Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Psalm 92:1-15

Eine Melodie, ein Lied, für den Sabbattag. 92  Es ist gut, Jehova* zu danken+ Und deinem Namen, o Höchster, Melodien zu spielen,+   Am Morgen deine liebende Güte kundzutun+ Und deine Treue während der Nächte+   Auf einem Instrument von zehn Saiten und auf der Laute,+ Mit widerhallender Musik auf der Harfe.+   Denn du hast mich erfreut, o Jehova*, wegen deines Tuns; Wegen der Werke deiner Hände juble ich.+   Wie groß deine Werke sind, o Jehova!*+ Sehr tief sind deine Gedanken.+   Kein vernunftloser Mann selbst kann [sie] erkennen,+ Und kein Törichter kann dies verstehen.+   Wenn die Bösen sprossen wie die Pflanzenwelt+ Und alle, die Schädliches treiben, blühen, Ist es, daß sie für immer vertilgt werden.+   Du aber bist in der Höhe auf unabsehbare Zeit, o Jehova.*+   Denn siehe, deine Feinde, o Jehova,*+ Denn siehe, deine eigenen Feinde werden umkommen;+ Alle, die Schädliches treiben, werden voneinander getrennt werden.+ 10  Du aber wirst mein Horn erhöhen wie das eines Wildstiers;*+ Ich werde [mich] mit frischem Öl befeuchten.*+ 11  Und mein Auge wird auf meine Feinde* hinabblicken;+ Meine Ohren werden von denen selbst hören, die gegen mich aufstehen, den Übeltätern. 12  Der Gerechte, er wird aufblühen wie eine Palme;+ Wie eine Zeder im Lịbanon wird er groß werden.+ 13  Die im Haus Jehovas gepflanzt sind,+ In den Vorhöfen unseres Gottes+ werden sie aufblühen. 14  Sie werden noch fortfahren zu gedeihen, während sie ergraut sind,+ Saftvoll und frisch werden sie weiterhin sein,+ 15  Um kundzutun, daß Jehova gerade ist.+ [Er ist] mein FELS,+ in dem es keine Ungerechtigkeit gibt.+

Fußnoten

Siehe Anh. 1C (8.).
Siehe Anh. 1C (8.).
Siehe Anh. 1C (8.).
Siehe Anh. 1C (8.).
Siehe Anh. 1C (8.).
Od.: „wie das eines Büffels“. Hebr.: kirʼḗm; gr.: hōs monokérōtos, „wie das eines Einhorns“; Vg(iuxta LXX; lat.): sịcut unicọrnis, „wie das eines Einhorns“. An anderer Stelle gibt Vg das hebr. Wort auch mit „Nashorn“ wieder. Siehe 4Mo 23:22, Fn. („Wildstiers“).
„Du hast mich . . . befeuchtet“, TSy.
„Feinde“, LXXSyVg(iuxta LXX); M: „Mauern“.