Zurück zum Inhalt

Bruder Wassili Resnitschenko

26. MÄRZ 2021
RUSSLAND

78-jähriger Bruder Wassili Resnitschenko aufgrund friedlicher Religionsausübung wegen „Extremismus“ angeklagt

78-jähriger Bruder Wassili Resnitschenko aufgrund friedlicher Religionsausübung wegen „Extremismus“ angeklagt

Urteilsverkündung

Das Seja-Bezirksgericht der Oblast Amur wird in Kürze seine Entscheidung im Fall von Bruder Wassili Resnitschenko bekannt geben. * Die Staatsanwaltschaft hat noch kein konkretes Strafmaß gefordert.

Kurzbiografie

Wassili Resnitschenko

  • Geburtsjahr: 1942 (Murowka, Region Primorje)

  • Lebenslauf: Jüngstes von fünf Kindern; Ausbildung als Traktorfahrer und später als Navigator in der Seefahrt und Mechaniker; diente in der Armee; arbeitete nach dem Wehrdienst als Navigator in der Seefahrt und wurde später zum Kapitän befördert; erhielt die Auszeichnung „Veteran der Arbeit der Sowjetunion“

    Heiratete 1969 Walentina; sie haben drei Söhne großgezogen; Walentina hat ihn ungefähr 1990 mit der biblischen Wahrheit bekannt gemacht; nachdem er Gottes Vorsatz für die Erde kennengelernt hatte, studierte er eifrig die Bibel; Wassili wurde 1996 getauft; 2016 verlor er seine Frau durch den Tod

Fallgeschichte

Am 21. März 2019 durchsuchten Beamte in der Stadt Seja die Wohnung von Bruder Wassili Resnitschenko. Sie beschlagnahmten seinen Laptop, sein Mobiltelefon und persönliche Dokumente. Er wurde von der russischen Regierung auf die Liste der „Extremisten“ gesetzt. Außerdem wurde sein Bankkonto gesperrt und er darf die Gegend, in der er wohnt, nicht verlassen.

Wassili stützt sich weiter auf Jehova. Er hält an seinen guten geistigen Gewohnheiten fest, also zum Beispiel täglich die Bibel und den Tagestext zu lesen. Und er ist sehr dankbar für die Liebe und das Mitgefühl seiner Glaubensbrüder und -schwestern.

Er sagt: „Am Tag nach der Hausdurchsuchung und dem Verhör haben mich Brüder und Schwestern aus meiner Versammlung besucht. Bei einigen von ihnen sind auch Razzien durchgeführt worden. Zwei Tage später besuchten mich einige Brüder aus Nachbarstädten. Mir wurde bewusst, dass sie ihre Freiheit riskiert haben. Ihr Besuch hat mir viel Mut gemacht. Ich habe immer noch Tränen in den Augen, wenn ich mich an ihren Besuch erinnere. Dadurch ist meine Freundschaft mit Jehova gestärkt worden und ich bin ihm nähergekommen.“

Die Worte aus Hebräer 13:5 stärken und trösten Wassili. Er erklärt: „Ich bin entschlossen, weiter auf Jehovas Versprechen zu vertrauen: ‚Ich werde dich nie verlassen und dich nie im Stich lassen.‘“ Wir sind überzeugt, dass Jehova nicht aufhören wird, unsere Brüder und Schwestern zu unterstützen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

^ Abs. 3 Das Datum der Urteilsverkündung wird nicht immer vorab bekannt gegeben.