auf!+ Oder soll ich dich töten lassen?“ Darauf sagte der Prophet nur noch: „Ich weiß, dass Gott deinen Untergang beschlossen hat, weil du das getan hast und meinen Rat nicht angenommen hast.“+ 17  Nachdem sich König Amạzja von Juda mit seinen Beratern besprochen hatte, ließ er König Jọas von Israel, dem Sohn von Jehoahạs, dem Sohn Jẹhus, durch Boten mitteilen: „Komm, lass uns gegeneinander kämpfen*.“+ 18  König Jọas von Israel schickte König Amạzja von Juda folgende Botschaft: „Der Dornenstrauch im Lịbanon ließ der Zeder im Lịbanon sagen: ‚Gib meinem Sohn deine Tochter zur Frau.‘ Aber da kam ein wildes Tier aus dem Lịbanon und zertrampelte den Dornenstrauch. 19  Du hast gesagt: ‚Ich* habe Ẹdom besiegt.‘+ Deswegen ist dein Herz überheblich geworden und du willst verherrlicht werden. Bleib in deinem Palast*. Warum willst du dich und Juda ins Unglück stürzen?“ 20  Amạzja hörte jedoch nicht auf ihn.+ Es war nämlich der Wille des wahren Gottes, dass sie in die Hände des Feindes fielen,+ denn sie waren den Göttern Ẹdoms nachgelaufen.+ 21  Da zog König Jọas von Israel gegen König Amạzja von Juda in den Kampf. Bei Beth-Schẹmesch,+ das zu Juda gehört, trafen sie aufeinander. 22  Juda wurde von Israel besiegt und alle flohen nach Hause*. 23  König Jọas von Israel nahm König Amạzja von Juda, den Sohn von Jọas, dem Sohn von Jehoahạs*, bei Beth-Schẹmesch gefangen. Er brachte ihn nach Jerusalem und riss dann zwischen dem Ẹphraimtor+ und dem Ecktor+ ein 400 Ellen* langes Stück von der Stadtmauer ein. 24  Er raubte alles Gold und Silber und alle Gegenstände, die im Haus des wahren Gottes bei* Ọbed-Ẹdom und in den Schatzkammern im Palast* des Königs zu finden waren,+ und nahm Geiseln. Dann kehrte er wieder nach Samạria zurück. 25  Amạzja,+ der Sohn von Jọas, der König von Juda, lebte nach dem Tod von König Jọas+ von Israel, dem Sohn von Jehoahạs, noch 15 Jahre.+ 26  Alles Weitere über die Geschichte Amạzjas, vom Anfang bis zum Ende, steht übrigens im „Buch der Könige von Juda und Israel“. 27  Nachdem sich Amạzja von Jehova abgewendet hatte, kam es in Jerusalem zu einer Verschwörung+ gegen ihn, und er floh nach Lạchisch. Doch man schickte Männer hinter ihm her, die ihn dort umbrachten. 28  Er wurde mit Pferden zurücktransportiert und bei seinen Vorfahren in der Stadt Judas begraben.

Fußnoten

Wtl. „ausgewählte“.
Ein Talent entspricht 34,2 kg. Siehe Anh. B14.
Wtl. „einander ins Gesicht sehen“.
Wtl. „Du“.
Wtl. „Haus“.
Wtl. „zu ihren Zelten“.
Auch Ahasja genannt.
Etwa 178 m. Siehe Anh. B14.
Oder „in Verwahrung von“.
Wtl. „Haus“.