Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Hiob 40:1-24

40  Und Jehova antwortete Hiob und sprach dann:   „Sollte ein Tadler mit dem Allmächtigen irgendwie streiten?*+ Möge der, der Gott* selbst zurechtweist, darauf antworten.“+  Und Hiob fuhr fort, Jehova zu antworten und zu sagen:   „Siehe! Ich bin von geringer Bedeutung geworden.+ Was soll ich dir erwidern? Ich habe meine Hand auf meinen Mund gelegt.+   Einmal habe ich geredet, und ich will nicht antworten, Und zweimal, und ich will nichts hinzufügen.“  Und Jehova fuhr fort, Hiob aus dem Windsturm zu antworten+ und zu sprechen:   „Gürte bitte deine Lenden wie ein kräftiger Mann;+ Ich werde dich befragen, und du unterrichte mich.+   Willst du wirklich mein Recht ungültig machen? Willst du mich schuldig sprechen, damit du im Recht bist?*+   Oder hast du einen Arm gleich dem des [wahren] Gottes,*+ Und kannst du [es] mit einer Stimme gleich der seinigen donnern lassen?+ 10  Schmücke dich bitte mit Hoheit+ und Erhabenheit;+ Und mit Würde+ und Pracht+ mögest du dich kleiden. 11  Laß die heftigen Ausbrüche deines Zorns sich ergießen,+ Und sieh jeden Hochmütigen, und erniedrige ihn. 12  Sieh jeden Hochmütigen, demütige ihn,+ Und tritt die Bösen gerade dort nieder, wo sie sind. 13  Verbirg sie zusammen im Staub,+ Binde selbst ihr Angesicht am verborgenen Ort, 14  Und ich, ja ich, werde dich loben, Weil deine Rechte dich retten kann. 15  Hier nun ist [der] Behemọth*, den ich ebenso wie dich gemacht habe. Grünes Gras frißt er+ so wie ein Stier. 16  Sieh nun, seine Kraft ist in seinen Hüften Und seine dynamische Kraft+ in den Muskelsträngen seines Leibes. 17  Er biegt seinen Schwanz nieder wie eine Zeder; Die Sehnen seiner Schenkel sind verflochten. 18  Seine Knochen sind Röhren von Kupfer; Seine starken Knochen sind wie schmiedeeiserne Stäbe. 19  Er ist der Anfang der Wege Gottes*; Der ihn gemacht hat,+ kann sein Schwert herbeibringen. 20  Denn die Berge selbst tragen ihren Ertrag für ihn,+ Und alle wildlebenden Tiere des Feldes ihrerseits spielen dort.* 21  Unter den stachligen Lotusbäumen legt er sich nieder, Im Versteck des Schilfes+ und der sumpfigen Stelle.+ 22  Die stachligen Lotusbäume halten ihn mit ihrem Schatten abgesperrt; Die Pappeln des Wildbachtals umgeben ihn. 23  Wenn sich der Strom gewalttätig gebärdet, rennt er nicht in Panik davon. Er ist zuversichtlich, auch wenn der Jordan+ gegen sein Maul hervorbrechen sollte. 24  Kann ihn irgend jemand vor seinen Augen fangen? Kann irgend jemand mit Schlingen seine Nase durchbohren?*

Fußnoten

„Sollte . . . irgendwie streiten?“ Im Hebr. steht dafür ein Infinitivus absolutus, eine Verbform, bei der Zeit u. Person unbestimmt sind.
„Gott“. Hebr.: ʼElṓah.
„Ja glaubst du, daß ich dich anders behandelt habe, als daß du gerecht erscheinen solltest?“, LXX.
„Gleich dem des [wahren] Gottes“. Hebr.: kaʼÉl. Siehe 5Mo 33:26, Fn. („Gott“).
Od.: „das Flußpferd (Nilpferd)“. Hebr.: vehemṓth, Pl. von behemáh (vgl. 1Mo 1:24, Fn. [„Haustiere“]); gr.: thēría, „[sind] die wilden Tiere“; lat.(V. 10): Behẹmoth.
„Gottes“. Hebr.: ʼEl.
„Er bereitete den vierfüßigen Tieren im Tartarus [gr.: en tōi tartárōi (sprich: en tartárō)] Freude“, LXX. Siehe Anh. 4D.
In MLXX geht das Kap. acht V. weiter.