Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Jesaja 7:1-25

7  Nun geschah es in den Tagen des Ạhas+, des Sohnes Jọthams, des Sohnes Usịjas, des Königs von Juda, daß Rẹzin+, der König von Syrien, und Pẹkach,+ der Sohn Remạljas*, der König von Israel, nach Jerusalem zum Krieg gegen dasselbe heraufkam, und er* erwies sich als unfähig, Krieg gegen dasselbe zu führen.+  Und ein Bericht wurde dem Hause Davids erstattet, der besagte: „Syrien hat sich auf Ẹphraim+ gestützt*.“ Und sein Herz und das Herz seines Volkes erbebten, wie die Waldbäume vor dem Wind* erbeben.+  Und Jehova sprach dann zu Jesaja: „Geh bitte hinaus, Ạhas entgegen, du und Schẹar-Jạschub*+, dein Sohn, an das Ende der Wasserleitung+ des oberen Teiches an der Landstraße des Wäscherfeldes.+  Und du sollst zu ihm sagen: ‚Nimm dich in acht, und bleib ruhig.+ Fürchte dich nicht, und dein Herz möge nicht verzagen+ wegen der beiden Stummel dieser rauchenden Holzscheite, wegen des glühenden Zorns Rẹzins und Syriens und des Sohnes Remạljas,+  darum, daß Syrien [mit] Ẹphraim und dem Sohn Remạljas Schlechtes gegen dich beratschlagt hat, indem [es] spricht:  „Laßt uns gegen Juda hinaufziehen und es auseinanderreißen und es durch Breschenlegen an uns bringen; und wir wollen darin einen anderen König regieren lassen, den Sohn Tạbeëls.“+  Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesagt hat: „Es wird nicht bestehen, noch wird es geschehen.+  Denn das Haupt von Syrien ist Damạskus, und das Haupt von Damạskus ist Rẹzin; und innerhalb von noch fünfundsechzig Jahren wird Ẹphraim zerschmettert werden, so daß es kein Volk sei.+  Und das Haupt Ẹphraims ist Samạria+, und das Haupt Samạrias ist der Sohn Remạljas.+ Wenn ihr nicht Glauben habt, werdet ihr nicht lange Bestand haben.“ ‘ “+ 10  Und Jehova redete dann weiter zu Ạhas, indem [er] sprach: 11  „Erbitte dir ein Zeichen von Jehova, deinem Gott,+ es so tief wie den Scheọl* oder so hoch machend wie die oberen Regionen.“ 12  Aber Ạhas sagte: „Ich werde nicht bitten, noch werde ich Jehova auf die Probe stellen.“ 13  Und er sprach dann: „Hört bitte, o Haus Davids. Ist es euch eine solch kleine Sache, Menschen zu ermüden, daß ihr auch meinen Gott ermüden solltet?+ 14  Darum wird Jehova* selbst euch ein Zeichen geben: Siehe! Die Herangereifte*+, sie wird wirklich schwanger werden,+ und sie gebiert einen Sohn,+ und sie wird ihm gewiß den Namen Immạnuel* geben. 15  Butter und Honig wird er essen um die Zeit, da er das Böse zu verwerfen und das Gute zu erwählen weiß.+ 16  Denn ehe der Knabe das Böse zu verwerfen und das Gute zu erwählen wissen wird,+ wird der Erdboden, vor dessen beiden Königen du Grauen empfindest, gänzlich verlassen sein.+ 17  Jehova wird über dich+ und über dein Volk und über das Haus deines Vaters Tage bringen, wie solche nicht gekommen sind seit dem Tag, da sich Ẹphraim von der Seite Judas abwandte,+ nämlich den König von Assyrien.*+ 18  Und es soll geschehen an jenem Tag, daß Jehova den Fliegen* pfeifen wird, die am äußersten Ende der Nilkanäle Ägyptens sind, und den Bienen*+, die im Land Assyrien sind,+ 19  und sie werden gewiß herbeikommen und sich niederlassen, sie alle, auf die abschüssigen Wildbachtäler und auf die Spalten der zerklüfteten Felsen und auf alle Dornendickichte und auf alle Tränkplätze.*+ 20  An jenem Tag wird Jehova* durch ein gedungenes Schermesser in der Gegend des STROMES+, ja durch den König von Assyrien+, das Haupt und das Haar der Füße* scheren, und auch den Bart wird es* wegraffen.+ 21  Und es soll an jenem Tag geschehen, daß jemand* eine junge Kuh von der Rinderherde und zwei Schafe am Leben erhalten wird.+ 22  Und es soll geschehen, daß er wegen der Fülle der Milcherzeugung Butter essen wird; denn Butter und Honig+ wird jeder essen, der inmitten des Landes* übrigbleibt. 23  Und es soll an jenem Tag geschehen, daß jeder Ort, wo gewöhnlich tausend Weinstöcke im Wert von tausend Silberstücken standen,+ schließlich sein wird — für das Dorngestrüpp und für das Unkraut wird er schließlich sein.+ 24  Mit Pfeilen und mit dem Bogen wird man* dorthin kommen,+ weil das ganze Land nichts als Dorngestrüpp und Unkraut werden wird. 25  Und alle Berge, die man gewöhnlich mit einer Hacke von lästigen Pflanzen säuberte — dahin wirst du nicht kommen aus Furcht vor Dorngestrüpp und Unkraut; und es wird bestimmt ein Ort werden, wo man Stiere laufen läßt, und ein von Schafen zertretener Boden.“+

