Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Klagelieder 5:1-22

5*  Gedenke, o Jehova, dessen, was uns widerfahren ist.+ Schau doch, und sieh unsere Schmach!+   Unser eigener Erbbesitz ist Fremden zugewiesen worden, unsere Häuser Ausländern.+   Wir sind zu bloßen Waisen geworden, vaterlos.+ Unsere Mütter sind Witwen gleich.+   Unser eigenes Wasser haben wir um Geld* trinken müssen.+ Unser eigenes Holz kommt uns um einen Kaufpreis zu.   Dicht an unserem Nacken ist man uns nachgejagt.+ Wir sind ermattet. Keine Ruhe ist uns gelassen worden.+   Ägypten+ haben wir die Hand gegeben;+ Assyrien,+ um mit Brot gesättigt zu werden.   Unsere Vorväter sind es, die gesündigt haben.+ Sie sind nicht mehr. Was uns betrifft, so sind es ihre Vergehungen, die wir haben tragen müssen.+   Lediglich Knechte haben über uns geherrscht.+ Da ist niemand, der uns ihrer Hand entreißt.+   Unter Einsatz unserer Seele bringen wir unser Brot herbei+ wegen des Schwertes der Wildnis. 10  Unsere Haut selbst ist wie ein Ofen so heiß geworden zufolge der Hungerqualen.+ 11  Die Ehefrauen* in Zion haben sie gedemütigt,+ die Jungfrauen in den Städten Judas. 12  Selbst Fürsten sind nur durch ihre Hand gehängt worden.+ Sogar das Angesicht alter Männer hat man nicht geehrt.+ 13  Sogar junge Männer haben selbst eine Handmühle aufgehoben,+ und unter der Holz[last] sind bloße Knaben gestrauchelt.+ 14  Alte Männer, sie sind sogar dem Tor ferngeblieben,+ junge Männer ihrer Instrumentalmusik.+ 15  Das Frohlocken unseres Herzens hat aufgehört. Unser Reigentanz ist in bloße Trauer verwandelt worden.+ 16  Die Krone unseres Hauptes ist gefallen.+ Wehe nun uns, weil wir gesündigt haben!+ 17  Deswegen ist unser Herz krank geworden.+ Dieser Dinge wegen sind unsere Augen trübe geworden,+ 18  Des Berges Zion wegen, der verödet ist;+ ja Füchse sind darauf gelaufen.+ 19  Was dich betrifft, o Jehova, auf unabsehbare Zeit wirst du [auf dem Thron] sitzen.+ Dein Thron währt Generation um Generation.+ 20  Wie kommt es, daß du uns für immer vergißt,+ daß du uns für die Länge der Tage verläßt?+ 21  Führe uns zurück,+ o Jehova, zu dir, und wir wollen zurückkehren. Bringe uns neue Tage wie vor alters.+ 22  Doch du hast uns ganz bestimmt verworfen.+ Du hast uns überaus gezürnt.+

Fußnoten

Dieses Kap. ist kein alphabetisches Akrostichon wie die vorangehenden 4 Kap., sondern es hat 22 V. entsprechend den 22 Buchstaben des hebr. Alphabets.
Od.: „Silber“.
Od.: „Frauen“.