Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Psalm 119:1-176

א (ʼÁleph)* 119  * Glücklich sind die auf [ihrem] Weg Untadeligen,+ Die im Gesetz Jehovas wandeln.+   Glücklich sind, die seine Mahnungen beachten;+ Mit ganzem Herzen suchen sie ihn fortwährend.+   In der Tat, sie haben keine Ungerechtigkeit verübt.+ Auf seinen Wegen sind sie gewandelt.+   Du selbst hast deine Befehle gebieterisch erlassen,+ Damit sie sorgfältig gehalten werden.+   O daß meine Wege gefestigt wären,+ Um deine Bestimmungen zu halten!+   In diesem Fall würde ich nicht beschämt sein,+ Wenn ich auf alle deine Gebote schaue.+   Ich werde dich lobpreisen in Geradheit des Herzens,+ Wenn ich deine gerechten richterlichen Entscheidungen kennenlerne.+   Deine Bestimmungen halte ich fortwährend ein.+ O verlaß mich nicht gänzlich.+ ב (Bēth)*   Wie wird ein junger Mann+ seinen Pfad rein erhalten? Indem er auf der Hut bleibt gemäß deinem Wort.*+  10  Mit meinem ganzen Herzen habe ich dich gesucht.+ Laß mich nicht abirren von deinen Geboten.+  11  In meinem Herzen habe ich deine Rede aufbewahrt,*+ Damit ich nicht gegen dich sündige.+  12  Gesegnet bist du, o Jehova. Lehre mich deine Bestimmungen.+  13  Mit meinen Lippen habe ich All die richterlichen Entscheidungen deines Mundes verkündet.+  14  Auf dem Weg deiner Mahnungen habe ich frohlockt+ So wie über alle anderen wertvollen Dinge.*+  15  Mit deinen Befehlen will ich mich befassen,+ Und ich will auf deine Pfade schauen.+  16  Für deine Satzungen werde ich Vorliebe zeigen.+ Ich werde dein Wort nicht vergessen.+ ג (Gímel)*  17  Handle gebührend gegenüber deinem Knecht, damit ich lebe+ Und damit ich dein Wort halte.+  18  Enthülle mir die Augen,+ damit ich Die wunderbaren Dinge aus deinem Gesetz schaue.+  19  Ich bin nur ein ansässiger Fremdling im Land.+ Verbirg deine Gebote nicht vor mir.+  20  Meine Seele ist zermalmt vor Verlangen+ Nach deinen richterlichen Entscheidungen allezeit.+  21  Du hast die verfluchten Vermessenen gescholten,+ Die von deinen Geboten abirren.+  22  Wälze Schmach und Verachtung von mir ab,+ Denn ich habe deine eigenen Mahnungen beobachtet.+  23  Auch Fürsten haben dagesessen; gegen mich haben sie sich beredet.+ Was deinen Knecht betrifft, er befaßt sich mit deinen Bestimmungen.+  24  Auch sind deine Mahnungen das, was mir lieb ist,+ Wie Männer meines Rates.+ ד (Dáleth)*  25  Am Staub hat meine Seele geklebt.+ Erhalte mich am Leben* gemäß deinem Wort.+  26  Meine Wege habe ich verkündet, damit du mir antwortest.+ Lehre mich deine Bestimmungen.+  27  Den Weg deiner Befehle laß mich verstehen,+ Damit ich mich mit deinen wunderbaren Werken befasse.+  28  Meine Seele ist schlaflos gewesen vor Kummer.+ Richte mich auf gemäß deinem Wort.+  29  Den falschen Weg entfern von mir,+ Und mit deinem Gesetz beschenk mich durch deine Gunst.+  30  Den Weg der Treue habe ich gewählt.+ Deine richterlichen Entscheidungen habe ich gebührend betrachtet.+  31  Ich habe an deinen Mahnungen gehangen.+ O Jehova, laß mich nicht zuschanden werden.+  32  Den Weg deiner Gebote werde ich laufen,+ Denn du schaffst meinem Herzen Raum.*+ ה (Heʼ)*  33  Unterweise mich, o Jehova, im Weg deiner Bestimmungen,+ Damit ich ihn beobachte bis zuletzt.+  34  Laß mich Verständnis haben, damit ich dein Gesetz beobachte+ Und daß ich es mit ganzem Herzen halte.