Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Jeremia 6:1-30

6  Bringt euch unter Dach, o ihr Söhne Bẹnjamins, aus der Mitte Jerusalems; und in Tekọa+ blast das Horn.*+ Und über Beth-Hakkẹrem+ richtet ein Feuersignal auf; denn Unglück selbst hat aus dem Norden herniedergeblickt, ja ein großer Zusammenbruch.+  Die Tochter Zion hat in der Tat einer lieblichen und verweichlichten Frau geglichen.+  Zu ihr kamen dann die Hirten und ihre Herden. Gegen sie schlugen sie ringsum [ihre] Zelte auf.+ Sie weideten ein jeder seinen eigenen Teil ab.+  Gegen sie haben sie den Krieg geheiligt:+ „Macht euch auf, und laßt uns am Mittag hinaufziehen!“+ „Wehe uns, denn der Tag hat sich geneigt, denn lang strecken sich die Abendschatten!“  „Macht euch auf, und laßt uns während der Nacht hinaufziehen und ihren Wohntürmen Verderben bringen.“+  Denn dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: „Fällt Holz,*+ und werft einen Belagerungswall gegen Jerusalem auf.+ Sie ist die Stadt, mit der Abrechnung gehalten werden muß.+ Nichts als Bedrückung ist sie in ihrer Mitte.+  Wie eine Zisterne ihr Wasser frisch erhält, so hat sie ihre Schlechtigkeit frisch erhalten. Gewalttat und Verheerung werden darin gehört;+ Krankheit und Plage sind beständig vor meinem Angesicht.  Laß dich zurechtbringen,+ o Jerusalem, damit sich meine Seele nicht mit Widerwillen von dir abwendet;+ damit ich dich nicht zur wüsten Einöde bestimme, zu einem unbewohnten Land.“+  Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesagt hat: „Sie werden  den  Überrest  Israels ganz  bestimmt als Nachlese sammeln so wie einen Weinstock.+ Lege wieder deine Hand an wie der Winzer an die Weinstockranken.“ 10  „Zu wem soll ich reden und [wem] Warnung erteilen, damit sie hören? Siehe! Ihr Ohr ist unbeschnitten, so daß sie nicht aufzumerken vermögen.+ Siehe! Das Wort Jehovas selbst ist ihnen zur Schmach geworden,+ sie können daran* kein Gefallen finden.+ 11  Und ich bin voll des Grimmes Jehovas geworden. Ich bin müde geworden, an mich zu halten.“+ „Ergieße [ihn] über das Kind auf der Straße+ und zur selben Zeit über die vertraute Gruppe junger Männer; denn auch sie werden ergriffen werden, ein Mann* samt seiner Frau*, ein alter Mann samt einem Hochbetagten.+ 12  Und ihre Häuser werden gewiß anderen zum Besitz übergeben werden, die Felder und die Frauen zur selben Zeit.+ Denn ich werde meine Hand gegen die Bewohner des Landes ausstrecken“ ist der Ausspruch Jehovas.+ 13  „Denn von ihrem Geringsten selbst bis zu ihrem Größten macht jeder ungerechten Gewinn für sich;+ und vom Propheten selbst bis zum Priester handelt ein jeder trügerisch.+ 14  Und sie versuchen den Zusammenbruch* meines Volkes leichthin* zu heilen,+ indem [sie] sprechen: ‚Da ist Frieden! Da ist Frieden!‘,* wenn kein Frieden da ist.+ 15  Schämten sie sich, weil sie sogar etwas Verabscheuungswürdiges getan hatten?+ Fürs erste schämen sie sich ganz bestimmt nicht; und zum andern haben sie nicht einmal kennengelernt, was es heißt, sich gedemütigt zu fühlen.+ Darum werden sie unter den Fallenden fallen;+ zu der Zeit, da ich Abrechnung mit ihnen halten muß, werden sie straucheln“, hat Jehova gesprochen. 16  Dies ist, was Jehova gesagt hat: „Bleibt auf den Wegen stehen und seht, und fragt nach den Pfaden der Vorzeit, wo nun der gute Weg ist;+ und geht darauf,+ und findet Rast für eure Seele.“+ Aber sie sprachen fortgesetzt: „Wir werden nicht gehen.“+ 17  „Und ich erweckte Wächter über euch:*+ ‚Gebt acht auf den Schall des Horns!‘ “+ Aber sie sagten fortgesetzt: „Wir werden nicht achtgeben.“+ 18  „Daher hört, o ihr Nationen! Und erkenne, o du Gemeinde, was unter ihnen sein wird. 19  Höre, o Erde! Siehe, ich bringe Unglück über dieses Volk+ als den Fruchtertrag ihrer Gedanken,+ denn auf meine eigenen Worte gaben sie nicht acht; und mein Gesetz — sie verwarfen es auch unaufhörlich.“+ 20  „Was macht das mir aus, daß du gar duftendes Harz aus Schẹba+ herbeibringst und das gute Rohr* aus dem fernen Land? Eure Ganzbrandopfer gereichen nicht zum Wohlgefallen,+ und eure Schlachtopfer selbst sind mir nicht angenehm gewesen.“+ 21  Dies ist daher, was Jehova gesprochen hat: „Siehe, ich setze vor dieses Volk Ursachen des Strauchelns,+ und sie werden gewiß darüber straucheln, Väter und Söhne miteinander; der Nachbar und sein Gefährte — sie werden umkommen.“+ 22  Dies ist, was Jehova gesagt hat: „Siehe! Ein Volk kommt aus dem Land des Nordens, und da ist eine große Nation, die erweckt werden wird von den entlegensten Teilen der Erde.+ 23  Den Bogen und den Wurfspieß werden sie ergreifen.+ Es ist eine grausame [Nation], und sie werden kein Erbarmen haben. Ihre Stimme selbst wird so erschallen wie das Meer,+ und auf Rossen werden sie reiten.+ Sie ist wie ein Kriegsmann in Schlachtordnung gegen dich aufgestellt, o Tochter Zion.“+ 24  Wir haben den Bericht über sie* gehört. Unsere Hände sind schlaff geworden.+ Bedrängnis hat uns ergriffen, Wehen wie die einer Gebärenden.+ 25  Geh nicht aufs Feld hinaus,* und wandle nicht einmal auf dem Weg; denn da ist das Schwert, das dem Feind gehört, da ist Schrecken ringsum.+ 26  O Tochter meines Volkes, gürte Sacktuch um,+ und wälze dich in der Asche.+ Mache deine Trauer zu derjenigen um einen einzigen [Sohn], zur Klage der Bitterkeit;+ denn plötzlich wird der Verheerer über uns kommen.+ 27  „Ich habe dich* zum Metallprüfer unter meinem Volk gemacht, zu einem, der eine gründliche Suche anstellt;* und du wirst Kenntnis nehmen, und du sollst ihren Weg prüfen.*+ 28  Sie alle sind die widerspenstigsten Menschen,*+ die als Verleumder umhergehen+ — Kupfer und Eisen. Sie sind allesamt verderblich.+ 29  Der Blasebalg+ ist versengt worden*. Aus ihrem Feuer [kommt] Blei heraus.+ Man hat immer wieder einfach umsonst gründlich geläutert, und die Schlechten sind nicht ausgeschieden worden.+ 30  Verworfenes Silber wird man sie sicherlich nennen,+ denn Jehova hat sie verworfen.“+

