Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Jehovas Zeugen

Deutsch

Geburtshilfe

Chirurgische Kontrolle einer postpartalen Blutung (Hämorrhagie)

The treatment of obstetric haemorrhage in women who refuse blood transfusion.

Thomas JM.

Quelle‎: Br J Obstet Gynaecol 1998;105(1):127-8.

Indiziert‎: PubMed 9442181

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9442181

The combination of intrauterine balloon tamponade and the B-Lynch procedure for the treatment of severe postpartum hemorrhage.

Diemert A, Ortmeyer G, Hollwitz B, Lotz M, Somville T, Glosemeyer P, Diehl W, Hecher K.

Quelle‎: Am J Obstet Gynecol 2012;206(1):65.e1-4.

Indiziert‎: PubMed 22000893

DOI‎: 10.1016/j.ajog.2011.07.041

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22000893

Uterine compression sutures, an update: review of efficacy, safety and complications of B-Lynch suture and other uterine compression techniques for postpartum haemorrhage.

Mallappa Saroja CS, Nankani A, El-Hamamy E.

Quelle‎: Arch Gynecol Obstet 2010;281(4):581-8.

Indiziert‎: PubMed 19834719

DOI‎: 10.1007/s00404-009-1249-z

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19834719

Acute normovolemic hemodilution, intraoperative cell salvage and PulseCO hemodynamic monitoring in a Jehovah's Witness with placenta percreta.

Nagy CJ, Wheeler AS, Archer TL.

Quelle‎: Int J Obstet Anesth 2008;17(2):159-63.

Indiziert‎: PubMed 18308549

DOI‎: 10.1016/j.ijoa.2007.07.005

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18308549

Postpartum hemorrhage.

Ramanathan G, Arulkumaran S.

Quelle‎: J Obstet Gynaecol Can 2006;28(11):967-73.

Indiziert‎: PubMed 17169221

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17169221

The surgical approach to postpartum haemorrhage.

Steer PJ.

Quelle‎: The Obstetrician & Gynaecologist 2009;11(4):231-8.

Indiziert‎: ISSN 1744-4667

DOI‎: 10.1576/toag.11.4.231.27525

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1576/toag.11.4.231.27525/abstract


Dieser Bereich auf jw.org ist hauptsächlich als Informationsquelle für Mediziner gedacht. Es werden weder medizinische Ratschläge noch Behandlungsempfehlungen gegeben; die Informationen sind auch keine Alternative zu einem qualifizierten Arzt. Die angegebene medizinische Literatur ist nicht von Jehovas Zeugen herausgegeben, aber sie weist auf Transfusionsalternativen hin, die in Erwägung gezogen werden können. Jeder Mediziner steht selbst in der Pflicht, seinen Informationsstand aktuell zu halten, verschiedene Behandlungsmethoden abzuwägen und Patienten dabei zu helfen, eine Behandlung entsprechend ihrer Gesundheit und gemäß ihren Wünschen, Vorstellungen und Überzeugungen zu wählen. Nicht alle aufgeführten Strategien sind für alle Patienten angemessen und akzeptabel.

An Patienten: Wenden Sie sich in Gesundheitsfragen immer an einen Arzt.

Die Nutzung dieser Website unterliegt den Nutzungsbedingungen.