+  35  Laß mich auf den Pfad deiner Gebote treten,+ Denn daran habe ich Gefallen gefunden.+  36  Neige mein Herz zu deinen Mahnungen+ Und nicht Gewinnen* zu.+  37  Laß meine Augen an dem vorübergehen, was zu sehen wertlos ist,+ Auf deinem Weg erhalte mich am Leben.+  38  Führe deinem Knecht deine Zusage aus,+ Die auf die Furcht vor dir [abzielt].+  39  Laß meine Schmach, vor der mir bange gewesen ist, vorbeigehen,+ Denn deine richterlichen Entscheidungen sind gut.+  40  Siehe! Ich habe nach deinen Befehlen Verlangen gehabt.+ In deiner Gerechtigkeit erhalte mich am Leben.+ ו (Waw)*  41  Und mögen mir deine liebenden Gütigkeiten* zukommen, o Jehova,+ Deine Rettung gemäß deiner Zusage,+  42  Damit ich dem antworten kann, der mich mit einem Wort schmäht,+ Denn ich habe auf dein Wort vertraut.+  43  Und nimm das Wort der Wahrheit von meinem Mund nicht gänzlich weg,+ Denn auf deine richterliche Entscheidung habe ich geharrt.+  44  Und ich will dein Gesetz beständig halten,+ Auf unabsehbare Zeit, ja immerdar.+  45  Und ich will einherwandeln in weitem Raum,+ Denn ich habe ja nach deinen Befehlen geforscht.+  46  Ich will auch vor Königen über deine Mahnungen reden,+ Und ich werde mich nicht schämen.+  47  Und ich werde eine Vorliebe bekunden für deine Gebote,+ Die ich geliebt habe.+  48  Und ich werde meine Handflächen zu deinen Geboten, die ich geliebt habe, erheben,+ Und ich will mich mit deinen Bestimmungen befassen.+ ז (Sájin)*  49  Gedenke des Wortes an deinen Knecht,+ Auf das du mich hast warten lassen.+  50  Dies ist mein Trost in meiner Trübsal,+ Denn deine eigene Zusage hat mich am Leben erhalten.+  51  Die Vermessenen selbst haben mich bis zum äußersten verspottet.+ Von deinem Gesetz bin ich nicht abgewichen.+  52  Ich habe deiner richterlichen Entscheidungen von unabsehbarer Zeit her gedacht, o Jehova,+ Und ich finde Trost für mich.+  53  Eine Zornglut selbst hat mich erfaßt wegen der Bösen,+ Die dein Gesetz verlassen.+  54  Deine Bestimmungen sind mir zu Melodien geworden+ Im Haus der Orte meiner Fremdlingschaft.+  55  In der Nacht habe ich deines Namens gedacht, o Jehova,+ Damit ich dein Gesetz halte.+  56  Auch dies ist mein geworden, Weil ich deine Befehle befolgt habe.+ ח (Chēth)*  57  Jehova ist mein Teil;+ Ich habe versprochen, deine Worte zu halten.+  58  Ich habe dein Angesicht besänftigt mit [meinem] ganzen Herzen.+ Erweise mir Gunst nach deiner Zusage.+  59  Ich habe meine Wege betrachtet,+ Damit ich meine Füße zurückwende zu deinen Mahnungen.+  60  Ich beeilte mich, und ich zögerte nicht,+ Deine Gebote zu halten.+  61  Die Stricke der Bösen, sie umgaben mich.+ Dein Gesetz vergaß ich nicht.+  62  Um Mitternacht stehe ich auf, um dir zu danken+ Für deine gerechten richterlichen Entscheidungen.+  63  Ein Mitgenosse bin ich von all denen, die dich wirklich fürchten,+ Und von denen, die deinen Befehlen nachkommen.+  64  Deine liebende Güte*, o Jehova, hat die Erde erfüllt.+ Lehre mich deine eigenen Bestimmungen.+ ט (Tēth)*  65  Du hast wirklich gut gehandelt mit deinem Knecht,+ O Jehova, gemäß deinem Wort.+  66  Lehre mich Gutes,+ Vernünftigkeit+ und Erkenntnis selbst,+ Denn ich habe Glauben an deine Gebote geübt.+  67  Bevor ich niedergebeugt war, sündigte ich aus Versehen,+ Jetzt aber habe ich deine eigene Rede bewahrt.