Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Psalm 35:1-28

Von David. 35  Führe doch meinen Rechtsfall, o Jehova*, gegen meine Gegner;+ Bekriege die, die mich bekriegen.+   Ergreife Kleinschild und Großschild,+ Und erhebe dich doch zu meinem Beistand,+   Und zücke Speer und Doppelaxt denen entgegen, die mir nachjagen.+ Sprich zu meiner Seele: „Ich bin deine Rettung.“+   Mögen die beschämt und gedemütigt werden, die meiner Seele nachjagen.+ Mögen die zur Umkehr veranlaßt werden und sich schämen, die Unglück für mich planen.+   Mögen sie wie Spreu vor dem Wind werden,+ Und Jehovas Engel stoße [sie] fort.+   Ihr Weg werde zu Finsternis und zu schlüpfrigen Orten,+ Und Jehovas Engel jage ihnen nach.   Denn ohne Ursache haben sie ihre Fangnetzgrube für mich versteckt;+ Ohne Ursache haben sie sie für meine Seele* gegraben.+   Laß Verderben über ihn kommen ohne sein Wissen,+ Und möge sein eigenes Netz, das er versteckt hat, ihn fangen;+ Mit Verderben falle er hinein.+   Meine Seele aber frohlocke in Jehova;+ Sie frohlocke in seiner Rettung.+ 10  Alle meine Gebeine, sie mögen sagen:+ „O Jehova, wer ist wie du,+ Der den Niedergedrückten befreit von einem, der stärker ist als er,+ Und den Niedergedrückten und Armen von dem, der ihn beraubt?“+ 11  Gewalttätige Zeugen stehen auf;+ Was ich nicht gewußt habe, fragen sie mich.+ 12  Sie vergelten mir Böses für Gutes,+ Verwaisung für meine Seele.+ 13  Was mich betrifft, meine Kleidung war Sacktuch,+ als sie krank wurden, Mit Fasten beugte ich meine Seele [in Betrübnis],+ Und mein Gebet kehrte stets in meinen Busen zurück.+ 14  Wie für einen Gefährten, wie für einen Bruder von mir,+ So bin ich einhergegangen wie einer, der um eine Mutter trauert.+ Betrübt beugte ich mich nieder. 15  Aber sie freuten sich über mein Hinken und versammelten sich;+ Sie versammelten sich gegen mich,+ Schlugen [mich] nieder, als ich es nicht wußte;+ Sie rissen [mich] in Stücke und blieben nicht still.+ 16  Unter den Abtrünnigen, die um einen Kuchen Spott treiben,*+ Gab es ein Knirschen* ihrer Zähne, ja gegen mich.+ 17  O Jehova*, wie lange wirst du [dem] weiter zusehen?+ Führe doch meine Seele zurück von ihren Verheerungen,+ Ja meine einzige*+ von den mähnigen jungen Löwen. 18  Ich will dich lobpreisen in der großen Versammlung;*+ Unter einem zahlreichen Volk werde ich dich preisen.+ 19  O mögen die, die grundlos meine Feinde sind, sich nicht über mich freuen;+ [Und] die, die mich ohne Ursache hassen, laß sie nicht mit dem Auge zwinkern.+ 20  Denn es ist nicht Frieden, was sie reden;+ Sondern gegen die Stillen der Erde Planen sie ständig Dinge des Truges.+ 21  Und sie sperren ihren Mund auf, ja gegen mich.+ Sie haben gesagt: „Haha! Haha! Unser Auge hat [es] gesehen.“+ 22  Du hast es gesehen, o Jehova,*+ schweig nicht,*+ O Jehova*, halte dich nicht fern von mir.+ 23  Rege dich*, und wach auf zu meinem Recht,+ O mein Gott, ja Jehova*, zu meinem Rechtsfall.+ 24  Richte mich nach deiner Gerechtigkeit, o Jehova*, mein Gott,+ Und mögen sie sich nicht über mich freuen.+ 25  O mögen sie nicht in ihrem Herzen sagen: „Haha, unsere Seele!“*+ Mögen sie nicht sagen: „Wir haben ihn verschlungen.“+ 26  Laß die beschämt werden und sich schämen allesamt,+ Die sich freuen über mein Unglück.+ Laß die mit Schande und Demütigung bekleidet werden,+ die großtun gegen mich.+ 27  Laß die jubeln und sich freuen, die Gefallen haben an meiner Gerechtigkeit,+ Und laß sie beständig sprechen:+ „Jehova* sei hochgepriesen, der Lust hat am Frieden seines Knechtes.“+ 28  Und meine Zunge laß mit gedämpfter Stimme deine Gerechtigkeit äußern,+ Den ganzen Tag deinen Lobpreis.+

Fußnoten

Siehe Anh. 1C (10.).
„Für meine Seele“. Hebr.: lenaphschí; gr.: tēn psychḗn mou; Vg(iuxta LXX; lat.): ạnimam mẹam. Siehe Anh. 4A.
„Abtrünnigen, die um einen Kuchen Spott treiben“, d. h. gottlosen Witzlingen (Witzbolden).
„Gab es ein Knirschen“. Im Hebr. steht dafür ein Infinitivus absolutus, eine Verbform, bei der Zeit u. Person unbestimmt sind.
Eine der 134 Stellen, an denen die Sopherim JHWH in ʼAdhonáj änderten. Siehe Anh. 1B.
„Meine einzige“, im Hebr. Fem., bezieht sich auf „meine Seele“, Fem.
„In der großen Versammlung“. Hebr.: beqahál rav; gr.: en ekklēsíai pollḗi (sprich: en ekklēsía pollḗ); Vg(iuxta LXX; lat.): in ecclẹsia mạgna.
Siehe Anh. 1C (10.).
Od.: „sei nicht taub“.
Siehe V. 17, Fn. („Jehova“).
LXX fügt hinzu: „o Jehova“.
Siehe V. 17, Fn. („Jehova“).
Siehe Anh. 1C (10.).
D. h.: „Was unsere Seele wünschte!“
Siehe Anh. 1C (10.).