Zurück zum Inhalt

Älteren Menschen Hoffnung und Trost schenken

Australien hat, wie viele andere Länder, eine wachsende Bevölkerungszahl von älteren Menschen. Einige ältere Menschen ziehen in Pflegeheime, in denen ihnen Mitarbeiter freundlich bei ihrer täglichen Pflege und ihren Bedürfnissen helfen.

Selbstverständlich benötigen viele Bewohner solcher Pflegeheime mehr als lediglich physische Unterstützung. Sie fühlen sich manchmal gelangweilt, einsam oder sogar hilflos. Zeugen Jehovas schenken Hoffnung und Trost, wenn sie wöchentlich zwei Altenpflegeheime in Portland, einer Stadt in Victoria (Australien) besuchen.

Biblische Gespräche zugeschnitten auf Pflegeheime

Zeugen Jehovas aus der Umgebung treffen sich mit einer Gruppe von Bewohnern und besprechen biblische Themen, wie zum Beispiel bemerkenswerte Ereignisse in Jesu Leben. „Wir lesen die Passage aus der Bibel mit den Älteren“, sagt Jason, „und dann besprechen wir den Bericht mit ihnen.“ Da viele der Anwesenden mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben, schenken die Zeugen ihnen auch Hoffnung und Mut, wenn sie ihnen von Gottes Verheißung erzählen, Krankheiten und Tod bald zu beseitigen.

„Wir begannen mit halbstündigen Besuchen, aber die Bewohner wollten, dass wir länger bleiben“, erzählt Tony, ein Zeuge Jehovas aus der Umgebung. „Also dauern die biblischen Gespräche nun circa eine Stunde, obwohl eine Bewohnerin bereits sagte, sie hätte am liebsten, dass sie zwei Stunden dauern!“ Da einige der Älteren blind, bettlägerig oder nicht dazu in der Lage sind, Gegenstände zu halten, helfen die Zeugen ihnen während der Besprechungen und ermutigen sie, sich so viel wie möglich zu beteiligen.

Ein Teil des Besuchs wird damit verbracht, dass die Zeugen mit den Bewohnern Lieder singen, die Gott preisen, und die Älteren fragen oft nach mehr Liedern. John *, einer der Bewohner, sagte: „Wir lieben die Musik, die Sie mitbringen. Sie hilft uns Gott zu verstehen und zu respektieren.“ Judith, eine blinde Bewohnerin, hat sich alle Texte ihrer Lieblingslieder gemerkt!

Die Zeugen sind am Wohl jeder älteren Person interessiert. Brian erzählt, dass die Bewohner, wenn es ihnen nicht gut geht, in ihren Zimmern besucht werden. „Wir plaudern ein wenig mit ihnen und sehen nach, wie es ihnen geht. Manchmal kommen wir an einem anderen Tag wieder, um zu sehen, ob es der kranken Person besser geht.“

„Gott hat Sie zu uns geschickt“

Viele Pflegeheimbewohner schätzen die Besuche. Peter, der jede Woche an den biblischen Gesprächen teilnimmt, sagt: „Ich kann es kaum erwarten, dabei zu sein.“ Judith erzählt ihrer Pflegerin: „Es ist Mittwoch! Bitte bereiten Sie mich für die Bibelstudiengruppe vor. Ich möchte nicht zu spät kommen!“

Die Älteren freuen sich über das, was sie lernen, und fühlen sich Gott näher denn je zuvor. Nachdem eine Lehre Jesu besprochen worden war, sagte Robert: „Ich hatte diese Passage in der Bibel vorher nie verstanden. Jetzt verstehe ich sie!“ David hat gelernt, wie wichtig es ist, zu beten und stellt fest: „Es hat mir geholfen, eine Beziehung zu Gott aufzubauen und hat ihn für mich real werden lassen.“

Die Bewohner sind davon begeistert, mehr über die biblische Zukunftshoffnung zu erfahren. „Vielen Dank, dass Sie uns diesen Trost aus der Bibel spenden“, sagte eine Bewohnerin namens Lynette den Zeugen. Ein anderer Bewohner erklärte: „Gott hat Sie zu uns geschickt!“

Margaret haben die Besuche so gut gefallen, dass sie jetzt regelmäßig zu den Zusammenkünften von Jehovas Zeugen in den Königreichssaal kommt. Wegen ihrer Krankheit und ihrer eingeschränkten Mobilität ist das für sie eine sehr große Anstrengung. Sie erzählte den Zeugen: „Sie haben uns etwas gegeben, für das es sich zu leben lohnt.“

„Sie leisten eine wunderbare Arbeit“

Mitarbeiter schätzen die Besuche von Jehovas Zeugen ebenso. Anna, eine Zeugin aus der Umgebung, erzählt: „Die Mitarbeiter ermutigen die Bewohner, an den biblischen Gesprächen teilzunehmen, da sie beobachten, dass die Älteren danach glücklicher wirken.“ Brian, der bereits vorher zitiert wurde, fügt hinzu: „Die Mitarbeiter des Heims sind freundlich und hilfsbereit. Sie geben alles, um zu helfen.“

Die Familien der Bewohner freuen sich zu sehen, dass ihre Angehörigen die biblischen Gespräche genießen. Die Tochter einer älteren Bewohnerin lobte die Zeugen und sagte: „Sie leisten eine wunderbare Arbeit für meine Mutter.“

^ Abs. 7 Die Namen der Pflegeheimbewohner wurden geändert.