Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

100 Jahre Lieder für Jehova

„Mach dich doch bitte auf den Weg zu den Columbia Studios in New York und sing dort eine unserer Hymnen, um sie professionell aufnehmen zu lassen. Aber sprich mit niemandem darüber!“

William Mockridge

Ende des Jahres 1913 erfüllte William Mockridge diesen ungewöhnlichen Auftrag von Charles Taze Russell. * Dieses Lied, das unter dem Titel „The Sweet By-and-By“ („Das süße Irgendwann“) bekannt war, wurde auf Schellackplatte aufgenommen. Später stellte William fest, dass dieses Lied für das Intro des „Photo-Dramas der Schöpfung“ benutzt wurde. Das war eine Dia- und Filmproduktion, bei der aufgenommene Vorträge und Musik mit Stummfilmen und farbig bemalten Glasbildern synchronisiert wurden. Das „Photo-Drama“ feierte im Januar 1914 in der Stadt New York Premiere.

Williams Aufnahme war eine von über 50, die bei den verschiedenen englischen Aufführungen auf Grammofonen abgespielt wurden. Die meiste Musik war zwar nicht von den Bibelforschern, aber es gab auch ein paar Aufnahmen, wie die von William, die man selbst in Auftrag gegeben hatte. Die Texte dafür kamen aus einem ihrer Liederbücher (Hymns of the Millennial Dawn).

Auf die Texte kommt es an

Viele Jahre lang nutzten Jehovas Zeugen für ihre Gottesdienste Lieder, die sie nicht selbst geschrieben hatten. Aber manche Texte änderten sie, damit diese ihrem Verständnis der Bibel entsprachen.

Zum Beispiel hatte ein Lied, das beim „Photo-Drama“ gespielt wurde, den Titel „Unser König schreitet voran!“, in Anlehnung an das Lied „Die Schlachthymne der Republik“. * Die erste Zeile im Original beginnt mit den Worten: „Meine Augen haben die Herrlichkeit des Kommens des Herrn gesehen.“ Die Bibelforscher änderten diese Zeile auf „Meine Augen können die Herrlichkeit der Gegenwart des Herrn sehen“, weil sie glaubten, dass mit der Herrschaft von Jesus Christus nicht nur sein Kommen verbunden ist, sondern auch seine Gegenwart während einer ganz bestimmten Zeitspanne (Matthäus 24:3).

Im Jahr 1966 wurde das Liederbuch „Singt und spielt dabei Jehova in eurem Herzen“ veröffentlicht. Ziel war es, nur noch religiöse Lieder zu verwenden, die man selbst geschrieben hatte. In diesem Jahr setzten Jehovas Zeugen auch ein kleines Orchester zusammen und nahmen alle 119 Lieder aus diesem Liederbuch auf. In den Versammlungen (Gemeinden) wurde das Singen während der Gottesdienste mit diesen Aufnahmen begleitet, und viele Zeugen Jehovas hörten die Lieder auch gern zu Hause.

2009 veröffentlichten Jehovas Zeugen das aktuelle Liederbuch: Singt Lieder für Jehova. Gesungene Aufnahmen dieser Lieder wurden schon in Dutzenden Sprachen produziert. Und 2013 gab es dann zum ersten Mal ein neues Kinderlied als Musikvideo: Bete ganz oft. Jeden Monat werden die verschiedenen Lieder mehrere Millionen Mal von jw.org heruntergeladen.

Diese Musik hat viele begeistert. Julie zum Beispiel schrieb über das Liederbuch Singt Lieder für Jehova: „Die neuen Lieder sind so schön! Wenn ich für mich bin, hör ich immer die Stücke, die gerade zu meiner Stimmung passen. Ich merke richtig, wie mich das Jehova näher bringt, und bin dann noch entschlossener, ihm mein Bestes zu geben.“

Heather ist Mutter von zwei Kindern (7 und 9 Jahre). Was das Video Bete ganz oft bei ihren Kindern bewirkt hat, beschrieb sie so: „Jetzt beten sie nicht nur morgens oder mit uns zusammen, sondern immer, wenn sie Jehova etwas sagen wollen.“

^ Abs. 3 Charles Taze Russell (1852–1916) übernahm damals die Führung unter den Bibelforschern, wie Jehovas Zeugen früher genannt wurden.

^ Abs. 7 Englische Titel: „Our King Is Marching On“ und „Battle Hymn of the Republic“.

Mehr dazu

Ein vielsprachiger Chor

Warum die Übersetzung von Liedtexten in andere Sprachen — und dazu noch so viele! — kein Kinderspiel ist.

Eine Zeitreise durch die Geschichte des Christentums

Eine Dauerausstellung zur eindrucksvollen Geschichte von Jehovas Zeugen. Auf einem Rundgang kann man selbst auf Entdeckungsreise gehen und Hunderte Fotos, Dokumente und weitere Exponate aus aller Welt besichtigen.