+  68  Du bist gut und tust Gutes.+ Lehre mich deine Bestimmungen.+  69  Die Vermessenen haben mich mit Unwahrheit beschmiert.+ Was mich betrifft, so werde ich mit [meinem] ganzen Herzen deine Befehle befolgen.+  70  Ihr Herz ist gefühllos geworden wie Fett.+ Mir meinerseits ist dein eigenes Gesetz lieb gewesen.+  71  Es ist gut für mich, daß ich niedergebeugt worden bin,+ Damit ich deine Bestimmungen lerne.+  72  Das Gesetz+ deines Mundes ist gut für mich,+ Ja mehr als Tausende von Gold- und Silberstücken.+ י (Jōdh)*  73  Deine Hände, sie haben mich gemacht, und sie verliehen mir dann Festigkeit.+ Laß mich Verständnis haben, damit ich deine Gebote lerne.+  74  Die dich fürchten, sind die, die mich sehen und sich freuen,+ Denn auf dein Wort habe ich geharrt.+  75  Ich weiß wohl, o Jehova, daß deine richterlichen Entscheidungen Gerechtigkeit sind+ Und daß du mich in Treue niedergebeugt hast.+  76  Möge deine liebende Güte bitte dazu dienen, mich zu trösten,+ Gemäß deiner Zusage an deinen Knecht.+  77  Laß mir deine Erbarmungen zukommen, damit ich weiterhin lebe;+ Denn dein Gesetz ist das, was mir lieb ist.+  78  Laß die Vermessenen beschämt werden, denn ohne Ursache* haben sie mich irregeleitet.+ Was mich betrifft, ich befasse mich mit deinen Befehlen.+  79  Laß die, die dich fürchten, zu mir umkehren,+ Auch die, die deine Mahnungen kennen.*+  80  Laß mein Herz sich in deinen Bestimmungen als untadelig erweisen,+ Damit ich nicht beschämt werde.+ כ (Kaph)*  81  Nach deiner Rettung hat meine Seele geschmachtet;+ Auf dein Wort habe ich geharrt.+  82  Meine Augen haben nach deiner Rede geschmachtet,+ Während [ich] gesagt habe: „Wann wirst du mich trösten?“+  83  Denn ich bin wie ein Schlauch+ im Rauch geworden. Deine Bestimmungen habe ich nicht vergessen.+  84  Wie viele sind der Tage deines Knechtes?+ Wann wirst du Gericht an denen üben, die mich verfolgen?+  85  Die Vermessenen haben Fallgruben ausgehoben, um mich zu fangen,+ Die, die nicht in Übereinstimmung sind mit deinem Gesetz.+  86  All deine Gebote sind Treue selbst.+ Ohne Ursache haben sie mich verfolgt. O hilf mir.+  87  In kurzem hätten sie mich ausgerottet auf der Erde;+ Ich selbst aber habe deine Befehle nicht verlassen.+  88  Gemäß deiner liebenden Güte erhalte mich am Leben,+ Damit ich die Mahnung deines Mundes bewahre.+ ל (Lámedh)*  89  Auf unabsehbare Zeit, o Jehova,+ Steht dein Wort in den Himmeln fest.*+  90  Deine Treue währt Generation um Generation.*+ Du hast die Erde fest erstellt, damit sie bestehenbleibt.+  91  Gemäß deinen richterlichen Entscheidungen stehen sie [noch] heute,+ Denn sie sind alle deine Knechte.+  92  Wäre mir dein Gesetz nicht lieb gewesen,+ So wäre ich umgekommen in meiner Trübsal.+  93  Auf unabsehbare Zeit werde ich deine Befehle nicht vergessen,+ Denn durch sie hast du mich am Leben erhalten.+  94  Ich bin dein. O rette mich,+ Denn nach deinen Befehlen habe ich gesucht.+  95  Auf mich haben die Bösen geharrt, um mich zu vernichten.+ Deinen Mahnungen gegenüber zeige ich mich fortwährend aufmerksam.+  96  An aller Vollkommenheit habe ich ein Ende gesehen.+ Dein Gebot ist sehr weitreichend. מ (Mem)*  97  Wie liebe ich doch dein Gesetz!+ Den ganzen Tag befasse ich mich damit.