Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Jesaja 59:1-21

59  Siehe! Die Hand Jehovas ist nicht zu kurz geworden, daß sie nicht retten kann,+ noch ist sein Ohr zu schwer geworden, daß es nicht hören kann.+  Nein, sondern gerade eure Vergehungen sind das geworden, was zwischen euch und eurem Gott* eine Scheidung verursacht,+ und eure eigenen Sünden haben verursacht, daß sich [sein] Angesicht vor euch verbirgt, um nicht zu hören.+  Denn eure eigenen Handflächen sind mit Blut befleckt worden+ und eure Finger mit Vergehung. Eure eigenen Lippen haben Falschheit geredet.+ Eure eigene Zunge murmelte fortwährend lauter Ungerechtigkeit.+  Da ist keiner, der in Gerechtigkeit ausruft,+ und überhaupt keiner ist zu Gericht gegangen in Treue. Man hat auf Unwirkliches vertraut+ und Nichtswürdiges geredet.+ Man hat Ungemach empfangen und Schädliches geboren.+  Giftschlangeneier haben sie ausgebrütet, und bloßes Spinngewebe webten sie beständig.+ Wer von ihren Eiern ißt, würde sterben, und das [Ei], das zerdrückt wird, wäre zu einer Otter ausgebrütet worden.+  Ihr bloßes Spinngewebe wird nicht als Kleid dienen, noch werden sie sich mit ihren Werken bedecken.+ Ihre Werke sind schädliche Werke, und Gewalttätigkeit ist in ihren Handflächen.+  Ihre eigenen Füße laufen ständig zu lauter Schlechtigkeit hin,+ und sie haben es eilig, unschuldiges Blut zu vergießen.+ Ihre Gedanken sind schädliche Gedanken;+ Verheerung und Zusammenbruch sind auf ihren Landstraßen.*+  Den Weg des Friedens+ haben sie außer acht gelassen, und kein Recht ist auf ihren Spuren.+ Ihre Pfade haben sie sich krumm gemacht.+ Gar keiner, der sie* betritt, wird wirklich den Frieden kennen.+  Darum hat sich das Recht weit von uns entfernt, und die Gerechtigkeit erreicht uns nicht. Wir hoffen ständig auf Licht, doch siehe, Finsternis, auf Lichtglanz, [doch] in ständigem Dunkel sind wir fortwährend gewandelt.+ 10  Wir tasten fortgesetzt wie Blinde an der Wand, und wie die ohne Augen tappen wir fortwährend.+ Wir sind am hellen Mittag gestrauchelt so wie in der Abendfinsternis; unter den Wohlbeleibten [sind wir] wie Tote.+ 11  Wir brummen anhaltend, wir alle, so wie Bären; und wie Tauben gurren wir ständig trauervoll.+ Wir hofften auf Rechtsprechung,+ aber es gab keine; auf Rettung, [doch] sie ist fern von uns geblieben.+ 12  Denn unserer Auflehnungen sind viele geworden vor dir;+ und was unsere Sünden betrifft, eine jede hat gegen uns gezeugt.+ Denn unsere Auflehnungen sind bei uns; und was unsere Vergehungen betrifft, wir kennen sie wohl.+ 13  Da ist Übertretung und Verleugnung Jehovas gewesen;+ und es gab ein Zurückweichen von unserem Gott*, ein Reden von Bedrückung und Auflehnung,+ ein Empfangen und Murmeln von Worten der Falschheit direkt aus dem Herzen.+ 14  Und das Recht wurde zum Zurückweichen gezwungen,+ und die Gerechtigkeit selbst blieb einfach in der Ferne stehen.+ Denn die Wahrheit ist sogar auf dem öffentlichen Platz gestrauchelt, und die Geradheit vermag nicht einzutreten.+ 15  Und die Wahrheit wird vermißt,+ und irgendeiner, der sich von Schlechtem abwendet, wird ausgeplündert.+ Und Jehova sah [es] schließlich, und es war böse in seinen Augen, daß es keine Rechtsprechung gab.+ 16  Und als er sah, daß kein Mann* da war, begann er sich erstaunt zu zeigen, daß keiner da war, der dazwischentrat.+ Und sein Arm rettete dann für ihn, und seine eigene Gerechtigkeit war das, was ihn stützte.+ 17  Er zog dann Gerechtigkeit an wie ein Panzerhemd+ und [setzte] den Helm der Rettung auf sein Haupt.+ Ferner zog er die Rachegewänder als Bekleidung an+ und hüllte sich in Eifer wie in ein ärmelloses Obergewand.+ 18  In Übereinstimmung mit den Handlungen wird er entsprechend vergelten:+ Grimm seinen Widersachern, gebührende Behandlung seinen Feinden.+ Den Inseln* wird er mit gebührender Behandlung vergelten.+ 19  Und vom Sonnenuntergang an werden sie den Namen Jehovas zu fürchten beginnen+ und vom Sonnenaufgang an seine Herrlichkeit,+ denn er wird wie ein bedrängender Strom kommen,* den der Geist* Jehovas selbst dahergetrieben hat.+ 20  „Und für Zion+ wird gewiß der Rückkäufer+ kommen und für die, die sich in Jakob von Übertretung abwenden“*+ ist der Ausspruch Jehovas. 21  „Und was mich betrifft, dies ist mein Bund mit ihnen“,+ hat Jehova gesagt. „Mein Geist, der auf dir* ist,+ und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe+ — sie werden nicht weggenommen werden von deinem Mund noch vom Mund deiner Nachkommen*, noch vom Mund der Nachkommen deiner Nachkommen“, hat Jehova gesprochen, „von nun an selbst bis auf unabsehbare Zeit.“+

Fußnoten

„Eurem Gott“. Hebr.: ʼElohēchém.
„Verheerung und Zusammenbruch sind auf ihren Landstraßen“, M; LXX: „Trümmer und Elend sind auf ihren Wegen“. Siehe Rö 3:16.
„Sie“, TSyVgc u. eine hebr. Hs.; 1QIsaM: „ihn“.
„Unserem Gott“. Hebr.: ʼElohḗnu.
„Mann“. Hebr.: ʼisch.
Od.: „Küstenländern“.
Od.: „denn Bedrängnis wird kommen wie ein Strom“.
Od.: „Wind“, „Sturm“. Siehe 1Mo 1:2, Fn. („Kraft“).
„Und für die, die sich . . . von Übertretung abwenden“, MVg; LXX: „und er wird gottlose Handlungen . . . abwenden“; Sy: „und für die, die Ungerechtigkeit . . . abwenden“.
„Dir“, im Hebr. Mask. Sg.
Wtl.: „deines Samens“.