Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

Römer 2:1-29

2  Darum bist du unentschuldbar, o Mensch+, wer immer du bist, wenn du richtest;+ denn worin du einen anderen richtest, verurteilst du dich selbst, insofern als du, der du richtest,+ dieselben Dinge treibst.+  Wir wissen nun, daß das Gericht Gottes der Wahrheit gemäß+ gegen die ergeht, die solche Dinge treiben.  Denkst du aber, o Mensch+, daß du, während du die richtest, die solche Dinge treiben, und sie doch selbst tust, dem Gericht Gottes entrinnen wirst?+  Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte+ und Nachsicht+ und Langmut+, indem du nicht erkennst, daß Gottes gütige [Wesensart] dich zur Reue* zu führen sucht?+  Aber gemäß deiner Härte+ und deinem reuelosen Herzen+ häufst du dir selbst Zorn+ auf am Tag des Zorns+ und der Offenbarung+ des gerechten Gerichtes+ Gottes.  Und er wird einem jeden nach seinen Werken erstatten:+  ewiges Leben denen, die durch Ausharren im Wirken des Guten Herrlichkeit und Ehre und Unvergänglichkeit+ suchen;  für die aber, die streitsüchtig+ sind und die der Wahrheit nicht gehorchen,+ sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, wird es Zorn und Grimm+ geben,  Drangsal und Bedrängnis über die Seele jedes Menschen, der das Schlechte wirkt, zuerst des Juden+ und auch des Griechen;+ 10  dagegen Herrlichkeit und Ehre und Frieden jedem, der das Gute+ wirkt, zuerst dem Juden+ und auch dem Griechen.+ 11  Denn bei Gott gibt es keine Parteilichkeit.+ 12  Alle die zum Beispiel, die ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz zugrunde gehen;+ alle die aber, die unter Gesetz gesündigt haben,+ werden durch Gesetz gerichtet werden.+ 13  Denn nicht die Hörer des Gesetzes sind die vor Gott Gerechten, sondern die Täter+ des Gesetzes werden gerechtgesprochen+ werden. 14  Denn wenn immer Menschen von den Nationen+, die ohne Gesetz sind,+ von Natur aus die Dinge des Gesetzes tun,+ so sind diese Menschen, obwohl sie ohne Gesetz sind, sich selbst ein Gesetz. 15  Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes ins Herz geschrieben ist,+ wobei ihr Gewissen+ mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt+ oder auch entschuldigt werden. 16  Das wird an dem Tag sein, an dem Gott durch Christus Jesus+ die verborgenen+ Dinge der Menschen gemäß der guten Botschaft, die ich verkündige, richtet.+ 17  Wenn du nun dem Namen nach ein Jude bist+ und dich auf [dem] Gesetz ausruhst+ und deinen Stolz auf Gott setzt+ 18  und seinen Willen kennst+ und Dinge billigst, die vorzüglich sind,* weil du mündlich aus dem GESETZ unterwiesen bist,+ 19  und du bist überzeugt, daß du ein Leiter der Blinden bist,+ ein Licht für die, die in Finsternis sind,+ 20  ein Zurechtweiser der Unvernünftigen+, ein Lehrer von Unmündigen,+ der den Rahmenbau*+ der Erkenntnis und der Wahrheit+ im GESETZ hat — 21  du aber, der du einen anderen lehrst, lehrst dich selbst nicht?+ Du, der du predigst: „Stiehl nicht“,+ stiehlst du?+ 22  Du, der du sagst: „Begeh nicht Ehebruch“,*+ begehst du Ehebruch? Du, der du Abscheu vor den Götzen zum Ausdruck bringst, beraubst+ du Tempel? 23  Du, der du deinen Stolz auf [das] Gesetz setzt, verunehrst du Gott durch deine Übertretung des GESETZES+? 24  Denn „der Name Gottes wird euretwegen unter den Nationen gelästert“,+ so wie geschrieben steht. 25  Beschneidung+ ist tatsächlich nur von Nutzen, wenn du [das] Gesetz hältst;+ wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, ist deine Beschneidung+ Unbeschnittenheit+ geworden. 26  Wenn daher ein Unbeschnittener+ die gerechten Forderungen+ des GESETZES beobachtet, wird ihm seine Unbeschnittenheit nicht als Beschneidung angerechnet werden?+ 27  Und der von Natur Unbeschnittene wird dadurch, daß er das GESETZ ausführt, dich richten,+ der du bei dessen geschriebenem Recht und der Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist. 28  Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich+ ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist;+ 29  sondern der ist ein Jude, der es innerlich+ ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens+ durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht+. Das Lob+ eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.+

Fußnoten

Wtl.: „Sinnesänderung“.
Od.: „und die Dinge prüfst, die sich unterscheiden“.
Wtl.: „[die] Gestalt[ung] (Form[ung])“. Gr.: mórphōsin.
Siehe 13:9, Fn.