+  98  Weiser als meine Feinde macht mich dein Gebot,*+ Denn auf unabsehbare Zeit ist es mein.+  99  Mehr Einsicht als all meine Lehrer habe ich erlangt,+ Denn mit deinen Mahnungen befasse ich mich.+ 100  Ich benehme mich mit mehr Verstand als ältere Männer,+ Denn ich habe deine eigenen Befehle beobachtet.+ 101  Von jedem schlechten Pfad habe ich meine Füße zurückgehalten,+ Damit ich dein Wort bewahre.+ 102  Von deinen richterlichen Entscheidungen bin ich nicht abgebogen,+ Denn du selbst hast mich unterwiesen.+ 103  Wie lind* sind meinem Gaumen deine Reden* gewesen, Ja mehr als Honig meinem Mund!+ 104  Dank deinen Befehlen benehme ich mich mit Verstand.+ Darum habe ich jeden falschen Pfad gehaßt.+ נ (Nun)* 105  Dein Wort ist eine Leuchte meinem Fuß*+ Und ein Licht für meinen Pfad.+ 106  Ich habe einen Schwur getan, und ich werde ihn ausführen,+ Deine gerechten richterlichen Entscheidungen einzuhalten.+ 107  Ich bin in großem Maße niedergebeugt worden.+ O Jehova, erhalte mich am Leben gemäß deinem Wort.+ 108  Habe bitte Gefallen an den freiwilligen Gaben meines Mundes, o Jehova,+ Und deine richterlichen Entscheidungen lehre mich.+ 109  Meine Seele ist beständig in meiner hohlen Hand;+ Doch dein Gesetz habe ich nicht vergessen.+ 110  Die Bösen haben mir einen Fallstrick gelegt,+ Aber von deinen Befehlen bin ich nicht abgeschweift.+ 111  Ich habe mir deine Mahnungen auf unabsehbare Zeit zu eigen gemacht,+ Denn sie sind meines Herzens Frohlocken.+ 112  Ich habe mein Herz deinen Bestimmungen zugeneigt+ Auf unabsehbare Zeit, bis zuletzt.+ ס (Ssámech)* 113  Die zwiespältigen [Herzen] habe ich gehaßt,+ Aber dein Gesetz habe ich geliebt.+ 114  Du bist mein Ort der Verborgenheit und mein Schild.+ Auf dein Wort habe ich geharrt.+ 115  Weicht von mir, ihr Übeltäter,+ Damit ich die Gebote meines Gottes beobachte.+ 116  Unterstütze mich gemäß deiner Zusage, damit ich am Leben bleibe,+ Und laß mich nicht wegen meiner Hoffnung zuschanden werden.+ 117  Stütze mich, damit ich gerettet werde,+ Und ich werde beständig den Blick auf deine Bestimmungen richten.+ 118  Du hast alle, die von deinen Bestimmungen abirren, beiseite geworfen;+ Denn ihre Trugkunst ist Falschheit.+ 119  Du hast alle Bösen der Erde wie Schaumschlacke [zu bestehen] aufhören lassen.+ Darum habe ich deine Mahnungen geliebt.+ 120  Aus Angst vor dir erschaudert mein Fleisch;+ Und wegen deiner richterlichen Entscheidungen habe ich mich gefürchtet.+ ע (ʽÁjin)* 121  Ich habe Recht* und Gerechtigkeit geübt.+ O überlaß mich nicht denen, die mich übervorteilen!+ 122  Handle als Bürge für deinen Knecht zum Guten.+ Mögen die Vermessenen mich nicht übervorteilen.+ 123  Meine Augen, sie haben nach deiner Rettung Und nach deiner gerechten Rede geschmachtet.+ 124  Handle mit deinem Knecht gemäß deiner liebenden Güte,+ Und lehre mich deine eigenen Bestimmungen.+ 125  Ich bin dein Knecht.+ Laß mich Verständnis haben,+ Damit ich deine Mahnungen erkenne.+ 126  Es ist Zeit für Jehova zu handeln.+ Sie haben dein Gesetz gebrochen.+ 127  Darum habe ich deine Gebote geliebt,+ Mehr als Gold, ja geläutertes Gold.+ 128  Darum habe ich alle Befehle hinsichtlich aller Dinge als recht betrachtet;+ Jeden falschen Pfad habe ich gehaßt.+ פ (Peʼ)* 129  Deine Mahnungen sind wunderbar.+ Darum hat meine Seele sie beachtet.