Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Geburtshilfe

Provisorische Maßnahmen

Blood-conservation strategies in a blood-refusal parturient with placenta previa and placenta percreta.

Mauritz AA, Dominguez JE, Guinn NR, Gilner J, Habib AS.

Quelle‎: A A Case Rep 2015 Nov. [Epub ahead of print]

Indiziert‎: PubMed 26556107

DOI‎: 10.1213/XAA.0000000000000258

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26556107

Success factors for Bakri(™) balloon usage secondary to uterine atony: a retrospective, multicentre study.

Vintejoux E, Ulrich D, Mousty E, Masia F, Marès P, de Tayrac R, Letouzey V.

Quelle‎: Aust N Z J Obstet Gynaecol 2015 Jul 30. [Epub ahead of print]

Indiziert‎: PubMed 26223852

DOI‎: 10.1111/ajo.12376

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26223852

Using the uterine-specific Bakri balloon in the management of postpartum hemorrhage: case series and conceptual/practical guidelines.

Georgiou C.

Quelle‎: A Comprehensive Textbook of Postpartum Hemorrhage: An Essential Clinical Reference for Effective Management. 2nd Edition. London (UK); Sapiens Publishing: 2012. p. 387-97.

Indiziert‎: ISSN 1756-2228

http://www.glowm.com/pdf/PPH_2nd_edn_Chap-48.pdf

Aortic compression in massive postpartum haemorrhage—an old but lifesaving technique.

Keogh J, Tsokos N.

Quelle‎: Aust N Z J Obstet Gynaecol 1997;37(2):237-8.

Indiziert‎: PubMed 9222477

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9222477

Two-provider technique for bimanual uterine compression to control postpartum hemorrhage.

Andreatta P, Perosky J, Johnson TR.

Quelle‎: J Midwifery Womens Health 2012;57(4):371-5.

Indiziert‎: PubMed 22758359

DOI‎: 10.1111/j.1542-2011.2011.00152.x

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22758359


Dieser Bereich auf jw.org ist hauptsächlich als Informationsquelle für Mediziner gedacht. Es werden weder medizinische Ratschläge noch Behandlungsempfehlungen gegeben; die Informationen sind auch keine Alternative zu einem qualifizierten Arzt. Die angegebene medizinische Literatur ist nicht von Jehovas Zeugen herausgegeben, aber sie weist auf Transfusionsalternativen hin, die in Erwägung gezogen werden können. Jeder Mediziner steht selbst in der Pflicht, seinen Informationsstand aktuell zu halten, verschiedene Behandlungsmethoden abzuwägen und Patienten dabei zu helfen, eine Behandlung entsprechend ihrer Gesundheit und gemäß ihren Wünschen, Vorstellungen und Überzeugungen zu wählen. Nicht alle aufgeführten Strategien sind für alle Patienten angemessen und akzeptabel.

An Patienten: Wenden Sie sich in Gesundheitsfragen immer an einen Arzt.

Die Nutzung dieser Website unterliegt den Nutzungsbedingungen.