Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Online-Bibel

NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT

1. Korinther 12:1-31

12  In bezug auf die geistigen Gaben*+ nun, Brüder, will ich nicht, daß ihr unwissend seid.  Ihr wißt, daß ihr euch, als ihr Menschen der Nationen wart,+ zu jenen stummen+ Götzen+ fortführen ließet, so wie ihr gerade geführt wurdet.  Deshalb möchte ich euch wissen lassen, daß niemand, wenn er durch Gottes Geist redet, sagt: „Jesus ist verflucht!“,*+ und niemand kann sagen: „Jesus ist Herr!“, ausgenommen durch heiligen Geist.+  Nun gibt es Verschiedenheiten in den Gaben,*+ aber da ist derselbe Geist;+  und es gibt Verschiedenheiten in den Dienstämtern,+ und doch ist es derselbe Herr;+  und es gibt Verschiedenheiten von Wirkungen,+ und doch ist es derselbe Gott,+ der alle Wirkungen in allen hervorruft.+  Jedem aber wird die Kundgebung des Geistes zu einem nützlichen Zweck verliehen.+  Zum Beispiel wird dem einen durch den Geist Weisheitsrede+ gegeben, einem anderen Erkenntnisrede+ gemäß demselben Geist,  einem anderen Glauben+ durch denselben Geist, einem anderen Gaben der Heilungen+ durch diesen einen Geist, 10  noch einem anderen Wirkungen von Machttaten*+, einem anderen das Prophezeien+, einem anderen Unterscheidung+ inspirierter Äußerungen,*+ einem anderen [verschiedene] Arten von Zungen[reden]+ und einem anderen Auslegung+ der Zungen[reden]. 11  Alle diese Wirkungen aber ruft ein und derselbe Geist hervor,+ indem er eine Austeilung+ jedem entsprechend vornimmt, so wie er will.+ 12  Denn so, wie der Leib e i n e r ist, aber viele Glieder hat, und alle Glieder dieses Leibes, obschon ihrer viele sind, e i n Leib sind,+ so ist auch der Christus.+ 13  Denn wahrlich, durch e i n e n Geist sind wir alle zu e i n e m Leib getauft worden,+ ob Juden oder Griechen, ob Sklaven oder Freie, und wir alle sind mit e i n e m Geist getränkt+ worden. 14  Denn der Leib besteht ja nicht aus e i n e m Glied, sondern aus vielen.+ 15  Wenn der Fuß sagen sollte: „Weil ich nicht Hand bin, bin ich kein Teil des Leibes“, so ist er nicht deshalb kein Teil des Leibes.+ 16  Und wenn das Ohr sagen sollte: „Weil ich nicht Auge bin, bin ich kein Teil des Leibes“, so ist es nicht deshalb kein Teil des Leibes.+ 17  Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo wäre das Gehör? Wenn er ganz Gehör wäre, wo wäre der Geruchssinn? 18  Nun aber hat Gott die Glieder am Leib gesetzt, jedes von ihnen so, wie es ihm gefallen hat.+ 19  Wenn sie alle e i n Glied wären,+ wo wäre der Leib? 20  Nun aber sind sie viele Glieder,+ doch e i n Leib. 21  Das Auge kann nicht zur Hand sagen: „Ich benötige dich nicht“ oder wiederum das Haupt [nicht] zu den Füßen: „Ich benötige euch nicht.“ 22  Vielmehr aber sind die Glieder des Leibes, die schwächer+ zu sein scheinen, notwendig; 23  und die Körperteile, die wir für weniger ehrbar halten, diese umgeben wir mit reichlicherer Ehre,+ und so haben unsere unansehnlichen Teile um so reichlichere Wohlanständigkeit, 24  während unsere wohlanständigen Teile nichts benötigen. Dennoch hat Gott den Leib so zusammengefügt*, daß er dem Teil, der einen Mangel hatte, reichlichere Ehre verlieh, 25  damit keine Spaltung* im Leib sei, sondern daß dessen Glieder dieselbe Sorge füreinander tragen sollten.+ 26  Und wenn e i n Glied leidet, leiden+ alle anderen Glieder mit; oder wenn einem Glied Herrlichkeit zuteil wird,+ freuen sich alle anderen Glieder mit.+ 27  Ihr nun seid Christi Leib und als einzelne Glieder.+ 28  Und Gott hat die Betreffenden in der Versammlung gesetzt:+ erstens Apostel+; zweitens Propheten+; drittens Lehrer+; dann Machttaten*+; dann Gaben der Heilungen+; Hilfeleistungen+, Fähigkeiten zu leiten,*+ verschiedene Arten von Zungen+. 29  Es sind doch nicht alle Apostel? Es sind doch nicht alle Propheten? Es sind doch nicht alle Lehrer? Es vollbringen doch nicht alle Machttaten?* 30  Es haben doch nicht alle Gaben der Heilungen? Es reden doch nicht alle in Zungen?+ Es sind doch nicht alle Übersetzer+? 31  Unablässig aber strebt eifrig nach den größeren* Gaben.+ Und einen noch weit vorzüglicheren Weg zeige ich euch.+

Fußnoten

Od.: „die geistigen Dinge“, „die geistigen Personen“. Wtl.: „die geistigen (Dinge)“. Gr.: tōn pnẹumatikṓn; Vgc(lat.): spịrituạlibus.
Wtl.: „Anathema (Fluch)“. Gr.: Anáthema.
Wtl.: „[von] unverdienten Gaben (Gnadengaben, Gnadengeschenken)“. Gr.: charismátōn.
Od.: „Wundertaten“, „Wundern“.
Wtl.: „[Unterscheidungen von] Geistern“. Gr.: pnẹumátōn.
Wtl.: „hat . . . zusammengemischt“. Gr.: synekérasen.
Od.: „[kein] Riß“. Gr.: s·chísma, „Schisma“; lat.: scịsma.
Od.: „Wundertaten“, „Wunder“.
Wtl.: „Steuerungen“. Gr.: kybernḗsẹis; lat.: gubernatiọnes.
Wtl.: „Nicht alle [sind doch] Machttaten?“
Od.: „größten“.