Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel | NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Amos 2:1-16

2  Dies ist, was Jehova gesprochen hat: ‚ „Wegen drei Auflehnungen von Mọab+ und wegen vier werde ich es nicht abwenden, weil er die Gebeine des Königs von Ẹdom zu Kalk verbrannte.+  Und ich will Feuer nach Mọab senden, und es soll die Wohntürme Kẹrijoths+ verzehren; und mit Lärm soll Mọab sterben, mit einem Alarmsignal, mit dem Schall eines Horns.*+  Und ich will [den] Richter aus seiner Mitte wegtilgen, und alle seine Fürsten werde ich mit ihm töten“,+ hat Jehova gesagt.‘  Dies ist, was Jehova gesprochen hat: ‚Wegen drei Auflehnungen von Juda+ und wegen vier werde ich es nicht abwenden, weil sie das Gesetz Jehovas verwarfen+ und [weil] sie seine eigenen Bestimmungen nicht hielten; sondern ihre Lügen,+ denen ihre Vorväter nachgewandelt waren, ließen sie ständig umherirren.+  Und ich will Feuer nach Juda senden, und es soll die Wohntürme Jerusalems verzehren.‘+  Dies ist, was Jehova gesagt hat: ‚Wegen drei Auflehnungen von Israel+ und wegen vier werde ich es nicht abwenden, weil sie einen Gerechten um bloßes Silber verkauften und einen Armen um [den Preis von] einem Paar Sandalen.+  Sie lechzen nach dem Staub der Erde auf dem Kopf der Geringen;+ und den Weg Sanftmütiger biegen sie ab;+ und ein Mann* und dessen eigener Vater sind zu dem[selben] Mädchen gegangen,+ um meinen heiligen Namen zu entweihen.+  Und auf gepfändeten Kleidern strecken sie sich neben jedem Altar+ aus;+ und den Wein derer, denen eine Geldbuße auferlegt worden ist, trinken sie im Haus ihrer Götter.‘*+  ‚Was aber mich betrifft, ich hatte ihretwegen den Amorịter vertilgt,+ dessen Höhe wie die Höhe von Zedern war und der kraftvoll wie die stattlichen Bäume war;+ und ich ging daran, seinen Fruchtertrag oben und seine Wurzeln unten zu vertilgen.+ 10  Und ich selbst führte euch aus dem Land Ägypten herauf,+ und ich ließ euch vierzig Jahre lang fortgesetzt durch die Wildnis wandern,+ um das Land* des Amorịters in Besitz zu nehmen.+ 11  Und ich erweckte ständig einige eurer Söhne als Propheten+ und einige eurer jungen Männer als Nasirạ̈er.+ Sollte dies wirklich nicht so sein, o Söhne Israels?‘ ist der Ausspruch Jehovas. 12  ‚Ihr aber gabt den Nasirạ̈ern ständig Wein zu trinken,+ und den Propheten erlegtet ihr einen Befehl auf, indem [ihr] spracht: „Ihr sollt nicht prophezeien.“+ 13  Siehe, ich lasse das, was unter euch ist, schwanken, so wie der Wagen schwankt, der bis oben voll ist mit einer Reihe frisch geschnittenen Getreides. 14  Und [der] Zufluchtsort soll dem Schnellen entschwinden,+ und kein Kräftiger wird seine Kraft verstärken, und kein Starker wird seiner Seele* Entrinnen verschaffen.+ 15  Und keiner, der den Bogen handhabt, wird standhalten, und kein Schnellfüßiger wird entrinnen, und kein Reiter zu Pferde wird seiner Seele Entrinnen verschaffen.+ 16  Und was einen Beherzten unter den Starken betrifft, nackt wird er an jenem Tag fliehen‘+ ist der Ausspruch Jehovas.“

Fußnoten

Od.: „eines Schofar“. Hebr.: schōphár.
Od.: „und ein Ehemann“. Hebr.: weʼísch.
„Ihrer Götter“. Hebr.: ʼelohēhém.
Od.: „die Erde“. Hebr.: ʼérez.
„Seiner Seele“. Hebr.: naphschṓ; gr.: tēn psychḗn autoú; lat.: ạnimam sụam. Siehe Anh. 4A.