Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

4. Mose 12:1-16

12  Mịrjam und Aaron nun begannen gegen Moses zu reden wegen der kuschịtischen* Frau, die er sich genommen hatte, denn er hatte sich eine kuschịtische Frau genommen.+  Und wiederholt sagten sie: „Hat Jehova nur durch Moses allein geredet? Hat er nicht auch durch uns geredet?“+ Und Jehova hörte [es].+  Und der Mann Moses war bei weitem der sanftmütigste*+ aller Menschen, die es auf der Oberfläche des Erdbodens gab.  Dann sprach Jehova plötzlich zu Moses und Aaron und Mịrjam: „Geht hinaus, ihr drei, zum Zelt der Zusammenkunft.“ Da gingen sie, die drei, hinaus.  Danach kam Jehova in der Wolkensäule herab+ und stand am Eingang des Zeltes und rief Aaron und Mịrjam. Hierauf gingen sie beide hinaus.  Und er sagte weiter: „Hört bitte meine Worte. Wenn sich unter euch ein Prophet für Jehova befände, würde ich mich ihm in einer Vision+ kundtun. In einem Traum+ würde ich zu ihm reden.  Nicht so mit meinem Knecht Moses!+ Er ist mit meinem ganzen Hause betraut.*+  Von Mund zu Mund rede ich zu ihm,+ indem ich ihn so schauen lasse, und nicht durch Rätsel;+ und die Erscheinung Jehovas erblickt er.+ Warum also habt ihr euch nicht gefürchtet, gegen meinen Knecht, gegen Moses, zu reden?“+  Und Jehovas Zorn entbrannte gegen sie, und er ging hinweg. 10  Und die Wolke wich von [der Stelle] über dem Zelt, und siehe, Mịrjam war mit Aussatz geschlagen, so weiß wie Schnee.+ Dann wandte sich Aaron zu Mịrjam, und siehe, sie war mit Aussatz geschlagen.+ 11  Sogleich sprach Aaron zu Moses: „Entschuldige, mein Herr! Rechne uns bitte die Sünde, in der wir töricht gehandelt und die wir begangen haben, nicht an!+ 12  Bitte laß sie nicht weiterhin wie ein Toter sein,+ dessen Fleisch zu der Zeit, da er aus dem Schoß seiner Mutter kommt,* halb verzehrt ist!“ 13  Und Moses begann zu Jehova zu schreien, indem [er] sagte: „O Gott*, bitte! Heile sie doch!“+ 14  Da sprach Jehova zu Moses: „Hätte ihr Vater ihr direkt ins Angesicht gespuckt+, würde sie nicht sieben Tage gedemütigt sein? Laß sie sieben Tage außerhalb des Lagers+ unter Quarantäne+ sein, und danach möge sie [wieder]aufgenommen werden.“+ 15  Demgemäß wurde Mịrjam sieben Tage außerhalb des Lagers unter Quarantäne gestellt,+ und das Volk zog nicht weg, bis Mịrjam [wieder]aufgenommen war. 16  Und danach zog das Volk von Hạzeroth+ weg und schlug das Lager in der Wildnis Pạran+ auf.

Fußnoten

„Äthiopischen“, LXXVg.
Od.: „der mildest gesinnte“.
Wtl.: „In meinem ganzen Hause erweist er sich als treu.“ LXX: „In meinem ganzen Hause ist er treu“; Vg: „[Moses,] der in meinem ganzen Hause der treueste ist.“ Siehe Heb 3:5.
„Dessen Fleisch zu der Zeit, da er aus dem Schoß seiner Mutter kommt“. Die Sopherim verbesserten den Text so, daß er kein schlechtes Licht auf Aaron, den Hohenpriester, warf. Die ursprüngliche Lesart lautet: „unser Fleisch“ u. „unserer Mutter“. Eine der 18 Verbesserungen der Sopherim. Siehe Anh. 2B.
„O Gott“, M(hebr.: ʼEl)SamLXXSyVg; gemäß einer Fn. in BHK u. BHS soll man jedoch ʼal, „Nicht“, lesen.