Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Psalm 79:1-13

Eine Melodie von Ạsaph. 79  O Gott, die Nationen sind in dein Erbe gekommen;+ Sie haben deinen heiligen Tempel verunreinigt;+ Sie haben Jerusalem zum Trümmerhaufen gemacht.+   Sie haben den Leichnam deiner Knechte den Vögeln der Himmel als Speise gegeben,+ Das Fleisch deiner Loyalgesinnten den wilden Tieren der Erde.+   Sie haben ihr Blut ausgeschüttet wie Wasser Rings um Jerusalem her, und da ist niemand, der das Begraben besorgt.+   Wir sind unseren Nachbarn eine Schmach geworden,+ Verspottung und Verhöhnung denen, die rings um uns sind.+   Wie lange, o Jehova, wirst du erzürnt sein? Für immer?+ Wie lange wird dein glühender Eifer so wie Feuer brennen?+   Gieß deinen Grimm aus über die Nationen, die dich nicht gekannt haben,+ Und über die Königreiche, die deinen eigenen Namen nicht angerufen haben.+   Denn sie haben Jakob verzehrt,+ Und seinen Aufenthaltsort haben sie veröden lassen.+   Gedenke nicht zu unserem Nachteil der Vergehungen der Vorfahren.+ Eile! Laß deine Erbarmungen uns entgegenkommen,+ Denn wir sind sehr verarmt.+   Hilf uns, o Gott unserer Rettung,+ Um der Herrlichkeit deines Namens willen;+ Und befreie uns, und decke unsere Sünden zu um deines Namens willen.+ 10  Warum sollten die Nationen sagen: „Wo ist ihr Gott?“?+ Laß vor unseren Augen unter den Nationen bekanntwerden+ Die Rache für das Blut deiner Knechte, das vergossen worden ist.+ 11  Möge das Seufzen des Gefangenen auch vor dich kommen.+ Gemäß der Größe deines Armes bewahre* die zum Tode Bestimmten.*+ 12  Und zahl unseren Nachbarn siebenmal in ihren Busen heim+ Ihre Schmähung, mit der sie dich geschmäht haben, o Jehova.*+ 13  Was uns, dein Volk und die Kleinviehherde deiner Weide, betrifft,+ Wir werden dir danken auf unabsehbare Zeit; Von Generation zu Generation werden wir deinen Lobpreis verkünden.+

Fußnoten

Od.: „laß übrig“. Sy: „gib frei“.
Wtl.: „[die] Söhne [des] Sterbens (Todes)“.
Eine der 134 Stellen, an denen die Sopherim JHWH in ʼAdhonáj änderten. Siehe Anh. 1B.