Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Hohes Lied 2:1-17

2  Nur ein Safran*+ der Küstenebene*+ bin ich, eine Lilie der Tiefebenen.“+  „Wie eine Lilie unter dornigem Unkraut, so ist meine Gefährtin unter den Töchtern.“+  „Wie ein Apfelbaum+ unter den Bäumen des Waldes, so ist mein Liebster unter den Söhnen.+ Seinen Schatten habe ich leidenschaftlich begehrt, und dort habe ich mich gesetzt, und seine Frucht ist meinem Gaumen süß gewesen.  Er brachte mich in das Haus des Weines,+ und sein Banner+ über mir war Liebe.*+  Erfrischt mich doch mit Rosinenkuchen,+ stärkt mich mit Äpfeln; denn ich bin krank vor Liebe.+  Seine Linke ist unter meinem Haupt; und seine Rechte — sie umarmt mich.+  Ich habe euch unter Eid gestellt,+ o Töchter Jerusalems, bei den Gazellenweibchen+ oder bei den Hindinnen+ des Feldes, daß ihr nicht versucht, die Liebe [in mir] zu wecken oder zu erregen, bis sie sich [dazu] geneigt fühlt.+  Horch — mein Liebster!+ Siehe! Dieser kommt,+ steigt über die Berge, springt über die Hügel.  Mein Liebster gleicht einer Gazelle+ oder dem Jungen der Hirsche. Siehe! Dieser steht hinter unserer Mauer, schaut unverwandt durch die Fenster, blickt durch die Gitter.+ 10  Mein Liebster hat geantwortet und zu mir gesagt: ‚Steh auf, du meine Gefährtin, meine Schöne,+ und komm mit.+ 11  Denn siehe, die Regenzeit*+, sie ist vorbei, der Regenguß selbst ist vorüber, er ist vergangen. 12  Blüten sind im Land erschienen,+ ja die Zeit zum Beschneiden der Reben+ ist gekommen, und die Stimme der Turteltaube+, sie ist gehört worden in unserem Land. 13  Was den Feigenbaum+ betrifft, er hat seine Frühfeigen+ eine reife Farbe gewinnen lassen; und die Weinstöcke stehen in Blüte, sie haben [ihren] Duft gespendet. Steh auf, komm, o meine Gefährtin,+ meine Schöne, und komm mit. 14  O meine Taube+ in den Schlupfwinkeln des zerklüfteten Felsens, im Versteck des steilen Weges, zeig mir deine Gestalt,+ laß mich deine Stimme hören, denn deine Stimme ist angenehm, und deine Gestalt ist lieblich.‘ “+ 15  „Faßt uns doch die Füchse+, die kleinen Füchse, die die Weingärten verheeren, da unsere Weingärten in Blüte stehen.“+ 16  „Mein Liebster ist mein, und ich bin sein.+ Er hütet+ unter den Lilien+. 17  Bis der Tag[eswind] weht und die Schatten entflohen sind, wende dich um, o mein Liebster; sei gleich der Gazelle+ oder gleich dem Jungen der Hirsche auf den Bergen der Trennung*.

Fußnoten

Od.: „Krokus“, „Affodill“.
„Der Küstenebene“. Od.: „Scharons“. Hebr.: haschscharṓn.
„Liebe“. Hebr.: ʼahaváh.
Od.: „der Winter [, er]“.
Od.: „zerklüfteten Bergen“. Wtl.: „Bergen von Bether“. Die Bedeutung von „Bether“ ist ungewiß.