+ 130  Ja, die Enthüllung deiner Worte gibt Licht,+ Läßt die Unerfahrenen Verständnis haben.+ 131  Meinen Mund habe ich weit aufgetan, um zu lechzen,+ Denn nach deinen Geboten habe ich Verlangen gehabt.+ 132  Wende dich zu mir, und erweise mir Gunst+ Gemäß [deiner] richterlichen Entscheidung* gegenüber denen, die deinen Namen lieben.+ 133  Meine Schritte festige in deiner Rede,+ Und möge keinerlei Schädliches mich beherrschen.+ 134  Erlöse mich von irgendeinem Übervorteiler der Menschen,*+ Und ich will deinen Befehlen nachkommen.+ 135  Dein Angesicht laß leuchten über deinem Knecht,+ Und lehre mich deine Bestimmungen.+ 136  Wasserbäche sind aus meinen Augen herabgeflossen,+ Weil man dein Gesetz nicht gehalten hat.+ צ (Za·dhḗ)* 137  Du bist gerecht, o Jehova,+ Und deine richterlichen Entscheidungen sind gerade.+ 138  Du hast deine Mahnungen+ in Gerechtigkeit geboten Und in äußerster Treue.+ 139  Mein glühender Eifer hat mir ein Ende gemacht,+ Weil meine Widersacher deine Worte vergessen haben.+ 140  Deine Rede ist sehr geläutert,+ Und dein Knecht, er liebt sie.+ 141  Ich bin unbedeutend und verächtlich.+ Deine Befehle habe ich nicht vergessen.+ 142  Deine Gerechtigkeit ist eine Gerechtigkeit auf unabsehbare Zeit,+ Und dein Gesetz ist Wahrheit.+ 143  Bedrängnis und Schwierigkeit, sie fanden mich.+ Deine Gebote waren mir lieb.+ 144  Die Gerechtigkeit deiner Mahnungen währt auf unabsehbare Zeit.+ Laß mich Verständnis haben, damit ich am Leben bleibe.+ ק (Qōph)* 145  Ich habe mit [meinem] ganzen Herzen gerufen.+ Antworte mir, o Jehova.+ Deine Bestimmungen will ich beachten.+ 146  Ich habe dich angerufen. O rette mich!+ Und ich will deine Mahnungen bewahren.+ 147  Ich bin früh in der Morgendämmerung aufgestanden,+ damit ich um Hilfe rufe.+ Auf deine Worte habe ich geharrt.+ 148  Meine Augen sind den Nachtwachen zuvorgekommen,+ [Damit ich] mich mit deiner Rede befasse.+ 149  O höre doch meine eigene Stimme gemäß deiner liebenden Güte.+ O Jehova, gemäß deiner richterlichen Entscheidung erhalte mich am Leben.+ 150  Die der Zügellosigkeit*+ nachjagen, sind nahe gekommen;* Von deinem Gesetz haben sie sich weit entfernt.+ 151  Du bist nahe, o Jehova,+ Und alle deine Gebote sind Wahrheit.+ 152  Längst habe ich einige deiner Mahnungen gekannt,+ Denn auf unabsehbare Zeit hast du sie gegründet.+ ר (Rēsch)* 153  O sieh meine Trübsal, und befreie mich;+ Denn dein Gesetz habe ich nicht vergessen.+ 154  O führe doch meinen Rechtsfall, und bringe mich zurück;+ Erhalte mich am Leben in Übereinstimmung mit deiner Zusage.+ 155  Fern ist Rettung von den Bösen,+ Denn sie haben nicht nach deinen eigenen Bestimmungen geforscht.+ 156  Viele sind deiner Erbarmungen, o Jehova.+ Gemäß deinen richterlichen Entscheidungen o erhalte mich am Leben.+ 157  Meiner Verfolger und meiner Widersacher sind viele.+ Von deinen Mahnungen bin ich nicht abgewichen.+ 158  Ich habe die gesehen, die treulos sind im Handeln,+ Und ich empfinde wirklich Ekel, denn deine Rede haben sie nicht bewahrt.+ 159  O sieh, daß ich deine eigenen Befehle geliebt habe.+ O Jehova, gemäß deiner liebenden Güte erhalte mich am Leben.+ 160  Die Summe* deines Wortes ist Wahrheit,+ Und jede gerechte richterliche Entscheidung von dir währt auf unabsehbare Zeit.+ ש (Ssin oder Schin)* 161  Fürsten selbst haben mich ohne Ursache verfolgt,+ Aber vor deinen Worten ist mein Herz in Schrecken gewesen.