Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Galater 5:1-26

5  Für eine solche Freiheit* hat Christus uns frei gemacht.+ Darum steht fest,+ und laßt euch nicht wieder in ein Joch der Sklaverei spannen.+  Seht! Ich, Paulus, sage euch, daß Christus euch nichts nützen wird, wenn ihr euch beschneiden laßt.+  Überdies lege ich noch einmal vor jedem Menschen, der sich beschneiden läßt, Zeugnis ab, daß er verpflichtet ist, dem ganzen GESETZ nachzukommen.+  Ihr seid von Christus losgetrennt, wer ihr auch seid, die ihr versucht, durch Gesetz gerechtgesprochen zu werden;+ ihr seid von seiner unverdienten Güte abgefallen.+  Wir für unseren Teil erwarten durch den Geist sehnlich die erhoffte Gerechtigkeit* als Folge des Glaubens.+  Denn was Christus Jesus* betrifft, ist weder Beschneidung von irgendwelchem Wert noch Unbeschnittenheit,+ sondern Glaube+, der durch Liebe wirksam ist.+  Ihr liefet gut.+ Wer hat euch gehindert, der Wahrheit weiterhin zu gehorchen?+  Diese Art von Überredung stammt nicht von dem, der euch beruft.+  Ein wenig Sauerteig durchsäuert die ganze Masse.+ 10  Ich bin zuversichtlich+ euretwegen, die ihr in Gemeinschaft+ mit [dem] Herrn seid,* daß ihr nicht anders denken werdet; doch der, der euch Unruhe verursacht,+ wird [sein] Urteil tragen,+ ungeachtet wer er sei. 11  Was mich betrifft, Brüder, wenn ich noch [die] Beschneidung predige, warum werde ich noch verfolgt? Dann ist tatsächlich die Ursache des Strauchelns*+, der Marterpfahl,*+ beseitigt worden.+ 12  Ich wünschte, die Männer, die euch zu erschüttern suchen,+ würden sich sogar entmannen.*+ 13  Ihr seid natürlich zur Freiheit berufen worden,+ Brüder; nur benutzt diese Freiheit nicht als einen Anlaß für das Fleisch,+ sondern durch Liebe dient einander wie Sklaven.+ 14  Denn das ganze GESETZ ist in e i n e m Ausspruch erfüllt,+ nämlich: „Du sollst* deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“+ 15  Wenn ihr jedoch einander fortgesetzt beißt und verschlingt,+ so seht euch vor, daß ihr nicht voneinander vertilgt werdet.+ 16  Ich sage aber: Wandelt beständig durch [den] Geist,+ und ihr werdet [die] Begierde des Fleisches überhaupt nicht vollbringen.+ 17  Denn das Fleisch ist in seiner Begierde gegen den Geist+ und der Geist gegen das Fleisch; denn diese sind einander entgegengesetzt, so daß ihr gerade die Dinge, die ihr tun möchtet, nicht tut.+ 18  Überdies, wenn ihr vom Geist geleitet werdet,+ seid ihr nicht unter Gesetz.+ 19  Nun sind die Werke des Fleisches offenbar,+ und sie sind: Hurerei*+, Unreinheit*, zügelloser Wandel,*+ 20  Götzendienst, Ausübung von Spiritismus,*+ Feindschaften, Streit, Eifersucht, Wutausbrüche, Wortzänkereien, Spaltungen, Sekten*, 21  Neidereien, Trinkgelage+, Schwelgereien und dergleichen Dinge. Vor diesen Dingen warne ich euch im voraus, so wie ich euch im voraus gewarnt habe, daß die, die solche Dinge treiben+, Gottes Königreich nicht erben werden.+ 22  Andererseits ist die Frucht+ des Geistes Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte,+ Glauben, 23  Milde, Selbstbeherrschung.+ Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz.+ 24  Außerdem haben die, die Christus Jesus angehören, das Fleisch samt seinen Leidenschaften und Begierden an den Pfahl* gebracht.+ 25  Wenn wir durch [den] Geist leben, laßt uns auch weiterhin durch [den] Geist ordentlich wandeln.+ 26  Laßt uns nicht ichsüchtig werden, indem wir miteinander wetteifern*+ und einander beneiden.+

Fußnoten

Od.: „Mit ihrer Freiheit“. Gr.: Tēi eleutheríai (sprich: eleuthería).
Wtl.: „Hoffnung von (auf) Gerechtigkeit“.
„Jesus“. Fehlt in B.
„Ich habe euretwegen in Jehova die Zuversicht“, J7,8.
Od.: „das Ärgernis“. Wtl.: „der Anstoß zum Fall“. Gr.: to skándalon; lat.: scạndalum.
Siehe Anh. 5C.
„Würden sich sogar entmannen“, P46אABD; J7,8: „würden sogar vor den Augen Jehovas abgeschnitten werden“.
Od.: „wirst“.
Siehe Anh. 5A.
Od.: „Schmutz“, „Verdorbenheit“, „Unzucht“. Gr.: akatharsía; J17,22(hebr.): tumʼáh. Siehe Hes 22:15, Fn. („Unreinheit“).
Od.: „Ausschweifung“, „Üppigkeit“, „schamloser Wandel“. Gr.: asélgẹia; Vgc(lat.): impudicịtia; J18,22(hebr.): simmáh. Siehe Spr 10:23, Fn. („Zügellosigkeit“).
Od.: „Drogengebrauch“. Gr.: pharmakía. Siehe Off 21:8, Fn. („ausüben“).
„Sekten“. Gr.: hairésẹis; lat.: sẹctae.
Siehe Anh. 5C.
Od.: „einander zu Kraftproben nötigen“.