Zurück zum Inhalt

Von links nach rechts: Alexei Budentschuk, Konstantin Baschenow, Felix Machammadiew, Alexei Miretski, Roman Gridasow und Gennadi German vor ihrer Festnahme

23. SEPTEMBER 2019
RUSSLAND

Sechs weitere Brüder in Russland verurteilt und inhaftiert

Am Donnerstag, den 19. September 2019 wurden sechs Glaubensbrüder aus der Stadt Saratow zu Freiheitsstrafen verurteilt, nur weil sie Zeugen Jehovas sind.

Richter Dmitri Larin vom Leninski-Bezirksgericht Saratow verurteilte Bruder Konstantin Baschenow und Bruder Alexei Budentschuk zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten, Bruder Felix Machammadiew zu drei Jahren, Bruder Roman Gridasow, Bruder Gennadi German und Bruder Alexei Miretski zu zwei Jahren Freiheitsstrafe. Außerdem wurde entschieden, dass die sechs Brüder nach Verbüßung ihrer Freiheitsstrafen für weitere fünf Jahre keine Führungspositionen in öffentlichen Einrichtungen einnehmen dürfen. Gegen die Gerichtsentscheidung werden Rechtsmittel eingelegt.

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen diese sechs Brüder wurden eingeleitet, nachdem russische Beamte am 12. Juni 2018 Razzien in sieben Privatwohnungen von Zeugen Jehovas in Saratow durchgeführt hatten. Die Brüder haben alle Familien; Bruder Budentschuk hat sogar zwei Kinder, die noch zur Schule gehen. Fast ein ganzes Jahr lang befanden sich Bruder Budentschuk, Bruder Baschenow und Bruder Machammadiew nach ihrer Festnahme in Untersuchungshaft.

In ihren abschließenden Bemerkungen vor Gericht zitierten die sechs Brüder mehrere bewegende Bibelverse und sagten, dass sie keinen Groll gegen die Staatsanwaltschaft hegten.

Bislang wurden sieben Zeugen Jehovas in Russland zu Freiheitsstrafen verurteilt; gegen mehr als 250 Brüder und Schwestern in Russland laufen derzeit Strafverfahren. 41 von ihnen sind in Untersuchungshaft oder verbüßen Freiheitsstrafen im Gefängnis; 23 stehen unter Hausarrest.

Wir beten für all unsere treuen und mutigen Brüder und Schwestern in Russland, dass sie gemäß Jehovas herrlicher Macht „mit aller Kraft gestärkt“ werden, damit sie „mit Geduld und Freude völlig ausharren“ können (Kolosser 1:11).