Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Hesekiel 28:1-26

28  Und das Wort Jehovas erging weiter an mich und lautete:  „Menschensohn, sprich zum Führer von Tỵrus: ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesagt hat: „Darum, daß dein Herz hochmütig geworden ist+ und du ständig sprichst: ‚Ich bin ein Gott.*+ Auf den Sitz Gottes* habe ich mich gesetzt,+ im Herzen des offenen Meeres‘,+ während du doch ein Erdenmensch* bist+ und nicht ein Gott+ und du dein Herz fortgesetzt wie das Herz Gottes machst —  siehe, du bist weiser als Daniel.+ Es gibt keine Geheimnisse, die sich für dich als zu schwer erwiesen haben.+  Durch deine Weisheit und durch dein Unterscheidungsvermögen hast du dir selbst Vermögen erworben, und du schaffst ständig Gold und Silber in deine Vorratshäuser.+  Durch die Fülle deiner Weisheit,+ durch deine Handelsgüter+ hast du dein Vermögen gemehrt,+ und dein Herz begann hochmütig zu sein wegen deines Vermögens.“ ‘+  ‚Dies ist daher, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „Darum, daß du dein Herz wie das Herz Gottes machst,+  darum, siehe, bringe ich Fremde über dich,+ die Tyrannen der Nationen,+ und sie werden gewiß ihre Schwerter gegen die Schönheit deiner Weisheit ziehen und deine strahlende Pracht entweihen.+  Hinab zur Grube werden sie dich bringen,+ und du sollst den Tod eines im Herzen des offenen Meeres Erschlagenen sterben.+  Wirst du auch wirklich vor dem dich Tötenden+ sagen: ‚Ich bin Gott‘, während du bloß ein Erdenmensch und nicht ein Gott bist+ in der Hand derer, die dich entweihen?“ ‘ 10  ‚Den Tod Unbeschnittener wirst du sterben durch die Hand Fremder,+ denn ich selbst habe geredet‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova.“ 11  Und das Wort Jehovas erging weiter an mich und lautete: 12  „Menschensohn, hebe ein Totenklagelied an über den König von Tỵrus,+ und du sollst zu ihm sagen: ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „Du besiegelst ein Muster, voll Weisheit+ und vollkommen an Schönheit.+ 13  In Ẹden, dem Garten* Gottes*, befandest du dich.+ Jeder kostbare Stein war deine Decke: Rubịn, Topạs und Jạspis; Chrysolịth*, Ọnyx+ und Jade; Saphir, Türkịs+ und Smaragd; und aus Gold war die Arbeit deiner Fassungen und deiner Vertiefungen an dir. An dem Tag, an dem du erschaffen wurdest, wurden sie bereitet. 14  Du bist der* gesalbte Chẹrub*, der schirmende, und ich habe dich [ein]gesetzt*. Auf dem heiligen Berg Gottes* befandest du dich.+ Inmitten feuriger Steine* wandeltest du umher. 15  Du warst untadelig in deinen Wegen von dem Tag deiner Erschaffung an,+ bis Ungerechtigkeit an dir gefunden wurde.+ 16  Wegen der Menge deiner Handelsgüter+ füllten sie dein Inneres* mit Gewalttat, und du begannst zu sündigen.+ Und ich werde dich entweihen, hinweg vom Berg Gottes*, und ich werde dich vernichten,+ o Chẹrub, du schirmender,* aus der Mitte der feurigen Steine*. 17  Dein Herz wurde hochmütig wegen deiner Schönheit.+ Du verdarbst deine Weisheit ob deiner strahlenden Pracht.+ Zur Erde will ich dich werfen.+ Vor Könige will ich dich setzen, [daß sie] auf dich niederschauen.+ 18  Zufolge der Menge deiner Vergehungen,+ wegen des Unrechts [hinsichtlich] deiner Handelsgüter+ hast du deine Heiligtümer entweiht*. Und ich werde ein Feuer aus deiner Mitte hervorgehen lassen. Das soll dich verzehren.+ Und ich werde dich zu Asche machen auf der Erde vor den Augen all derer, die dich sehen.+ 19  Was alle die betrifft, die dich kennen unter den Völkern, sie werden dich bestimmt entsetzt anstarren.+ Zu plötzlichen Schrecknissen sollst du werden, und du wirst bis auf unabsehbare Zeit nicht mehr sein.“ ‘ “+ 20  Und das Wort Jehovas erging weiter an mich und lautete: 21  „Menschensohn, richte dein Gesicht gegen Sịdon,+ und prophezeie gegen sie. 22  Und du sollst sagen: ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „Siehe, ich bin gegen dich,+ o Sịdon, und ich werde gewiß verherrlicht werden in deiner Mitte;+ und man wird erkennen müssen, daß ich Jehova bin, wenn ich Taten des Gerichts an ihr vollziehe+ und ich tatsächlich in ihr geheiligt werde.+ 23  Und ich will Pest in sie senden und Blut in ihre Straßen.+ Und der Erschlagene soll in ihrer Mitte fallen durch das Schwert, das von jeder Seite gegen sie ist;+ und man wird erkennen müssen, daß ich Jehova bin.+ 24  Und nicht mehr wird es für das Haus Israel einen bösartigen Stachel+ oder einen schmerzhaften Dorn geben von all denen, die rings um sie her sind, denen, die sie mit Verachtung behandeln; und man wird erkennen müssen, daß ich der Souveräne Herr Jehova bin.“ ‘ 25  ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „Wenn ich das Haus Israel aus den Völkern zusammenbringe, unter die sie zerstreut worden sind,+ will ich dann unter ihnen geheiligt werden vor den Augen der Nationen.+ Und sie werden gewiß auf ihrem Boden wohnen,+ den ich meinem Knecht, dem Jakob, gegeben habe.+ 26  Und sie werden tatsächlich in Sicherheit darauf wohnen+ und Häuser bauen+ und Weingärten pflanzen,+ und sie sollen in Sicherheit wohnen,+ wenn ich Taten des Gerichts an all denen vollziehe, die sie mit Verachtung behandeln rings um sie her;+ und sie werden erkennen müssen, daß ich Jehova, ihr Gott, bin.“ ‘ “*

