Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 B1

Das Hauptthema der Bibel

ANSICHT

Jehova Gott hat das Recht zu herrschen. Seine Herrschaftsweise ist die beste. Was er mit der Erde und den Menschen vorhat, wird Wirklichkeit werden.

Nach 4026 v. u. Z.

„Die Schlange“, Satan, stellt Jehovas Herrscherrecht und seine Herrschaftsweise infrage. Jehova sagt einen „Nachkommen“ oder „Samen“ voraus, der die Schlange schließlich zermalmen wird (1. Mose 3:1-5, 15, Fußnote). Jehova lässt jedoch eine Zeit lang zu, dass der Mensch die Herrschaft auf der Erde unter dem Einfluss der Schlange selbst ausübt.

1943 v. u. Z.

Jehova sagt zu Abraham, dass der angekündigte „Nachkomme“ von ihm abstammen wird (1. Mose 22:18).

Nach 1070 v. u. Z.

Jehova verspricht König David und später Davids Sohn Salomo, der angekündigte „Nachkomme“ werde aus ihrer Familie stammen (2. Samuel 7:12, 16; 1. Könige 9:3-5; Jesaja 9:6, 7).

29 u. Z.

Jehova macht deutlich, dass Jesus der angekündigte „Nachkomme“ ist, der den Thron Davids erben wird (Galater 3:16; Lukas 1:31-33; 3:21, 22).

 33 u. Z.

Satan, die Schlange, lässt Jesus töten und macht so den „Nachkommen“ kurzzeitig handlungsunfähig. Jehova erweckt Jesus zum Leben. Jesus erscheint mit dem Wert seines vollkommenen Lebens vor Jehova im Himmel. Jehova nimmt das Opfer an. Dadurch wird Sündenvergebung und ewiges Leben für die Nachkommen Adams möglich (1. Mose 3:15; Apostelgeschichte 2:32-36; 1. Korinther 15:21, 22).

1914 u. Z. oder kurz danach

Jesus schleudert Satan, die Schlange, zur Erde und beschränkt Satans Wirken für kurze Zeit auf diesen Bereich (Offenbarung 12:7-9, 12).

Zukunft

Jesus setzt Satan für 1 000 Jahre gefangen und vernichtet ihn schließlich. Er zermalmt ihm bildlich gesprochen den Kopf. Jehovas ursprüngliches Vorhaben mit der Erde und den Menschen wird dann Wirklichkeit, sein Name wird von Schande befreit, und es wird klar sein, dass seine Herrschaftsweise richtig ist (Offenbarung 20:1-3, 10; 21:3, 4).