Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Der Wachtturm — eine Zeitschrift wie keine andere!

Mit einer Auflage von über 42 Millionen pro Ausgabe ist Der Wachtturm die am weitesten verbreitete Zeitschrift weltweit. Mit 41 Millionen kommt Erwachet! gleich auf Platz 2. Beide Zeitschriften werden von Jehovas Zeugen herausgegeben und in 236 Ländern und Territorien angeboten.

Wie sieht ein Vergleich mit anderen Zeitschriften und Magazinen aus? Gemäß der Association of Magazine Media wird die meistverkaufte Zeitschrift in den USA von der AARP (American Association of Retired Persons) herausgegeben und ist für eine Leserschaft im Alter von 50 plus bestimmt. Sie hat eine Auflage von über 22,4 Millionen. In Deutschland bringt es die ADAC Motorwelt auf fast 14 Millionen und Gushi Hui in China auf 5,4 Millionen.

Wie sieht es bei Zeitungen aus? Auf Platz 1 steht die japanische Yomiuri Shimbun, die regelmäßig die 10-Millionen-Auflage überschreitet.

Auch in puncto Übersetzung sind die Veröffentlichungen von Jehovas Zeugen einfach nicht zu übertreffen. Der Wachtturm wird in mehr als 190 Sprachen übersetzt und das Erwachet! in mehr als 80 Sprachen. Ein Vergleich mit Reader’s Digest: Es erscheint in 21 Sprachen, unterscheidet sich inhaltlich allerdings von Land zu Land.

Ein weiteres außergewöhnliches Merkmal unserer Zeitschriften Der Wachtturm und Erwachet!: Man findet keinerlei Werbung darin, sie werden ausschließlich durch freiwillige Spenden finanziert und jeder kann sie kostenfrei erhalten.

Der Wachtturm erscheint ohne Unterbrechung seit 1879. Er macht seine Leser mit der Bibel vertraut und zeigt vor allem, was es mit Gottes Königreich auf sich hat. Erwachet! beschäftigt sich mit allgemeinen Themen sowie Wissenswertem aus Natur und Wissenschaft mit dem Ziel, den Glauben an den Schöpfer zu stärken. Es stellt auch den praktischen Wert der Bibel für unser Leben heraus.

Mehr dazu

Wie wird unsere Literatur verfasst und übersetzt?

Wir veröffentlichen Literatur in über 750 Sprachen. Warum machen wir uns diese Mühe?