Zurück zum Inhalt

Bruder Oleg Danilow

31. MÄRZ 2021
RUSSLAND

Bruder Oleg Danilow nach Eilverfahren zu dreijähriger Freiheitsstrafe verurteilt

Bruder Oleg Danilow nach Eilverfahren zu dreijähriger Freiheitsstrafe verurteilt

Urteil

Das Bezirksgericht Abinsk der Region Krasnodar gab am 30. März 2021 seine Entscheidung im Fall von Bruder Oleg Danilow bekannt. Er wurde zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt und noch im Gerichtssaal in Gewahrsam genommen.

Kurzbiografie

Oleg Danilow

  • Geburtsjahr: 1974 (Ussolje-Sibirskoje, Sibirien)

  • Lebenslauf: 1958 lernten seine Großeltern die Bibel durch Zeugen Jehovas kennen, die nach Sibirien verbannt worden waren; wuchs in der Wahrheit auf; Taufe 1991

  • 1995 Heirat mit Natalja; zwei Söhne; Hobbys der Familie: Reisen, gemeinsame Aufenthalte in der Natur

Fallgeschichte

Oleg Danilows Wohnung wurde erstmals am 29. April 2020 durchsucht. Die Polizeibeamten fanden keinerlei verbotenes Material, beschlagnahmten jedoch die Handys und andere persönliche Gegenstände der Familie. Trotz fehlender Beweise wurde im November 2020 ein Ermittlungsverfahren gegen Oleg eingeleitet. Zu den „Straftaten“, die ihm vorgeworfen werden, gehören das Leiten von Bibelkursen, das Halten von Predigten und die Teilnahme an biblischen Gesprächen.

Bei einer zweiten Razzia am 2. Dezember 2020 um 6 Uhr morgens wurde Olegs Wohnung erneut von Sicherheitskräften gestürmt und diesmal noch gründlicher durchsucht. Anschließend wurde Oleg zur Polizeistation gebracht und vernommen.

Das Gericht verhandelte Olegs Fall im Eilverfahren. Er musste am 23. März 2021 zum ersten Mal vor Gericht erscheinen. Der Ermittlungsbeamte O. I. Komissarow war auch für die Ermittlungen im Fall des 63-jährigen Bruders Alexandr Iwschin verantwortlich. Bruder Iwschin wurde im Februar 2021 nach einem Eilverfahren zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt – bisher eines der höchsten Strafmaße.

Die Ereignisse sind für Oleg und seine Familie zwar emotional belastend, aber ganz bestimmt wird unser Gott Jehova ihre Taten und die Liebe, die sie für seinen Namen gezeigt haben, nie vergessen (Hebräer 6:10).