+ 162  Ich frohlocke über deine Rede+ Wie einer, der viel Beute findet.+ 163  Falschheit habe ich gehaßt,+ und sicherlich verabscheue ich sie ständig.+ Dein Gesetz habe ich geliebt.+ 164  Siebenmal am Tag habe ich dich gepriesen+ Wegen deiner gerechten richterlichen Entscheidungen.+ 165  Überströmender Frieden gehört denen, die dein Gesetz lieben,+ Und für sie gibt es keine Ursache des Strauchelns.+ 166  Ich habe auf deine Rettung gehofft, o Jehova,+ Und nach deinen Geboten habe ich getan.+ 167  Meine Seele hat deine Mahnungen eingehalten,+ Und ich liebe sie überaus.+ 168  Ich habe deine Befehle und deine Mahnungen eingehalten,+ Denn alle meine Wege sind vor dir.+ ת (Taw)* 169  Möge mein inständiger Ruf nahe vor dich kommen, o Jehova.+ Gemäß deinem Wort o laß mich Verständnis haben.+ 170  Möge mein Flehen um Gunst vor dich kommen.+ Gemäß deiner Zusage o befreie mich.+ 171  Mögen meine Lippen Lobpreis hervorsprudeln,+ Denn du lehrst mich deine Bestimmungen.+ 172  Möge meine Zunge deine Rede besingen,+ Denn alle deine Gebote sind Gerechtigkeit.+ 173  Möge deine Hand dazu dienen, mir zu helfen,+ Denn deine Befehle habe ich erwählt.+ 174  Mich hat nach deiner Rettung verlangt, o Jehova,+ Und dein Gesetz ist mir lieb.+ 175  Möge meine Seele am Leben bleiben und dich preisen,+ Und deine richterlichen Entscheidungen mögen mir helfen.+ 176  Ich bin umhergeirrt wie ein verlorenes Schaf.+ O suche deinen Knecht,+ Denn deine Gebote* habe ich nicht vergessen.+

Fußnoten

In diesem einleitenden Abschnitt beginnt jeder V. mit dem ersten Buchstaben des hebr. Alphabets, ʼÁleph. ʼÁleph wird gewöhnlich nicht gesprochen u. wird in der Umschrift mit einem Spiritus lenis (ʼ) wiedergegeben.
Dieser Psalm ist in Form eines Akrostichons, d. h. alphabetisch, angeordnet. Seine 22 Abschnitte od. Strophen entsprechen den 22 Buchstaben des hebr. Alphabets; jeder Abschnitt umfaßt 8 V.
In diesem zweiten Abschnitt beginnt jeder V. mit dem zweiten Buchstaben des hebr. Alphabets, Bēth, deutsch: „B“.
Od.: „rein erhalten, so daß er auf der Hut bleibt gemäß deinem Wort?“
Od.: „verborgen“.
„Mehr als über allen anderen Reichtum“, Sy.
In diesem dritten Abschnitt beginnt jeder V. mit dem dritten Buchstaben des hebr. Alphabets, Gímel, deutsch: „G“.
In diesem vierten Abschnitt beginnt jeder V. mit dem vierten Buchstaben des hebr. Alphabets, Dáleth, deutsch: „D“.
Od.: „Bringe mich zum Leben“.
Od.: „Zuversicht“, „Mut“.
In diesem fünften Abschnitt beginnt jeder V. mit dem fünften Buchstaben des hebr. Alphabets, Heʼ, deutsch: „H“.
Od.: „ungerechtem Gewinn“.
In diesem sechsten Abschnitt beginnt jeder V. mit dem sechsten Buchstaben des hebr. Alphabets, Waw, deutsch: „W“.
„Liebenden Gütigkeiten“, TSy u. viele hebr. Hss.; M: „liebende Güte“, aber mit pl. Verbform.
In diesem siebten Abschnitt beginnt jeder V. mit dem siebten Buchstaben des hebr. Alphabets, Sájin, deutsch: „S“.
In diesem achten Abschnitt beginnt jeder V. mit dem achten Buchstaben des hebr. Alphabets, Chēth. Chēth wird in der Umschrift mit ch wiedergegeben u. bezeichnet einen stärkeren Kehllaut (wie in „ach“).
Od.: „loyale Liebe“.
In diesem neunten Abschnitt beginnt jeder V. mit dem neunten Buchstaben des hebr. Alphabets, Tēth, deutsch: „T“, emphatisch gesprochen.
