Zurück zum Inhalt

Schwester Tatjana Scholner

21. JUNI 2021
RUSSLAND

Schwester Tatjana Scholner vertraut in Prüfungen auf Jehova und bewahrt ihre Freude

Schwester Tatjana Scholner vertraut in Prüfungen auf Jehova und bewahrt ihre Freude

AKTUALISIERT | Russisches Gericht verurteilt Schwester Tatjana Scholner zu Bewährungsstrafe

Am 25. Juni 2021 verurteilte das Bezirksgericht Birobidschan der Jüdischen Autonomen Oblast Schwester Tatjana Scholner zu einer Bewährungsstrafe von 30 Monaten. Sie wird vorerst nicht inhaftiert.

Urteilsverkündung

Das Bezirksgericht Birobidschan der Jüdischen Autonomen Oblast wird in Kürze sein Urteil im Fall von Schwester Tatjana Scholner bekannt geben. * Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Kurzbiografie

Tatjana Scholner

  • Geburtsjahr: 1993 (Birobidschan)

  • Lebenslauf: Ihr Vater starb auf tragische Weise, als Tatjana noch sehr jung war, sodass ihre Mutter sie und ihren Bruder allein großziehen musste; Tatjana arbeitet in einer Apotheke; sie hat Spaß am Schlittschuh laufen, Rad fahren und Volleyball spielen

    Ihr Interesse an der Bibel wurde geweckt, als sie an einer Fachschule nähen lernte; sie war von einer Mitschülerin, die eine Zeugin Jehovas war, tief beeindruckt; als 2014 ihr 12-jähriger Cousin starb, fand sie Trost in der Auferstehungshoffnung; 2017 ließ sie sich taufen

Fallgeschichte

Am 6. Februar 2020 leiteten die russischen Behörden Strafverfahren gegen 6 Zeuginnen Jehovas ein. Eine von ihnen war die 27-jährige Tatjana. Genau wie bei den anderen Schwestern warf man Tatjana „Extremismus“ vor, nur weil sie ihre Religion ausübte. In der Jüdischen Autonomen Oblast wurden bereits 19 Verfahren gegen Zeugen Jehovas eingeleitet.

Tatjana ist überzeugt, dass Jehova ihr hilft, mit dieser Prüfung fertigzuwerden. Sie sagt: „Als die Verfolgung anfing, wurde mein sonst übliches Glaubensleben zwar etwas durcheinandergewirbelt, aber ich habe nie vergessen, in der Bibel zu lesen. Ich habe Jehova meine Gefühle und Sorgen anvertraut. Ich habe ihn um heiligen Geist gebeten, damit ich alles ertragen und ihm bis zum Schluss treu bleiben kann. Und ich habe Gott um Mut, Tapferkeit und Weisheit gebeten, damit ich seinen Namen vor Gericht mutig verteidigen kann.“

Weiter erklärt sie: „Zu wissen, dass Jehova seinen Dienern immer beisteht, dass er sie unterstützt und beschützt, hat mir geholfen, meine Freude zu bewahren. Jehova hält mich mit seiner starken rechten Hand fest. Das hilft mir, mich völlig auf ihn zu verlassen und auch in Prüfungen die Ruhe zu bewahren“ (Jesaja 41:10).

Nun warten wir auf die Gerichtsentscheidung. Wir sind voller Zuversicht, dass Tatjana mit Jehovas Hilfe weiter treu bleiben wird (Römer 12:12).

^ Abs. 5 Das Datum der Urteilsverkündung wird nicht immer im Voraus bekannt gegeben.