Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel | NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Psalm 18:1-50

Dem Leiter. Von Jehovas Knecht, von David, der zu Jehova die Worte dieses Liedes redete an dem Tag, an dem Jehova ihn aus der Faust aller seiner Feinde und* aus der Hand Sauls befreit hatte.+ Und er sprach dann: 18  Ich werde Zuneigung zu dir haben,* o Jehova, meine Stärke.+   Jehova ist meine Felsenkluft* und meine Feste und der für mein Entrinnen Sorgende.+ Mein Gott* ist mein Fels; ich werde zu ihm Zuflucht nehmen,*+ Mein Schild und mein Horn der Rettung, meine sichere Höhe.+   Den, der zu preisen ist, Jehova, werde ich anrufen,+ Und vor meinen Feinden werde ich gerettet werden.+   Die Stricke des Todes umringten mich;+ Auch Sturzfluten von nichtsnutzigen [Menschen]* erschreckten mich ständig.+   Ja die Stricke des Scheọls umgaben mich;+ Die Schlingen des Todes kamen mir entgegen.+   In meiner Bedrängnis rief ich immer wieder Jehova an, Und zu meinem Gott* rief ich unablässig um Hilfe.+ Aus seinem Tempel hörte er dann meine Stimme,+ Und mein eigener Hilferuf vor ihm kam nun in seine Ohren.+   Und die Erde begann zu schwanken und zu beben,+ Und die Grundfesten der Berge, sie erbebten,+ Und sie schwankten ständig hin und her, weil er erzürnt war.+   Rauch stieg auf in seiner Nase, und Feuer aus seinem Mund fraß ständig;+ Kohlen flammten auf aus ihm.   Und er ging daran, die Himmel zu neigen und herabzufahren.+ Und dichtes Dunkel war unter seinen Füßen. 10  Und er fuhr dann auf einem Chẹrub und flog daher,+ Und er schoß auf den Flügeln eines Geistes* daher.+ 11  Er machte dann Finsternis zu seinem Versteck,+ Rings um sich her zu seiner Hütte Dunkle Wasser*, dichte Wolken.+ 12  Aus dem Glanz vor ihm her, da waren seine Wolken, die vorüberzogen,+ Hagel und brennende Feuerkohlen.+ 13  Und in den Himmeln begann Jehova zu donnern,+ Und der Höchste selbst begann seine Stimme erschallen zu lassen,+ Hagel und brennende Feuerkohlen. 14  Und er sandte fortwährend seine Pfeile aus, damit er sie zerstreue;+ Und Blitze schoß er ab, damit er sie in Verwirrung bringe.+ 15  Und die Flußbetten der Wasser wurden sichtbar,+ Und die Grundfesten des ertragfähigen Landes* wurden aufgedeckt+ Von deinem Schelten, o Jehova, von dem Schnauben* des Hauches* deiner Nase*+. 16  Er sandte* aus der Höhe, er nahm mich,+ Er zog mich aus großen Wassern.+ 17  Er befreite mich von meinem starken Feind+ Und von meinen Hassern; denn sie waren stärker als ich.+ 18  Sie traten mir ständig entgegen am Tag meines Unheils,+ Doch Jehova wurde mir zur Stütze.+ 19  Und er führte mich dann hinaus in einen weiten Raum;+ Er befreite mich, denn er hatte Gefallen an mir gefunden.+ 20  Jehova belohnt mich gemäß meiner Gerechtigkeit;+ Gemäß der Reinheit meiner Hände vergilt er mir.+ 21  Denn ich habe mich an die Wege Jehovas gehalten,+ Und ich bin nicht böswillig von meinem Gott abgewichen.+ 22  Denn alle seine richterlichen Entscheidungen sind vor mir,+ Und seine Satzungen werde ich nicht von mir entfernen.+ 23  Und ich will mich ihm gegenüber als untadelig erweisen,+ Und ich werde mich von Vergehen meinerseits zurückhalten.+ 24  Und möge Jehova mir vergelten gemäß meiner Gerechtigkeit,+ Gemäß der Reinheit meiner Hände vor seinen Augen.+ 25  Mit einem Loyalgesinnten* wirst du loyal handeln;*+ Mit dem untadeligen kräftigen Mann wirst du untadelig verfahren;+ 26  Gegenüber dem, der sich rein hält, wirst du dich rein erzeigen;+ Und gegenüber dem Verkehrten wirst du dich verdreht* erzeigen;+ 27  Denn die Niedergedrückten* wirst du selbst retten;+ Aber die hochmütigen Augen wirst du erniedrigen.+ 28  Denn du selbst wirst meine Leuchte anzünden, o Jehova;+ Mein Gott* selbst wird meine Finsternis erleuchten.+ 29  Denn mit dir kann ich gegen eine Plündererstreifschar anrennen;+ Und mit meinem Gott kann ich eine Mauer erklimmen.+ 30  Was den [wahren] Gott betrifft, vollkommen ist sein Weg;+ Die Rede Jehovas* ist geläutert.+ Ein Schild ist er allen, die Zuflucht zu ihm nehmen.+ 31  Denn wer ist ein Gott* außer Jehova?*+ Und wer ist ein Fels außer unserem Gott?*+ 32  Der [wahre] Gott ist es, der mich mit leistungsfähiger Kraft eng umgürtet,+ Und er wird gewähren, daß mein Weg vollkommen sei,+ 33  Indem er meine Füße denen der Hindinnen gleichmacht,+ Und an Orten, die für mich hoch sind, läßt er mich fortwährend stehen.+ 34  Er lehrt meine Hände die Kriegführung,*+ Und meine Arme haben einen kupfernen Bogen gespannt.+ 35  Und du wirst mir deinen Rettungsschild geben,+ Und deine eigene Rechte wird mich stützen,+ Und deine eigene Demut wird mich groß machen.*+ 36  Du wirst Raum schaffen, weit genug für meine Schritte unter mir,+ Und meine Knöchel werden bestimmt nicht wanken.+ 37  Ich werde meinen Feinden nachjagen und sie einholen; Und ich werde nicht zurückkehren, bis sie ausgerottet sind.+ 38  Ich werde sie zerschmettern, daß sie nicht mehr aufstehen können;+ Sie werden unter meine Füße fallen.+ 39  Und du wirst mich zur Kriegführung mit leistungsfähiger Kraft umgürten; Die gegen mich aufstehen, wirst du unter mir zusammenbrechen lassen.+ 40  Und was meine Feinde betrifft, du wirst mir gewiß [ihren] Nacken geben;*+ Und was die betrifft, die mich aufs tiefste hassen, ich werde sie zum Schweigen bringen.+ 41  Sie rufen um Hilfe, doch da ist kein Retter+ Zu Jehova*, aber tatsächlich antwortet er ihnen nicht.+ 42  Und ich werde sie zerreiben, so fein wie Staub vor dem Wind;+ Wie den Schlamm der Straßen werde ich sie ausschütten.+ 43  Du wirst mich der Tadelsucht des Volkes entrinnen lassen.+ Du wirst mich zum Haupt der Nationen einsetzen.+ Ein Volk, das ich nicht gekannt habe — sie werden mir dienen.+ 44  Auf bloßes Hörensagen hin werden sie mir gehorsam sein;+ Ja Ausländer* werden geduckt zu mir kommen.+ 45  Ja Ausländer werden dahinschwinden, Und sie werden schlotternd aus ihren Bollwerken herauskommen.+ 46  Jehova* lebt,+ und gesegnet sei mein FELS,+ Und der Gott meiner Rettung werde erhoben.+ 47  Der [wahre] Gott ist es, der mir Rachetaten gibt;+ Und er unterwirft die Völker unter mich.+ 48  Er läßt mich meinen zornigen Feinden entrinnen;+ Über die, die gegen mich aufstehen, wirst du mich erheben,+ Von dem Mann der Gewalttat wirst du mich befreien.+ 49  Darum werde ich dich lobpreisen unter den Nationen, o Jehova,+ Und deinem Namen will ich Melodien spielen.+ 50  Er tut große Taten der Rettung für seinen König+ Und übt liebende Güte* an seinem Gesalbten,*+ An David und seinem Samen* bis auf unabsehbare Zeit.+

