Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Hohes Lied 1:1-17

1  Das erhabenste Lied,*+ das Sạlomos+ ist:  „Er küsse mich mit den Küssen seines Mundes,+ denn deine Liebkosungen* sind besser als Wein.+  Des Duftes wegen sind deine Öle+ gut. Wie ein Öl, das ausgegossen wird, ist dein Name.+ Darum haben dich herangereifte Mädchen, ja sie, geliebt.  Zieh mich mit* dir;+ laß uns laufen. Der König hat mich in seine inneren Gemächer+ geführt! Laß uns doch frohlocken und uns deiner freuen. Ja, wir wollen deine Liebkosungen erwähnen mehr als Wein.+ Mit Recht haben sie dich geliebt.+  Ein schwarzes Mädchen bin ich, aber anmutig, o ihr Töchter Jerusalems,+ wie die Zelte von Kẹdar,+ [doch] wie die Zelttücher+ Sạlomos.  Schaut mich nicht an, weil ich schwärzlich bin, weil die Sonne mich angeblickt hat. Die Söhne meiner eigenen Mutter wurden zornig auf mich; sie setzten mich zur Hüterin der Weingärten ein, [obwohl] ich meinen Weingarten,+ einen, der mein war, nicht gehütet habe.  Teil mir doch mit, o du, den meine Seele geliebt+ hat, wo du hütest,+ wo du das Kleinvieh am Mittag lagern läßt. Warum denn sollte ich wie eine in Trauer Gehüllte unter den Herden deiner Mitgenossen werden?“  „Wenn du es selbst nicht weißt, o du schönste unter den Frauen,+ so geh selbst hinaus, den Fußspuren der Kleinviehherde nach, und weide deine Zicklein den Wohnstätten der Hirten entlang.“  „Mit einer meiner Stuten an den Wagen Pharaos habe ich dich verglichen,+ o meine Gefährtin.+ 10  Lieblich sind deine Wangen zwischen den Haarflechten, dein Hals in einer Perlenschnur.+ 11  Ringe aus Gold werden wir dir machen+ mit silbernen Kügelchen.“ 12  „Solange sich der König in seiner Tafelrunde befindet, hat meine eigene Narde+ ihren Duft gespendet.+ 13  Wie ein Myrrhenbeutel+ ist mir mein Liebster; zwischen meinen Brüsten+ wird er die Nacht verbringen. 14  Wie eine Hennatraube+ ist mir mein Liebster, inmitten der Weingärten von En-Gẹdi+.“ 15  „Siehe! Du bist schön, o meine Gefährtin.+ Siehe! Du bist schön. Deine Augen sind Tauben[augen].“+ 16  „Siehe! Du bist schön,*+ mein Liebster, ja lieblich. Auch ist unser Diwan+ einer aus Laubwerk. 17  Die Balken unseres großartigen Hauses* sind Zedern+, unsere Sparren Wacholderbäume.

Fußnoten

Od.: „Das schönste (vorzüglichste) Lied“. Wtl.: „Das Lied der Lieder“.
„Deine Liebkosungen“. Hebr.: dodhḗcha.
Od.: „nach“, „hinter [dir] her“. Siehe Ri 13:11, Fn.; Ru 1:16, Fn.
„Du bist schön“, im Hebr. Mask., bezieht sich auf den Hirten, der sie liebt.
Wtl.: „unserer Häuser“.