Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen helfen bei der Säuberung eines Waldes in der Nähe von Lwiw

Am 6. Mai 2017 halfen etwa 130 Zeugen Jehovas bei der Säuberung des Brjuchowitschi-Waldes in der Nähe von Lwiw (Ukraine). Diese Freiwilligen im Alter zwischen 22 und 80 Jahren leben und arbeiten im ukrainischen Zweigbüro der Zeugen Jehovas, das sich in der Nähe dieses Waldes befindet. Sie säuberten eine 50 Hektar große Fläche und sammelten dabei in nur drei Stunden etwa 600 Kilo Müll ein.

Gemäß Mychailo Splawinski, einem leitenden Ingenieur des Waldzucht- und Bohrzentrums von Lwiw waren „Jehovas Zeugen die Ersten, die die jährliche Reinigungsaktion für diesen Wald unterstützten, und das tun sie jedes Jahr schon seit 2014.“

Warum der Wald eine Säuberung nötig hatte

„Müll sammelt sich auf zweierlei Weise im Wald“, erklärt Herr Splawinski. „Erstens lassen einige Leute ihren Müll einfach im Wald zurück. Zweitens werden Bauschutt und anderer Müll auf LKWs herbeigebracht und dort entsorgt.“

Müll ist ein ernstes Problem für den Wald. „Der Müll zersetzt sich über einen längeren Zeitraum“, sagt Herr Splawinski. Dann „verseucht er das Grundwasser, was wiederum zu Umweltproblemen führt.“ Weggeworfenes Glas kann die Sonnenstrahlen bündeln und Waldbrände verursachen. Ferner stellen zerbrochenes Glas und entsorgte Spritzen ein Sicherheitsrisiko dar, besonders für kleine Kinder. „Diese Probleme lassen sich durch die Beseitigung des Mülls vermeiden“, sagt er.

Ein 3300-Hektar großes Waldgebiet zu säubern ist eine Herausforderung. „Wir haben nur fünf staatliche Forsthüter“, erklärt er weiter, „sodass wir unmöglich eine solch große Fläche sauber halten können. Deshalb bitten wir einmal im Jahr die Bevölkerung, sich an einer Waldreinigungsaktion zu beteiligen.“

Sammeln, sortieren und entsorgen

Ausgerüstet mit Handschuhen, Plastikbeuteln und Rechen sammeln freiwillige Zeugen Flaschen, Autoreifen, Glas, Metall, Papier, Kunststoff und gebrauchte Spritzen. „Das Ergebnis ist“, beobachtet Ihor Fedak, der in dieser Region als Förster arbeitet, „dass der von Jehovas Zeugen umsorgte Bereich sehr sauber ist.“

Obwohl dies noch nicht gesetzlich geregelt ist, sortieren die Freiwilligen den Müll nach Kategorien — Glas, Papier und Kunststoff — die alle recycelt werden können. Der Müll wird dann von einer örtlichen Müllentsorgungsfirma verarbeitet. Seit 2016 haben die Zeugen freiwillig für die Entsorgung des von ihnen gesammelten Mülls bezahlt. „Ich bedanke mich bei Jehovas Zeugen für ihre Hilfe“, sagt Herr Fedak. „Sie helfen uns sehr viel.“

„Reinigungsarbeit ist nicht unter meiner Würde“

Die Zeugen freuen sich über ihren Anteil an der jährlichen Waldreinigungsaktion. Sie schätzen es, einen Beitrag für das Wohlergehen der Gemeinschaft und die Gesunderhaltung des Waldes leisten zu können. Volker drückt aus, was die Zeugen allgemein denken: „Reinigungsarbeit ist nicht unter meiner Würde. Etwas für andere zu tun, ist ehrenhaft und gibt mir ein Gefühl der Zufriedenheit.“

Anschelika fügt hinzu: „Für mich ist es nicht wichtig, wer den Müll dort zurückgelassen hat, sondern das, was ich tun kann, um ihn zu entfernen.“ Lois, die 78 Jahre alt ist, hat auch an der Aktion teilgenommen. Sie sagt: „Es ist besser, den Müll aufzuheben und zu entsorgen, als sich beim Spaziergang über den Müll zu ärgern.“

„Die Leute sehen uns meistens gut gekleidet, mit Krawatte und bereit, mit anderen Leuten über unseren Glauben zu sprechen“, sagt Wieslaw. Aber wir sind auch bereit, die Ärmel hochzukrempeln und einen Wald zu reinigen, oder auch andere Arbeiten auszuführen, die für alle von Vorteil sind.“