Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Hiob 34:1-37

34  Und Elịhu fuhr fort, zu antworten und zu sagen:   „Hört, ihr Weisen, auf meine Worte; Und ihr, die Kundigen, gebt mir Gehör.   Denn das Ohr selbst prüft Worte,+ So wie der Gaumen beim Essen kostet.+   Laßt uns das Recht für uns erwählen; Laßt uns unter uns erkennen, was gut ist.   Denn Hiob hat gesagt: ‚Ich bin bestimmt im Recht,+ Gott aber* hat das Recht von mir abgewandt.+   Teile ich gegen mein eigenes Recht Lügen mit? Meine schwere Wunde ist unheilbar, obwohl keine Übertretung da ist.‘+   Welcher kräftige Mann* ist wie Hiob,+ [Der] Verspottung wie Wasser trinkt?+   Und er ist bestimmt auf dem Weg zur Gemeinschaft mit Schadenstiftern Und zum Wandeln mit Menschen der Bosheit.+   Denn er hat gesagt: ‚Ein kräftiger Mann hat keinen Nutzen davon,+ Daß er an Gott* Wohlgefallen findet.‘ 10  Daher, ihr Menschen mit Herz+, hört mir zu! Fern sei es von dem [wahren] Gott*, böse zu handeln,+ Und vom Allmächtigen, unrecht zu handeln!+ 11  Denn [gemäß] der Handlungsweise des Erdenmenschen* wird er ihn belohnen+, Und gemäß dem Pfad des Mannes* wird er es auf ihn kommen lassen. 12  Ja in der Tat, Gott* selbst handelt nicht böse,+ Und der Allmächtige selbst verdreht das Recht nicht.+ 13  Wer hat ihm die Erde zugewiesen, Und wer hat [ihm] das ertragfähige Land*, ja alles davon, bestimmt? 14  Wenn er sein Herz auf irgendeinen richtet, [Wenn] er dessen Geist und Odem zu sich sammelt,+ 15  Wird alles Fleisch zusammen verscheiden, Und der Erdenmensch*, er wird direkt zum Staub zurückkehren.+ 16  Wenn [du] also Verständnis [hast], so höre auf dieses; Leihe das Ohr dem Laut meiner Worte. 17  Wird wirklich herrschen+, wer das Recht haßt, Und wenn ein Starker gerecht ist, wirst du [ihn] schuldig sprechen?+ 18  Wird man zu einem König sagen:* ‚Du bist zu nichts nütze‘,* Zu Edlen: ‚Ihr seid böse.‘?+ 19  [Es gibt EINEN,] der Fürsten gegenüber nicht Parteilichkeit bekundet hat Und nicht mehr Rücksicht auf den Edlen als auf den Geringen genommen hat,+ Denn sie alle sind das Werk seiner Hände.+ 20  In einem Augenblick sterben sie,+ ja mitten in der Nacht;+ Das Volk schwankt hin und her und schwindet dahin, Und Starke weichen ohne Hand.+ 21  Denn seine Augen sind auf die Wege des Menschen* [gerichtet],+ Und all seine Schritte sieht er. 22  Da ist keine Finsternis und kein tiefer Schatten Für die Schadenstifter, daß sie sich dort verbergen.+ 23  Denn er setzt keine bestimmte Zeit fest für irgendeinen Menschen, Im Gericht zu Gott* zu gehen. 24  Er zerbricht Gewaltige+ ohne irgendwelche Untersuchung, Und er läßt andere an ihrer Statt stehen.+ 25  Daher erkennt er, was ihre Werke sind,+ Und er stürzt [sie] nachts, und sie werden zermalmt.+ 26  Als Böse schlägt er sie wirklich Am Ort der Zuschauer,+ 27  Darum, daß sie davon abgewichen sind, ihm zu folgen,+ Und sie keinen seiner Wege in Betracht gezogen haben,+ 28  Um das Geschrei des Geringen vor ihn kommen zu lassen; Und so hört er das Geschrei der Niedergedrückten.+ 29  Wenn er selbst Ruhe schafft, wer kann dann verurteilen? Und wenn er [sein] Angesicht verbirgt,+ wer kann ihn erblicken, Ganz gleich, ob es gegenüber einer Nation+ oder gegenüber einem Menschen* sei? 30  So daß ein abtrünniger Mensch nicht regiere+ Noch daß es Schlingen+ des Volkes gebe. 31  Denn wird je einer tatsächlich zu Gott selbst sagen: ,Ich habe [es] getragen, obwohl ich nicht verderbt handle;+ 32  Auch wenn ich nichts erblicke, unterweise du mich; Wenn ich irgendeine Ungerechtigkeit begangen habe, Ich werde [es] nicht wieder tun.‘?+ 33  Wird er es von deinem Standpunkt aus gutmachen, weil du [das Recht] ablehnst, Weil du selbst wählst und nicht ich? Ja, was du wohl weißt, rede. 34  Ja, Menschen mit Herz+ werden zu mir sprechen — Auch ein weiser kräftiger Mann, der mir zuhört: 35  ‚Hiob selbst redet ohne Erkenntnis,+ Und seine Worte sind ohne Einsicht.‘ 36  Mein Vater, laß Hiob bis zum äußersten geprüft werden* Wegen seiner Entgegnungen unter schadenstiftenden Männern.+ 37  Denn zu seiner Sünde fügt er Auflehnung hinzu;+ Unter uns klatscht er [in die Hände] und mehrt seine Reden gegen den [wahren] Gott!“*+

Fußnoten

„Gott aber“. Hebr.: weʼÉl.
„Kräftige Mann“. Hebr.: ghéver.
„Gott“. Hebr.: ʼElohím; LXX: „Jehova“.
„Von dem [wahren] Gott“. Hebr.: laʼÉl; LXX verwendet im selben V.-Teil „Jehova“. Siehe Anh. 1G.
„Des Erdenmenschen“. Hebr.: ʼadhám.
„Des Mannes“. Hebr.: ʼisch.
„Gott“. Hebr.: ʼEl; LXX: „Jehova“.
„Das ertragfähige Land“. Hebr.: tevél; lat.: ọrbem, „den Kreis“, d. h. den Erdkreis.
„Und der Erdenmensch“. Hebr.: weʼadhám.
Wtl.: „[Wird] ein Sagen . . . [sein]“. Im Hebr. steht dafür ein Infinitivus constructus, eine Verbform, bei der Zeit u. Person unbestimmt sind.
Wtl.: „ ‚Belial!‘ “
Od.: „eines jeden“. Hebr.: ʼisch, wie in V. 23.
„Gott“. Hebr.: ʼEl.
Od.: „einem Erdenmenschen“. Hebr.: ʼadhám.
Od.: „O daß doch Hiob . . . geprüft würde [. . .!]“
„Gegen den [wahren] Gott“. Hebr.: laʼÉl. Siehe Anh. 1G.