Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Sprüche 16:1-33

16  Dem Erdenmenschen* gehören des Herzens Zurechtlegungen,+ aber von Jehova ist die Antwort der Zunge.+  Alle Wege eines Mannes* sind lauter in seinen eigenen Augen,+ aber Jehova schätzt die Geister ab.+  Wälze auf Jehova deine Werke,+ und deine Pläne werden befestigt werden.+  Alles hat Jehova zu seinem Zweck gemacht,+ ja auch den Bösen für den üblen Tag.+  Jeder, der stolzen Herzens ist, ist für Jehova etwas Verabscheuungswürdiges.+ [Mag sich] Hand mit Hand [verbinden], wird einer [doch] nicht straffrei sein.+  Durch liebende Güte* und Wahrhaftigkeit wird Vergehung gesühnt,+ und in der Furcht Jehovas weicht man von Schlechtem.+  Wenn Jehova an den Wegen eines Mannes Gefallen hat,+ veranlaßt er, daß auch selbst seine Feinde mit ihm in Frieden sind.+  Besser ist wenig mit Gerechtigkeit+ als eine Fülle von Erzeugnissen ohne Recht.*+  Das Herz des Erdenmenschen mag seinen Weg ausdenken,+ Jehova aber lenkt seine Schritte.+ 10  Inspirierte Entscheidung sollte auf eines Königs Lippen sein;+ im Gericht sollte sich sein Mund nicht als treulos erweisen.+ 11  Der genaue Zeiger und die [genauen] Waagschalen gehören Jehova;+ alle Gewichtssteine des Beutels sind sein Werk.+ 12  Bösestun ist für Könige etwas Verabscheuungswürdiges,+ denn durch Gerechtigkeit wird der Thron fest errichtet.+ 13  Die Lippen der Gerechtigkeit sind eines großen Königs* Wohlgefallen;+ und wer Gerades redet, den liebt er.+ 14  Eines Königs Grimm bedeutet Todesboten,+ aber der weise Mann ist einer, der ihn abwendet.*+ 15  Im Licht des Angesichts des Königs ist Leben,+ und sein Wohlwollen ist wie die Wolke des Frühlingsregens.+ 16  Sich Weisheit verschaffen, o wieviel besser ist es als Gold!+ Und sich Verständnis verschaffen ist erwählenswerter als Silber.+ 17  Die Straße der Rechtschaffenen ist: sich von Bösem abwenden.+ Jemand, der seinen Weg behütet, bewahrt seine Seele.+ 18  Stolz geht einem Sturz voraus+ und ein hochmütiger Geist* dem Straucheln.+ 19  Besser ist es, im Geist niedrig zu sein* mit den Sanftmütigen,*+ als Beute zu teilen mit den Selbsterhöhten.+ 20  Wer in einer Sache Einsicht bekundet, wird Gutes finden,+ und glücklich ist, wer auf Jehova vertraut.+ 21  Wer weisen Herzens ist, wird verständig genannt werden,+ und jemandes Süßigkeit der Lippen fügt Überzeugungskraft hinzu.+ 22  Einsicht ist ihren Besitzern ein Born des Lebens;+ und die Zucht der Törichten ist Torheit.+ 23  Das Herz des Weisen läßt seinen Mund Einsicht bekunden,+ und seinen Lippen fügt es Überzeugungskraft hinzu.+ 24  Liebliche Reden sind eine Honigwabe,+ süß für die Seele und Heilung für das Gebein.+ 25  Es gibt einen Weg, der vor einem Mann gerade ist,+ aber sein Ende sind danach die Wege des Todes.+ 26  Die Seele* des Schwerarbeiters hat hart für ihn gearbeitet,+ weil sein Mund ihn angetrieben hat.+ 27  Ein nichtsnutziger Mann* gräbt Schlechtes aus,+ und auf seinen Lippen ist gleichsam ein versengendes Feuer.+ 28  Ein Mann der Intrigen entfesselt ständig Streit,+ und ein Verleumder trennt die miteinander Vertrauten.+ 29  Ein Mann der Gewalttat wird seinen Mitmenschen verführen+ und veranlaßt ihn bestimmt, einen Weg zu gehen, der nicht gut ist.+ 30  Er blinzelt mit seinen Augen, um Intrigen zu planen.+ Kneift er seine Lippen zusammen, so vollbringt er gewiß Unheil. 31  Eine Krone der Schönheit ist graues Haar,+ wenn sie auf dem Weg der Gerechtigkeit gefunden wird.+ 32  Wer langsam ist zum Zorn, ist besser als ein Starker,+ und wer seinen Geist beherrscht, als einer, der eine Stadt einnimmt.+ 33  In den Schoß hinab wird das Los geworfen,+ aber jede Entscheidung dadurch ist von Jehova.+

Fußnoten

„Dem Erdenmenschen“. Hebr.: le-ʼadhám.
„Alle Wege eines Mannes“. Hebr.: kol-darchē-ʼísch.
Od.: „loyale Liebe“.
Od.: „Rechtlichkeit“.
„Eines großen Königs“. Wtl.: „[der] Könige“, wie in V. 12; Majestätspl.
Wtl.: „wird ihn zudecken (bedecken)“. Hebr.: jechapperénnah.
Wtl.: „Höhe [des] Geistes“. Hebr.: góvah rúach.
„Im Geist niedrig zu sein“. Hebr.: schephal-rúach.
„Sanftmütigen“, MRand; M: „Niedergedrückten“.
Od.: „Das Seelenbegehren“.
Wtl.: „Ein Mann Belials“. Hebr.: ʼisch belijáʽal.