Fußnoten

„Ein Gott (Göttlicher)“. Hebr.: ʼel; gr.: Theós; lat.: Dẹus.
„Gottes“. Hebr.: ʼelohím; lat.: Dẹi.
Od.: „ein Mensch“. Hebr.: ʼadhám; gr.: ánthrōpos; lat.: họmo.
„Dem Garten“. Hebr.: gan; gr.: tou paradéisou; syr.: pardaißeh; lat.: paradịsi.
„Gottes“. Hebr.: ʼElohím; gr.: tou theoú; lat.: Dẹi.
„Chrysolith“, Vg; hebr.: tarschísch.
„Du bist der“, MTVg; bei anderer Vokalisation: „Mit dem [gesalbten]“, in Übereinstimmung mit LXXSy u. der arabischen Übersetzung.
Wtl.: „Cherub einer Salbung [möglicherweise: Ausdehnung]“. Hebr.: kerúv mimschách.
Wtl.: „gegeben“. T: „Du bist der gesalbte König im Königreich, und ich habe dir Größe gegeben“; LXX: „Mit dem Cherub setzte ich dich [ein]“; Sy: „Du warst gerade mit dem gesalbten Cherub, dem schirmenden, und ich setzte dich [ein]“; Vg: „Du bist der ausgebreitete und schirmende Cherub, und ich setzte dich [ein].“
„Gottes“. Hebr.: ʼElohím; lat.: Dẹi.
Wtl.: „[von] Steinen von Feuer“.
„Füllten sie dein Inneres“, M; Sy: „fülltest du dein Inneres“; T: „wurden deine Vorratshäuser gefüllt“; LXX: „fülltest du deine Vorratshäuser“; Vg: „wurde dein Inneres gefüllt“.
„Gottes“. Hebr.: ʼElohím; gr.: tou theoú; lat.: Dẹi.
„Ich werde dich vernichten, o Cherub, du schirmender“, MSy; Vg: „ich habe dich vernichtet, o schirmender Cherub“; LXX: „der Cherub verleitete dich (führte dich weg)“.
Wtl.: „[der] Steine von Feuer“.
„Hast du . . . entweiht“, MSyVg; LXXB: „habe ich . . . entweiht“.
Od.: „ich, Jehova, ihr Gott bin“. Hebr.: ʼaní Jehwáh ʼElohēhém.