Fußnoten

Od.: „und insbesondere“.
Od.: „Ich werde dich erheben“, bei Korrektur von M.
Od.: „mein zerklüfteter Fels“.
„Mein Gott“. Hebr.: ʼElí.
Od.: „mein Fels, zu dem ich Zuflucht nehmen werde“.
Od.: „von Nichtsnutzigkeit (Nichtswürdigkeit)“. Wtl.: „von Belial“.
„Meinem Gott“. Hebr.: ʼEloháj.
Od.: „den Flügeln des Windes [LXXVgc(iuxta LXX): „der Winde“]“. Hebr.: kanphē-rúach.
Wtl.: „Finsternis [der] Wasser“.
„Der bewohnten Erde“, LXX (das gleiche Wort wie in Mat 24:14); Vg(iuxta LXX; lat.): ọrbis terrạrum [Pl.], „des Erdkreises“.
„Von dem Schnauben“. Hebr.: minnischmáth; in 1Mo 2:7: „Odem“.
„Des Hauches“. Hebr.: rúach; gr.: pneumatos; lat.: spịritus. Siehe 1Mo 1:2, Fn. („Kraft“).
Od.: „deines Zorns“.
Od.: „langte“, d. h. streckte (sandte) seine Hand aus.
Od.: „jemandem von liebender Güte“.
Od.: „mit liebender Güte handeln“.
„Verdreht“, wie ein Ringer, gemäß der Bedeutung des hebr. Wurzelverbs.
Od.: „Demütigen“.
„Mein Gott“. Hebr.: ʼEloháj.
„Jehovas“. Hebr.: Jehwáh; gr. Hs. Ambrosiana O 39 sup.: Siehe Anh. 1C (10.).
„Ein Gott“. Hebr.: ʼElṓah, Sg. von ʼElohím. Siehe Hi 3:4, Fn.
Siehe Anh. 1C (10.).
„Unserem Gott“. Hebr.: ʼElohḗnu.
Od.: „die Schlacht (den Kampf)“.
Od.: „wird veranlassen, daß ich mich mehre“.
D. h. sie vor mir fliehen lassen.
Siehe Anh. 1C (10.).
Wtl.: „Söhne [der] Fremde ([des] Auslands)“.
Siehe Anh. 1C (10.).
Od.: „loyale Liebe“.
„An seinem Gesalbten“. Hebr.: limschichṓ; gr.: tōi chrịstoi autoú (sprich: tō christṓ autú); syr.: lamschicheh; lat.: chrịsto sụo.
Od.: „seinen Nachkommen“, „seiner Nachkommenschaft“.