Fußnoten

Od.: „den Schofar“.
„Holz“, MT; LXXSyVg: „ihre Bäume (ihr Holz)“.
„Daran“, bezieht sich auf das „Wort“, im Hebr. ebenfalls Mask. Sg.
Od.: „ein Ehemann“. Hebr.: ʼisch.
Od.: „Ehefrau“. Hebr.: ʼischscháh.
Od.: „Bruch“.
Od.: „oberflächlich“.
Od.: „sprechen: ‚Vollkommener Frieden!‘ “ Wtl.: „sprechen: ‚Frieden! Frieden!‘ “ Siehe Jes 26:3, Fn. („Frieden“).
„Euch“, MTLXXSyVg; 2 hebr. Hss.: „sie“.
Od.: „das Gewürzrohr“.
„Sie“, d. h. die Nation od. das Volk.
„Geh . . . hinaus“, im Hebr. Fem., Anrede an die „Tochter“ Zion in V. 23.
„Dich“, im Hebr. Mask. Sg.
„Zu einem, der eine gründliche Suche anstellt“ (wie bei der Weinlese), bei geänderter Vokalisation; M: „zu einem befestigten Platz“.
Od.: „untersuchen“.
Wtl.: „[die] Mißmutigen [der] Widerspenstigen“.
„Hat geschnaubt“, bei anderer Herleitung des hebr. Verbs.