Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Hiob 15:1-35

15  Und Ẹliphas, der Temanịter, antwortete und sprach dann:   „Wird ein Weiser selbst mit windigem Wissen* antworten,+ Oder wird er seinen Bauch mit Ostwind füllen?+   Lediglich mit einem Wort zurechtzuweisen wird von keinem Nutzen sein, Und bloße Äußerungen an sich werden nichts nützen.   Indes machst du selbst die Furcht [vor Gott] kraftlos, Und irgendwelche Besorgtheit vor Gott* verminderst du.   Denn dein Vergehen schult deinen Mund,* Und du wählst die Zunge listiger Leute.   Dein Mund erklärt dich für schuldig und nicht ich; Und deine eigenen Lippen antworten gegen dich.+   Wurdest du als der allererste Mensch* geboren,+ Oder wurdest du vor den Hügeln+ mit Wehen hervorgebracht?   Hörst du dem vertraulichen Gespräch Gottes* zu,+ Und beschränkst du Weisheit auf dich selbst?   Was weißt du denn, was wir nicht wissen?+ Was verstehst du, was uns nicht auch [bekannt] ist? 10  Sowohl der Ergraute als auch der Betagte sind bei uns,+ Der an Tagen Größere als dein Vater. 11  Sind die Tröstungen Gottes* nicht genug für dich Oder ein Wort, sanft mit dir [geredet]? 12  Warum trägt dein Herz dich fort, Und weshalb funkeln deine Augen? 13  Denn du wendest deinen Geist gegen Gott selbst, Und du hast aus deinem eigenen Mund Worte ausgehen lassen. 14  Was ist der sterbliche Mensch*, daß er rein sein sollte+ Oder daß irgendein von einer Frau Geborener im Recht sein sollte? 15  Siehe! In seine Heiligen setzt er keinen Glauben,+ Und selbst die Himmel sind bestimmt nicht rein in seinen Augen,+ 16  Wieviel weniger also, wenn einer abscheulich und verderbt ist,+ Ein Mann, der Ungerechtigkeit so wie Wasser trinkt! 17  Ich werde es dir verkünden. Hör mir zu!+ Auch dies habe ich erblickt, so laß [es] mich erzählen, 18  Das, was Weise+ selbst mitteilen Und was sie nicht verhehlten, [da es] von ihren Vätern [ist]. 19  Ihnen allein wurde das Land gegeben, Und kein Fremder zog durch ihre Mitte. 20  Alle seine Tage leidet ein Böser Qual, Ja, die Zahl der Jahre selbst, die für den Tyrannen aufbehalten worden sind. 21  Der Schall von Schrecknissen ist in seinen Ohren; Während des Friedens kommt selbst ein Ausplünderer über ihn.+ 22  Er glaubt nicht, daß er aus der Finsternis zurückkehren wird,+ Und er ist für ein Schwert aufbehalten. 23  Er irrt umher auf der Suche nach Brot* — wo ist es?+ Er weiß wohl, daß der Tag der Finsternis+ bereit ist bei seiner Hand. 24  Bedrängnis und Angst schrecken ihn beständig;+ Sie überwältigen ihn wie ein König, bereit zum Sturmangriff. 25  Denn er streckt seine Hand gegen Gott* selbst aus, Und über den Allmächtigen sucht er sich zu überheben;+ 26  [Denn] halsstarrig rennt er gegen ihn an, Mit den dicken Buckeln seiner Schilde; 27  Denn er bedeckt tatsächlich sein Gesicht mit seiner Fettigkeit, Und er setzt Fett an um seine Lenden,+ 28  Er weilt nur in Städten, die auszutilgen sind, In Häusern, wo man nicht dauernd wohnen wird, Die gewiß dazu bestimmt sind, Steinhaufen zu werden. 29  Er wird nicht reich werden, und sein Vermögen wird nicht ansteigen, Noch wird er den Erwerb davon* über die Erde ausbreiten.+ 30  Er wird der Finsternis nicht entweichen; Eine Flamme wird seinen Schößling ausdörren, Und er wird durch einen Sturmhauch* SEINES Mundes weichen.+ 31  Er setze keinen Glauben in Nichtswürdiges, da er irregeführt wird, Denn das, was er im Tausch dafür erlangt, wird sich bloß als Nichtswürdiges erweisen; 32  Vor seinem Tag* wird es erfüllt werden. Und sein Schößling selbst wird bestimmt nicht üppig wachsen.+ 33  Er wird seine unreifen Trauben abstoßen so wie ein Weinstock Und seine Blüten abwerfen so wie ein Olivenbaum. 34  Denn die Gemeinde der Abtrünnigen ist unfruchtbar,+ Und Feuer selbst muß die Zelte der Bestechung fressen.+ 35  Da ist eine Empfängnis von Ungemach und eine Geburt von Schädlichem,+ Und ihr Leib selbst bereitet Trug.“

Fußnoten

Wtl.: „Wissen von Wind“. Hebr.: dhaʽath-rúach.
„Gott“. Hebr.: ʼEl.
Od.: „dein Mund lehrt (belehrt) dein Vergehen“. LXX: „du bist schuldig durch die Worte deines Mundes“; Sy: „dein Mund lehrt (belehrt) Sünde“.
„Der . . . Mensch“. Hebr.: ʼadhám.
„Gottes“. Hebr.: ʼElṓah.
„Gottes“. Hebr.: ʼEl.
„Der sterbliche Mensch“. Hebr.: ʼenṓsch.
Od.: „Speise“, „Nahrung“.
„Gott“. Hebr.: ʼEl.
„Den Erwerb davon“. Die Bedeutung in M ist ungewiß; LXX: „Schatten“; Vg: „seine Wurzel“.
„Durch einen Sturmhauch“. Hebr.: berúach.
Wtl.: „an (in) nicht seinem Tag“.