Der erste Brief an die Korinther 6:1-20

  • Christen ziehen gegeneinander vor Gericht (1-8)

  • Wer Gottes Königreich nicht erbt (9-11)

  • „Verherrlicht Gott in eurem Körper“ (12-20)

    • „Flieht vor sexueller Unmoral!“ (18)

6  Wagt es jemand von euch, der einen Streitfall mit einem anderen hat,+ vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen?  Wisst ihr denn nicht, dass die Heiligen über die Welt Gericht halten werden?+ Und wenn ihr über die Welt Gericht halten sollt, seid ihr da nicht in der Lage, ganz geringfügige Angelegenheiten zu verhandeln?  Wisst ihr nicht, dass wir über Engel Gericht halten werden?+ Warum also nicht über Angelegenheiten dieses Lebens?  Wenn ihr nun Angelegenheiten dieses Lebens zu verhandeln habt,+ setzt ihr da Männer als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt?  Ich sage das, um euch zu beschämen. Gibt es nicht einen einzigen weisen Menschen unter euch, der zwischen seinen Brüdern Recht sprechen kann?  Stattdessen zieht ein Bruder gegen den anderen vor Gericht, und das auch noch vor Ungläubige!  Eigentlich ist es schon eine Niederlage für euch, dass ihr gegeneinander Prozesse führt. Warum lasst ihr euch nicht lieber Unrecht tun?+ Warum lasst ihr euch nicht lieber betrügen?  Stattdessen tut ihr Unrecht und betrügt, und das macht ihr auch noch mit euren Brüdern!  Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden?+ Lasst euch nicht täuschen*: Personen, die sexuell unmoralisch handeln*,+ Götzendiener,+ Ehebrecher,+ Männer, die sich für homosexuelle Handlungen hergeben,+ Männer, die Homosexualität praktizieren*,+ 10  Diebe, Habgierige,+ Trinker,+ Menschen, die andere übel beschimpfen*, und Erpresser werden Gottes Königreich nicht erben.+ 11  Und doch waren das einige von euch. Aber ihr seid reingewaschen worden,+ ihr seid geheiligt worden,+ ihr seid für gerecht erklärt* worden+ im Namen des Herrn Jesus Christus und mit dem Geist unseres Gottes. 12  Mir ist alles erlaubt, aber nicht alles ist von Vorteil.+ Mir ist alles erlaubt, aber ich will mich von nichts beherrschen* lassen. 13  Das Essen ist für den Magen da und der Magen für das Essen, doch Gott wird beidem ein Ende machen.+ Der Körper ist nicht für sexuelle Unmoral* da, sondern für den Herrn,+ und der Herr ist für den Körper da. 14  Gott hat aber den Herrn auferweckt+ und wird auch uns durch seine Macht+ auferwecken.+ 15  Wisst ihr nicht, dass eure Körper Teile des Körpers von Christus sind?+ Soll ich denn die Körperteile des Christus wegnehmen und sie mit einer Prostituierten vereinigen? Niemals! 16  Wisst ihr nicht, dass jeder, der mit einer Prostituierten verbunden ist, ein Körper mit ihr ist? Denn „die beiden“, so sagt er, „werden eins* sein“.+ 17  Wer dagegen mit dem Herrn verbunden ist, ist mit ihm eins im Geist.+ 18  Flieht vor sexueller Unmoral*!+ Jede andere Sünde, die ein Mensch begeht, ist außerhalb seines Körpers, wer aber sexuelle Unmoral treibt, sündigt gegen seinen eigenen Körper.+ 19  Wisst ihr nicht, dass euer Körper der Tempel+ des heiligen Geistes in euch ist, den ihr von Gott habt?+ Auch gehört ihr nicht euch selbst,+ 20  denn ihr wurdet für einen Preis freigekauft.+ Verherrlicht also Gott+ in eurem Körper.+

Fußnoten

Oder „irreführen“.
Siehe Worterklärungen zu „Sexuelle Unmoral“.
Oder „Sex mit Männern haben“. Wtl. „bei Männern liegen“.
Oder „verbal ausfällig werden“.
Oder „gerechtgesprochen“.
Oder „in die Gewalt bringen“.
Griechisch pornéia. Siehe Worterklärungen.
Wtl. „ein Fleisch“.
Griechisch pornéia. Siehe Worterklärungen.