Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Micha 7:1-20

7  Wehe mir,+ denn ich bin wie das Einsammeln der Sommerfrüchte geworden, wie die Nachlese einer Traubenernte!+ Es gibt keine Weintraube zu essen, keine Frühfeige, nach der meine Seele begehren würde!+  Der Loyalgesinnte* ist von der Erde* verschwunden, und unter den Menschen* gibt es keinen Rechtschaffenen.+ Sie alle, sie lauern auf Blutvergießen.+ Sie jagen ein jeder seinen eigenen Bruder mit einem Schleppnetz.+  [Ihre] Hände sind auf das [gerichtet], was böse ist, um [es] gut auszuführen;+ der Fürst fordert [etwas], und wer richtet, [tut es] gegen Belohnung,+ und der Große redet die Gier seiner Seele heraus, seiner ureigenen;+ und sie flechten es ineinander.  Ihr Bester ist wie ein Dorngewächs, [ihr] Rechtschaffenster ist schlimmer als eine Dornhecke.+ Der Tag deiner Wächter, [an dem] dir Aufmerksamkeit geschenkt wird, soll kommen.+ Nun werden sie in Bestürzung geraten.+  Setzt euren Glauben nicht auf einen Gefährten. Setzt euer Vertrauen nicht auf einen vertrauten Freund.+ Vor derjenigen, die an deinem Busen liegt, behüte die Pforten deines Mundes.+  Denn ein Sohn verachtet den Vater; eine Tochter erhebt sich gegen ihre Mutter,+ eine Schwiegertochter gegen ihre Schwiegermutter;+ eines Mannes Feinde sind seine Hausgenossen.*+  Was aber mich betrifft, nach Jehova werde ich ständig Ausschau halten.+ Ich will eine wartende Haltung gegenüber dem Gott meiner Rettung bekunden.+ Mein Gott wird mich hören.+  Freue dich nicht über mich, o du, meine Feindin.+ Wenn ich auch gefallen bin, so werde ich gewiß aufstehen;+ wenn ich auch in der Finsternis wohne,+ so wird Jehova mir Licht sein.+  Jehovas Grimm werde ich tragen — denn ich habe gegen ihn gesündigt —,+ bis er meinen Rechtsfall führt und tatsächlich das Recht für mich vollzieht.+ Er wird mich herausführen ans Licht; ich werde seine Gerechtigkeit anschauen.+ 10  Und meine Feindin wird [es] sehen, und Schande wird sie bedecken,+ die zu mir sprach: „Wo ist er, Jehova, dein Gott?“+ Meine eigenen Augen werden auf sie niederschauen.+ Nun wird sie eine Stätte der Zertretung werden wie der Schlamm der Straßen.+ 11  An dem Tag, an dem deine* Steinmauern gebaut werden, an jenem Tag wird [die] Verordnung* fern sein.+ 12  An jenem Tag werden sie* sogar von Assyrien und den Städten Ägyptens* bis zu dir hin kommen und von Ägypten sogar bis zum STROM+ hin und von Meer zu Meer und [von] Berg zu Berg.+ 13  Und das Land soll zu einer wüsten Einöde werden wegen seiner Bewohner, wegen der Frucht ihrer Handlungen.+ 14  Hüte dein* Volk mit deinem Stab,+ die Kleinviehherde deines Erbes, diejenige, die für sich im Wald weilte — inmitten eines Obstgartens.+ Laß sie weiden in Bạschan und Gịlead+ wie in den Tagen vor langer Zeit.+ 15  „Wie in den Tagen deines Auszugs aus dem Land Ägypten werde ich ihm wunderbare Dinge zeigen.+ 16  Nationen werden [es] sehen und beschämt werden wegen all ihrer Macht.+ Sie werden [ihre] Hand auf [den] Mund legen;+ ihre Ohren, sie werden taub werden. 17  Sie werden Staub lecken wie die Schlangen;+ wie Reptilien der Erde werden sie bebend aus ihren Bollwerken hervorkommen.+ Zu Jehova, unserem Gott*, werden sie zitternd kommen, und sie werden sich vor dir fürchten.“+ 18  Wer ist ein Gott* wie du,+ einer, der Vergehung verzeiht und an der Übertretung des Überrestes seines Erbteils+ vorübergeht?+ Er wird gewiß nicht für immer an seinem Zorn festhalten, denn er hat Gefallen an liebender Güte.*+ 19  Er wird uns wieder Barmherzigkeit erweisen;+ er wird unsere Vergehungen unterwerfen.+ Und du wirst alle ihre* Sünden in die Tiefen des Meeres werfen.+ 20  Du wirst [die] Jakob [gewährte] Wahrhaftigkeit, [die] Abraham [gewährte] liebende Güte gewähren, die du unseren Vorvätern von den Tagen von alters her zugeschworen hast.+

Fußnoten

Od.: „Der liebende Güte Übende“. Hebr.: chaßídh.
Od.: „dem Land“. Hebr.: haʼárez.
Od.: „unter den Erdenmenschen“. Hebr.: baʼadhám.
Wtl.: „die Männer [hebr.: ʼanschḗ] seines Hauses“. ʼanschḗ ist eine Pl.-Form von ʼisch, was zuvor im selben Satz mit „eines Mannes“ wiedergegeben worden ist.
„Deine“, im Hebr. Fem. Sg.
Od.: „festgesetzte Grenze“.
„Sie“, LXX; MSyVg: „[wird] er (man)“.
„Ägyptens“. Hebr.: Mazṓr.
„Dein“, im Hebr. Mask. Sg.
„Unserem Gott“. Hebr.: ʼElohḗnu.
„Ein Gott“. Hebr.: ʼEl; gr.: theós; lat.: Dẹus.
Od.: „loyaler Liebe“. Hebr.: chéßedh.
„Ihre“, M; LXXSyVg: „unsere“; T: „[Sünden] Israels“.