Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Nahum 1:1-15

1  Der prophetische Spruch gegen Nịnive:+ Das Buch der Vision Nạhums, des Elkoschịters*:  Jehova ist ein Gott*, der ausschließliche Ergebenheit fordert+ und Rache nimmt; Jehova nimmt Rache+ und ist zum Grimm geneigt.*+ Jehova nimmt Rache an seinen Widersachern,+ und er grollt seinen Feinden.+  Jehova ist langsam zum Zorn+ und groß an Kraft,+ und keineswegs wird sich Jehova davon zurückhalten zu strafen.+ In verderblichem Wind und im Sturm ist sein Weg, und das Gewölk ist der feine Staub seiner Füße.+  Er schilt das Meer,+ und er trocknet es aus; und alle Ströme läßt er tatsächlich austrocknen.+ Bạschan und Kạrmel sind verwelkt,+ und sogar die Blüte des Lịbanon ist verwelkt.  Selbst Berge haben seinetwegen gebebt, und die Hügel, sie sind zerschmolzen.+ Und die Erde wird emporgehoben werden wegen seines Angesichts, auch das ertragfähige Land* und alle, die darauf wohnen.+  Wer kann standhalten angesichts seiner Strafankündigung?+ Und wer kann gegen seine Zornglut aufstehen?+ Sein eigener Grimm wird sich gewiß ergießen wie Feuer,+ und selbst die Felsen* werden tatsächlich seinetwegen niedergerissen werden.  Jehova ist gut,+ eine Feste+ am Tag der Bedrängnis.+ Und er weiß um die, die Zuflucht bei ihm suchen.+  Und durch die daherfahrende Flut wird er eine vollständige Ausrottung ihrer* Stätte herbeiführen,+ und Finsternis wird seinen Feinden nachjagen.*+  Was werdet ihr gegen Jehova ausdenken?+ Er verursacht eine vollständige Ausrottung. Die Bedrängnis wird nicht ein zweites Mal erstehen.+ 10  Obwohl sie sogar wie Dornen+ ineinander verflochten werden und sie wie von ihrem Weizenbier*+ betrunken sind, werden sie gewiß verzehrt werden wie ganz dürre Stoppeln.+ 11  Aus dir* wird tatsächlich einer hervorgehen, der Böses gegen Jehova ausdenkt,+ der Nichtswürdiges* beschließt.+ 12  Dies ist, was Jehova gesprochen hat: „Obwohl sie in vollständiger Form waren und es viele in jenem Zustand gab, sollen sie sogar in jenem Zustand umgehauen werden;+ und einer soll hindurchziehen. Und ich werde dich bestimmt niederdrücken, so daß ich dich nicht weiter niederdrücken werde.+ 13  Und nun werde ich seine auf dir lastende Tragstange zerbrechen,+ und die Bande auf dir werde ich entzweireißen.+ 14  Und dich* betreffend hat Jehova geboten: ‚Nichts von deinem Namen wird mehr gesät werden.+ Aus dem Haus deiner Götter* werde ich das geschnitzte Bild und das gegossene Standbild wegtilgen.+ Ich werde dir eine Grabstätte machen,+ denn du bist nicht von Bedeutung gewesen.‘* 15  Siehe! Auf den Bergen die Füße dessen, der gute Botschaft bringt,* dessen, der Frieden verkündigt.+ O Juda, feiere deine Feste.+ Bezahle deine Gelübde;+ denn nicht mehr wird irgendein Nichtsnutz* wieder durch dich ziehen.+ In seiner Gesamtheit wird er bestimmt weggetilgt werden.“*+

Fußnoten

Od.: „von Elkosch“.
„Ein Gott“. Hebr.: ʼEl; gr.: Theós; lat.: Dẹus.
Wtl.: „und Herr [des Grimms]“. Hebr.: uváʽal.
„Auch das ertragfähige Land“. Hebr.: wethevél; LXX: „die ganze [Erde]“; lat.: et ọrbis, „und der Kreis“, d. h. der Erdkreis. Siehe Mat 24:14, Fn. („Erde“).
„Und selbst die Felsen“. Hebr.: wehazzurím; gr.: kai hai pétrai; syr.: wetureʼ; lat.: pẹtrae.
„Ihrer“, bezieht sich auf Ninive.
Der größte Teil des ersten Kap. der Prophezeiung Nahums scheint ein unvollständiges alphabetisches od. akrostichisches Gedicht zu sein, das nur bis einschließlich V. 8 geht u. die hebr. Buchstaben ʼÁleph bis Kaph umfaßt.
Od.: „ihrem berauschenden Getränk“.
„Dir“, im Hebr. Fem. Sg.
„Nichtswürdiges“. Wtl.: „Belial“. Hebr.: belijáʽal.
„Dich“, im Hebr. Mask. Sg.
Od.: „deines Gottes“. Hebr.: ʼelohḗcha; gr.: theoú sou; lat.: Dẹi tui.
In MLXXSy endet hier Kap. 1.
„Dessen, der gute Botschaft bringt“. Hebr.: mevaßßér; gr.: euaggelizoménou (sprich: euangelizoménu) u. lat.: evangelizạntis, „dessen, der das Evangelium verkündigt“.
Siehe V. 11, Fn. („Nichtswürdiges“).
In Vg endet hier Kap. 1.