Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

2. Könige 8:1-29

8  Und Elịsa seinerseits hatte zu der Frau geredet, deren Sohn er wieder belebt hatte,+ und gesprochen: „Mache dich auf, und geh, du mit deinen Hausgenossen, und weile als Fremdling, wo immer du als Fremdling weilen kannst;+ denn Jehova hat eine Hungersnot herbeigerufen,+ und überdies soll sie für sieben Jahre über das Land kommen.“*+  Da machte sich die Frau auf und tat nach dem Wort des Mannes des [wahren] Gottes und ging,+ sie mit ihren Hausgenossen+, und nahm als Fremdling im Land der Philịster+ Wohnsitz sieben Jahre lang.  Und es geschah am Ende von sieben Jahren, daß die Frau dann aus dem Land der Philịster zurückkehrte und hinging und zum König wegen ihres Hauses und wegen ihres Feldes schrie.+  Nun redete der König eben zu Gehạsi+, dem Bediensteten des Mannes des [wahren] Gottes, indem [er] sprach: „Erzähl mir doch bitte all die großen Dinge, die Elịsa getan hat.“+  Und es geschah, als er dem König erzählte, wie er den Toten wieder belebt hatte,+ daß, siehe da, die Frau, deren Sohn er wieder belebt hatte, wegen ihres Hauses und wegen ihres Feldes zum König schrie.+ Sofort sagte Gehạsi: „Mein Herr+ und König, dies ist die Frau, und dies ist ihr Sohn, den Elịsa wieder belebt hat.“  Darauf befragte der König die Frau, und sie erzählte ihm nun die Geschichte.+ Dann gab der König ihr einen Hofbeamten+ mit, indem [er] sprach: „Erstatte alles zurück, was ihr gehört, und alle Erzeugnisse des Feldes, von dem Tag an, da sie das Land verlassen hat, bis jetzt.“+  Und Elịsa kam dann nach Damạskus+; und Ben-Hạdad+, der König von Syrien, war krank. Daher wurde ihm Bericht erstattet und gesagt: „Der Mann des [wahren] Gottes+ ist bis hierher gekommen.“  Darauf sprach der König zu Hạsaël+: „Nimm eine Gabe+ in deine Hand, und geh dem Mann des [wahren] Gottes entgegen, und du sollst Jehova durch ihn befragen+, indem [du] sagst: ‚Werde ich von dieser Krankheit wieder aufleben?‘ “  So ging Hạsaël ihm entgegen und nahm eine Gabe in seine Hand, ja allerlei Gutes von Damạskus, die Last von vierzig Kamelen, und kam und stand vor ihm und sprach: „Dein Sohn+, Ben-Hạdad, der König von Syrien, hat mich zu dir gesandt und läßt sagen: ‚Werde ich von dieser Krankheit wieder aufleben?‘ “ 10  Da sprach Elịsa zu ihm: „Geh, sag zu ihm: ‚Du wirst ganz sicher* wieder aufleben‘; und Jehova hat mir gezeigt,+ daß er ganz bestimmt sterben wird.“+ 11  Und er blieb starren Blickes und hielt ihn unverwandt [vor sich hin] gerichtet bis zur Verlegenheit. Dann brach der Mann des [wahren] Gottes in Weinen+ aus. 12  Da sprach Hạsaël: „Warum weint mein Herr?“ Darauf sagte er: „Weil ich wohl weiß, welchen Schaden+ du den Söhnen Israels antun wirst. Ihre befestigten Orte wirst du in Brand stecken, und ihre auserlesenen Männer wirst du mit dem Schwert töten, und ihre Kinder wirst du zerschmettern,+ und ihre schwangeren Frauen wirst du aufschlitzen.“+ 13  Darauf sprach Hạsaël: „Was ist dein Knecht, [der bloß ein] Hund+ [ist], daß er diese große Sache tun könnte?“ Aber Elịsa sagte: „Jehova hat dich mir als König über Syrien gezeigt.“+ 14  Hierauf ging er von Elịsa weg und kam zu seinem eigenen Herrn, der dann zu ihm sprach: „Was hat Elịsa zu dir gesagt?“ Darauf sprach er: „Er hat zu mir gesagt: ‚Du wirst ganz sicher wieder aufleben.