In diesem zehnten Abschnitt beginnt jeder V. mit dem zehnten Buchstaben des hebr. Alphabets, Jōdh, deutsch: „J“.
„Ohne Ursache“. Wtl.: „[mit] Trug (Unwahrheit)“.
Gemäß MRandTLXXSy u. vielen hebr. Hss.; M: „damit sie deine Mahnungen erkennen“.
In diesem 11. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 11. Buchstaben des hebr. Alphabets, Kaph, deutsch: „K“.
In diesem 12. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 12. Buchstaben des hebr. Alphabets, Lámedh, deutsch: „L“.
„Auf unabsehbare Zeit bist du, o Jehova; und dein Wort steht in den Himmeln fest“, Sy.
Generation um Generation“. Od.: „für alle Generationen“. Hebr.: ledhór wadhór.
In diesem 13. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 13. Buchstaben des hebr. Alphabets, Mem, deutsch: „M“.
„Macht mich dein Gebot [Sg.]“, gemäß LXXVg(iuxta LXX) u. einer hebr. Hs.; gemäß M: „machen mich deine Gebote [Pl.]“.
Od.: „leicht eingehend“.
„Reden“, TLXXSyVg(iuxta LXX) u. 5 hebr. Hss.; M: „Rede“, das Verb aber pl.
In diesem 14. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 14. Buchstaben des hebr. Alphabets, Nun, deutsch: „N“.
„Meinem Fuß“, M; LXXSyVg(iuxta LXX) u. eine hebr. Hs.: „meinen Füßen“.
In diesem 15. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 15. Buchstaben des hebr. Alphabets, Ssámech, deutsch: „Ss(ß)“.
In diesem 16. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 16. Buchstaben des hebr. Alphabets, ʽÁjin. ʽÁjin ist ein eigentümlicher Kehllaut u. wird in der Umschrift mit einem Spiritus asper (ʽ) wiedergegeben.
Od.: „richterliche Entscheidung“.
In diesem 17. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 17. Buchstaben des hebr. Alphabets, Peʼ, deutsch: „P“.
Od.: „[deinem] Brauch“.
„Der Menschen“. Hebr.: ʼadhám.
In diesem 18. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 18. Buchstaben des hebr. Alphabets, Za·dhḗ, im Deutschen ein z-Laut.
In diesem 19. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 19. Buchstaben des hebr. Alphabets, Qōph. Qōph wird in der Umschrift mit q wiedergegeben u. bezeichnet einen harten k-Laut, der weit hinten im Gaumen gebildet wird.
„Der Zügellosigkeit“. Hebr.: simmáh; Vg(iuxta LXX; lat.): iniquitạte. Siehe Gal 5:19, Fn. („Wandel“).
Gemäß MT; bei geringfügiger Korrektur von M in Übereinstimmung mit LXXSyVg(iuxta LXX): „Die mich verfolgen, haben sich der Zügellosigkeit genähert“.
In diesem 20. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 20. Buchstaben des hebr. Alphabets, Rēsch, deutsch: „R“.
Od.: „Die Gesamtzahl“, „Der Inbegriff“.
In diesem 21. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 21. Buchstaben des hebr. Alphabets, Ssin od. Schin, im Deutschen ein ß- bzw. sch-Laut.
In diesem 22. Abschnitt beginnt jeder V. mit dem 22. u. letzten Buchstaben des hebr. Alphabets, Taw, deutsch: „T“.
Mit Ausnahme von V. 90 u. 122 enthält jeder V. dieses alphabetischen Psalms mindestens einen der folgenden zehn Ausdrücke: WEG[E] 13mal; MAHNUNG[EN] 23mal; BEFEHLE 21mal; GEBOT[E] 22mal; REDE[N] od. ZUSAGE 19mal; GESETZ 25mal; RICHTERLICHE ENTSCHEIDUNG[EN], GERICHT od. RECHT 23mal; GERECHT od. GERECHTIGKEIT 15mal; BESTIMMUNGEN od. SATZUNGEN 22mal u. WORT[E] 24mal. Auch kommen in den meisten der 22 Abschnitte die acht Leitbegriffe für „Gesetz“ aus Ps 19:7-14 vor, nämlich GESETZ, MAHNUNG, BEFEHLE, GEBOT, FURCHT, RICHTERLICHE ENTSCHEIDUNGEN, GERECHT u. REDEN.