Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Micha 1:1-16

1  Das Wort Jehovas*, das an Micha+ von Morẹscheth* in den Tagen des Jọtham+, Ạhas+, Hiskịa+, [der] Könige von Juda,+ erging, das er über Samạria+ und Jerusalem+ als Vision schaute:  „Hört, o ihr Völker, ihr alle; zolle Aufmerksamkeit, o Erde und was dich erfüllt,+ und der Souveräne Herr Jehova möge gegen euch als Zeuge dienen,+ Jehova* aus seinem heiligen Tempel.*+  Denn siehe, Jehova* geht aus von seiner Stätte,+ und er wird gewiß herabkommen und auf die Höhen der Erde treten.+  Und die Berge sollen unter ihm zerschmelzen,+ und die Tiefebenen, sie werden sich spalten wie das Wachs vor dem Feuer,+ wie Gewässer, die einen Abhang hinabgegossen werden.  Wegen der Auflehnung Jakobs ist dies alles, ja wegen der Sünden des Hauses Israel.+ Was ist die Auflehnung Jakobs? Ist es nicht Samạria?+ Und was sind die Höhen* Judas?+ Sind sie nicht Jerusalem?  Und gewiß werde ich Samạria zu einem Trümmerhaufen des Feldes machen,+ zu Pflanzstätten eines Weingartens; und ich will ihre Steine ins Tal hinabschütten, und ihre Grundmauern werde ich bloßlegen.+  Und ihre gehauenen Bilder werden alle zerschlagen werden,+ und alle Gaben, die ihr als ihr Lohn [gegeben wurden], werden im Feuer verbrannt werden;+ und all ihre Götzen werde ich zu einer wüsten Einöde machen. Denn von den als Prostituiertenlohn gegebenen Dingen brachte sie [sie] zusammen, und zu dem als Prostituiertenlohn Gegebenen werden sie zurückkehren.“+  Deswegen will ich klagen und heulen;+ ich will barfuß und nackt wandeln.+ Ich werde ein Klagen erheben wie die Schakale und ein Trauern wie Straußenhennen*.  Denn der über sie [gekommene] Schlag* ist unheilbar;+ denn er ist bis nach Juda gekommen,+ [die] Plage bis an das Tor meines Volkes, bis nach Jerusalem.+ 10  „In Gath teilt [es] nicht mit; weint auch wirklich nicht.+ Im Hause Ạphra wälze dich im Staub.+ 11  Zieh hinüber, o Bewohnerin von Schạphir, in schändlicher Nacktheit.+ Die Bewohnerin von Zaanan ist nicht fortgegangen. Die Klage Beth-Ẹzels wird seinen Standort von euch nehmen. 12  Denn die Bewohnerin von Mạroth hat auf Gutes gewartet,+ doch Übles ist von Jehova zum Tor Jerusalems herabgekommen.+   13  Schirre den Wagen an das Pferdegespann, o Bewohnerin von Lạchisch+. Der Anfang der Sünde war sie für die Tochter Zion,+ denn in dir* sind die Auflehnungen Israels gefunden worden.+ 14  Darum wirst du Morẹscheth-Gạth Abschiedsgeschenke geben.+ Die Häuser von Ạchsib+ waren wie etwas Trügerisches für die Könige von Israel. 15  Den Enteigner* werde ich dir noch bringen,+ o Bewohnerin von Marẹscha+. Bis nach Adụllam+ wird die Herrlichkeit Israels kommen. 16  Verursache Kahlheit, und schere [dein Haar] ab wegen deiner Söhne der Wonne.+ Mache breit deine Kahlheit wie [die des] Adlers, denn sie sind von dir weg ins Exil gegangen.“+

Fußnoten

Siehe Anh. 1C (2.).
Od.: „den Moraschtiter“.
Eine der 134 Stellen, an denen die Sopherim JHWH in ʼAdhonáj änderten. Siehe Anh. 1B.
„Aus seinem heiligen Tempel“. Hebr.: mehēchál qodhschṓ; lat.: de tẹmplo sạncto sụo. Siehe Mat 23:16, Fn.
Siehe Anh. 1C (2.).
„Die Höhen“, MVg; LXX: „[ist] die Sünde des Hauses [Juda]“; Sy: „[ist] die Sünde“.
„Wie Straußenhennen“. Hebr.: kivnṓth jaʽanáh. Vgl. 3Mo 11:16, Fn. („Strauß“).
„Der . . . [gekommene] Schlag“, LXXSyVg; M: „die . . . [gekommenen] Schläge [sind]“.
„Dir“, im Hebr. Fem. Sg.
Od.: „Den Besitznehmer“.