Fußnoten

Siehe 2Kö 15:25, Fn. („Remaljas“).
„Er“, MT; 1QIsaLXXSyVg u. 2Kö 16:5: „sie [erwiesen]“.
„Hat sich . . . niedergelassen (hat . . . geruht)“, bei anderer Herleitung des hebr. Verbs.
Od.: „dem Sturm“. Hebr.: rúach. Siehe 1Mo 1:2, Fn. („Kraft“).
Bedeutet „Nur ein Überrest wird zurückkehren“, „Die Übriggebliebenen werden zurückkehren“.
„Wie den Scheol“ (hebr.: scheʼólah, „zum Scheol“), bei geringfügig geänderter Vokalisation gemäß dem Vorschlag in BHK u. BHS in Übereinstimmung mit AqSymThVg; M(hebr.): scheʼálah, „bitte doch“. Siehe Anh. 4B.
Eine der 134 Stellen, an denen die Sopherim JHWH in ʼAdhonáj änderten. Siehe Anh. 1B.
„Die Herangereifte (junge Frau)“. Hebr.: haʽalmáh; LXX(gr.: parthénos)Sy(syr.: bethulth): „die Jungfrau“; AqSymTh(gr.): neánis, „das Mädchen“; lat.: vịrgo, „die Jungfrau“. Siehe 1Mo 24:16, Fnn.
„Immanuel“. Hebr.: ʽImmánu ʼEl, bedeutet „Mit uns ist Gott“; gr.: Emmanouel; Vgc(lat.): Emmanuḗl. Siehe Mat 1:23.
„[Von] Assyrien“. Hebr.: ʼAschschúr; LXX: „der Assyrer“.
„Den Fliegen“. Hebr.: lassevúv, Sg., aber in kollektiver Bedeutung.
„Und den Bienen“. Hebr.: weladdevōráh, Sg., aber in kollektiver Bedeutung.
Od.: „Triften“.
Siehe V. 14, Fn. („Jehova“).
D. h. die Schamhaare, gemäß KBL, S. 927.
„Es“, im Hebr. Fem., bezieht sich auf das „Schermesser“.
Od.: „ein Mann“. Hebr.: ʼisch.
Od.: „der Erde“.
Od.: „er“.