‘ “+ 15  Und es geschah am nächsten Tag, daß er daranging, eine Decke* zu nehmen und sie in Wasser zu tauchen* und sie über sein Gesicht auszubreiten,+ so daß er starb.+ Und Hạsaël+ begann an seiner Statt zu regieren. 16  Und im fünften Jahr Jọrams*+, des Sohnes Ạhabs, des Königs von Israel, während Jọsaphat König von Juda war, wurde Jọram+, der Sohn Jọsaphats, des Königs von Juda, König. 17  Zweiunddreißig Jahre alt war er geworden, als er König wurde, und er regierte acht Jahre lang in Jerusalem.+ 18  Und er wandelte fortgesetzt auf dem Weg der Könige von Israel,+ so wie es die vom Hause Ạhabs getan hatten;+ denn es war Ạhabs Tochter, die seine Frau wurde,+ und er tat fortwährend, was böse war in Jehovas Augen. 19  Und Jehova wollte Juda+ um Davids, seines Knechtes, willen nicht verderben,+ so wie er es ihm verheißen hatte, ihm [und] seinen Söhnen* allezeit* eine Leuchte+ zu geben. 20  In seinen Tagen lehnte sich Ẹdom+ dagegen auf, der Hand Judas untertan zu sein, und ließ dann einen König+ über sich regieren. 21  Demzufolge begab sich Jọram nach Zaịr hinüber und alle Wagen mit ihm. Und es geschah, daß er sich bei Nacht aufmachte und schließlich die Edomịter, die ihn und die Obersten der Wagen umringten, niederschlug; und das Volk floh dann in seine Zelte. 22  Ẹdom aber lehnte sich weiter gegen die Hand Judas auf bis auf diesen Tag. Damals, zu jener Zeit, war es, daß Lịbna*+ sich aufzulehnen begann. 23  Und das übrige der Angelegenheiten Jọrams und alles, was er getan hat, ist es nicht in dem Buch+ der Angelegenheiten der Tage der Könige von Juda aufgeschrieben? 24  Schließlich legte sich Jọram zu seinen Vorvätern+ und wurde bei seinen Vorvätern in der Stadt Davids begraben.+ Und Ahạsja*+, sein Sohn, begann an seiner Statt zu regieren. 25  Im zwölften Jahr Jọrams, des Sohnes Ạhabs, des Königs von Israel, wurde Ahạsja, der Sohn Jọrams, des Königs von Juda, König.+ 26  Zweiundzwanzig Jahre alt war Ahạsja, als er zu regieren begann, und er regierte ein Jahr in Jerusalem.+ Und der Name seiner Mutter war Athạlja+, die Enkelin* Ọmris,+ des Königs von Israel. 27  Und er ging daran, auf dem Weg des Hauses Ạhabs zu wandeln,+ und tat fortwährend, was böse war in Jehovas Augen,+ wie das Haus Ạhabs, denn durch Heirat war er ein Verwandter des Hauses Ạhabs.+ 28  Daher zog er mit Jọram, dem Sohn Ạhabs, in den Krieg gegen Hạsaël,+ den König von Syrien, nach Rạmoth-Gịlead+, aber die Syrer schlugen+ Jọram nieder. 29  Da kehrte Jọram+, der König, zurück, um sich in Jẹsreël+ von den Wunden heilen zu lassen, die die Syrer ihm bei Rạma* beigebracht hatten, als er gegen Hạsaël, den König von Syrien, kämpfte. Was Ahạsja+, den Sohn Jọrams, den König von Juda, betrifft, so ging er hinab, um Jọram, den Sohn Ạhabs, in Jẹsreël zu besuchen, denn er war krank.

Fußnoten

Od.: „ist sie . . . gekommen“.
„Sag zu ihm: ‚Du wirst ganz sicher‘ “, MRandLXXSyVg u. 18 hebr. Hss.; M: „sag: ‚Du wirst ganz sicher nicht‘ “.
Od.: „ein netzförmiges Tuch“.
„Und [er ging daran,] . . . zu tauchen“. Hebr.: wajjitból; gr.: kai ébapsen. Vgl. 5:14, Fn.
„Jorams“. Hebr.: leJōrám. Vgl. 1:17; 3:1, Fnn.
„Und seinen Söhnen“, THss.LXXVg u. ca. 60 hebr. Hss. Vgl. 2Ch 21:7.
Wtl.: „alle Tage“.
„Libna“, eine Priesterstadt. Siehe Jos 21:13.
„Ahasja“. Hebr.: ʼAchasjáhu. Vgl. 1Kö 22:40, Fn.
Wtl.: „Tochter“.
Eine Kurzform für „Ramoth-Gilead“.