Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Galater 1:1-24

1  Paulus+, ein Apostel,+ weder von Menschen noch durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus+ und Gott, den Vater,+ der ihn von den Toten auferweckt hat,+  und alle Brüder bei mir+ an die Versammlungen von Galạtien:*+  Unverdiente Güte und Friede+ sei euch von Gott, unserem Vater, und [dem] Herrn Jesus Christus.  Er hat sich selbst für unsere Sünden hingegeben,+ damit er uns befreie von dem gegenwärtigen bösen System der Dinge*+ gemäß dem Willen+ unseres Gottes und Vaters,  dem die Herrlichkeit sei für immer und ewig.+ Amen.  Ich wundere mich, daß ihr euch so schnell abbringen laßt von dem+, der euch durch Christi unverdiente Güte+ berufen hat, zu einer andersartigen guten Botschaft.+  Doch gibt es keine andere; nur sind da gewisse Leute, die euch Unruhe bereiten+ und die gute Botschaft über den Christus verdrehen wollen.+  Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht.*+  Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt,+ er sei verflucht. 10  Versuche ich jetzt tatsächlich, Menschen zu überreden oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen?+ Wenn ich noch Menschen gefiele,+ wäre ich nicht Christi Sklave.+ 11  Denn ich bringe euch zur Kenntnis, Brüder, daß die gute Botschaft, die von mir als gute Botschaft verkündigt worden ist, kein Menschenwerk ist;+ 12  denn ich habe sie weder von einem Menschen empfangen, noch bin ich [darüber], außer durch Offenbarung* Jesu Christi, belehrt worden.+ 13  Ihr habt natürlich von meinem früheren Wandel im Judentum+ gehört, daß ich die Versammlung Gottes fortgesetzt über die Maßen verfolgte+ und sie verwüstete;+ 14  und ich machte größere Fortschritte im Judentum als viele Altersgenossen meiner Rasse,+ da ich für die Überlieferungen+ meiner Väter weit mehr eiferte.+ 15  Als aber Gott, der mich vom Schoß meiner Mutter an absonderte* und [mich] durch seine unverdiente Güte+ berief,+ es für gut erachtete, 16  seinen Sohn in Verbindung mit mir zu offenbaren,+ damit ich den Nationen die gute Botschaft über ihn verkündige,+ ging ich nicht sogleich mit Fleisch und Blut+ zu Rate. 17  Auch ging ich nicht nach Jerusalem hinauf zu denen, die vor mir Apostel waren,+ sondern ich ging fort nach Arabien, und ich kehrte wieder nach Damạskus zurück.+ 18  Dann, nach drei Jahren, ging ich nach Jerusalem hinauf,+ um Kẹphas+ zu besuchen*, und ich hielt mich fünfzehn Tage bei ihm auf. 19  Aber ich sah sonst keinen von den Aposteln, nur Jakobus+, den Bruder+ des Herrn. 20  Was nun die Dinge betrifft, die ich euch schreibe, seht, vor Gott, ich lüge nicht.+ 21  Danach begab ich mich+ in die Gegenden von Syrien und von Zilịzien. 22  Ich war aber den Versammlungen von Judạ̈a, die in Gemeinschaft mit Christus+ waren, von Angesicht unbekannt; 23  sie hatten nur [sagen] hören: „Der, der uns früher verfolgte+, verkündigt jetzt die gute Botschaft von dem Glauben, den er früher verwüstete.“+ 24  Da begannen sie, Gott meinetwegen zu verherrlichen+.

Fußnoten

Eine römische Provinz im Innern Kleinasiens.
Od.: „der . . . Ordnung der Dinge“. Gr.: tou aiṓnos; lat.: saeculo; J17,18,22(hebr.): haʽōlám.
Wtl.: „ein Anathema“, d. h. einer, der der Vernichtung geweiht od. verflucht ist. Siehe 5Mo 7:26 u. 13:17, Fnn.
Wtl.: „Enthüllung“. Gr.: apokalýpseōs.
Wtl.: „der mich aus [der] Höhlung meiner Mutter abgegrenzt (definiert, bestimmt) Habende“.
Wtl.: „zur Erkundigung (zum Kennenlernen) zu besuchen“.