Zurück zum Inhalt

Zwei beschlagnahmte Immobilien von Jehovas Zeugen in St. Petersburg; die ehemalige russische Zentrale in Solnetschnoje (links) und der ehemalige Kongresssaal in Kolomjaschskij (rechts)

4. JULI 2019
RUSSLAND

Russland beschlagnahmt weiteres Eigentum von Jehovas Zeugen im Wert von über 57 Millionen Dollar

Seitdem Russlands Oberstes Gericht am 20. April 2017 praktisch jegliche Glaubensausübung von Jehovas Zeugen in Russland verbot, werden unsere Glaubensbrüder und -schwestern unerbittlich verfolgt und inhaftiert. Außerdem wurden nach und nach 131 Grundstücke, die Eigentum von Jehovas Zeugen sind, beschlagnahmt, und die Beschlagnahme von weiteren 60 Grundstücken wurde bereits angeordnet. Der Gesamtwert des Eigentums wird auf über 57 Millionen Dollar geschätzt.

Auf einem der beschlagnahmten Grundstücke in Solnetschnoje befand sich früher die Zentrale von Jehovas Zeugen in Russland. Das Grundstück war Eigentum der Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania (siehe Bild oben links). Der Marktwert dieser Immobilie allein wird auf etwa 30 Millionen Dollar geschätzt. 43 der anderen beschlagnahmten Immobilien sind Eigentum ausländischer Rechtskörperschaften in Österreich, Dänemark, Finnland, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Spanien, Schweden und den Vereinigten Staaten. Diese Vorgehensweise ist illegal, denn die Entscheidung des Obersten Gerichts, Jehovas Zeugen zu verbieten, hat keine Rechtsgrundlage geschaffen, ausländisches Eigentum zu beschlagnahmen.

Jehovas Zeugen haben beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Rechtsmittel gegen die illegale Beschlagnahme ihrer ehemaligen russischen Zentrale eingelegt. Unabhängig davon, wie der EGMR entscheidet, vertrauen wir voller Zuversicht auf Jehova. Wir beten für unsere Brüder und Schwestern in Russland, damit sie sich von den Razzien, Festnahmen und Beschlagnahmen ihrer Versammlungsstätten nicht entmutigen lassen und Jehova weiterhin „mit Geist und Wahrheit anbeten“ (Johannes 4:23).