Zurück zum Inhalt

Eine Aktion, die Leben rettete

Als Reaktion auf die hohe Selbstmordrate unter den Einwohnern des mexikanischen Bundesstaates Tabasco organisierten Jehovas Zeugen im Jahr 2017 eine besondere zweimonatige Kampagne, um die Erwachet!-Ausgabe vom April 2014 mit dem Titel „Warum weiterleben? Drei Gründe für ein Ja zum Leben“ erneut zu verbreiten. Die Aktion traf auf tief empfundene Wertschätzung.

Hilfe zur rechten Zeit

Faustino, ein Zeuge Jehovas, sprach mit einer Frau, die sich Sorgen um ihren 22-jährigen Sohn machte. Der junge Mann litt unter Depressionen und hatte versucht Selbstmord zu begehen. Die Frau wusste nicht, wie sie ihm helfen sollte. Als Faustino ihr die Zeitschrift anbot, sagte sie: „Das ist genau das, was mein Sohn braucht“. Einen Tag später besuchte Faustino den Sohn der Frau und sie unterhielten sich über den in der Zeitschrift angeführten biblischen Rat. Nach einigen Besuchen hatte sich das Befinden des Sohnes spürbar gebessert. Faustino sagt: „Er sieht jetzt entspannter und fröhlicher aus“. Außerdem redet er über das, was er lernt, mit seinem Bruder, der auch unter Depressionen leidet.

Karla, die in der Stadt Huimanguillo lebt, nutzte die Zeitschrift, um einer Mitschülerin zu helfen. „Mir fiel auf, dass ein 14-jähriges Mädchen in meiner Klasse traurig aussah“, erzählt Karla. „Ich sprach mit ihr, und sie erklärte mir ihre Familienverhältnisse. Während der Unterhaltung bemerkte ich Narben an ihrer linken Hand.“ Es stellte sich heraus, dass das Mädchen die Angewohnheit hatte, sich an Händen und Beinen zu ritzen. Sie fühlte sich hässlich und glaubte, ihr Leben sei sinnlos. Karla gab ihr die Erwachet!-Ausgabe. Nachdem das Mädchen sie gelesen hatte, äußerte sie Karla gegenüber, die Zeitschrift schien extra für sie geschrieben worden zu sein. Mit einem Lächeln sagte sie, dass sie jetzt glaube, das Leben sei lebenswert.

Ein Mann in der Stadt Villahermosa war verzweifelt. Er hatte seine Arbeit verloren, und seine Frau hatte ihn und die Kinder verlassen. Er betete zu Gott um Hilfe, fühlte sich jedoch immer noch hoffnungslos. Er wollte sich das Leben nehmen, als Martín und Miguel, zwei Zeugen Jehovas, an seine Tür klopften. Der Mann öffnete die Tür und die Zeugen boten ihm die Erwachet!-Ausgabe an. Als der Mann den Titel sah, dachte er, dies sei Gottes Antwort auf sein Gebet. Martín und Miguel spendeten ihm Trost aus der Bibel und als sie einige Tage später zurückkehrten, war der Mann bereits ruhiger und gefasster. Inzwischen studieren sie mit ihm zweimal pro Woche die Bibel.

Eine gute Botschaft für Häftlinge

Im Rahmen dieser Aktion besuchten die Zeugen mehrere Gefängnisse im Bundesstaat Tabasco, um mit den Insassen biblischen Rat zu teilen, der ihnen helfen kann, einen Sinn im Leben zu finden. Die Zeugen bereiteten eine Präsentation mit Videos vor, einem biblischen Vortrag und einer Besprechung der in der Zeitschrift ausgeführten Gründe, die es gibt weiterzuleben. Sowohl die Insassen als auch das Gefängnispersonal drückten ihre Wertschätzung für diese Besuche aus. So sagte beispielsweise ein Insasse: „Ich habe drei Selbstmordversuche unternommen. Einige haben mir gesagt, dass Gott sich für mich interessiert, aber sie haben nie die Bibel benutzt, um mir zu zeigen, dass das auch wahr ist. Dagegen haben Ihre Worte mich wirklich sehr ermuntert.“

Die Aktion blieb nicht unbemerkt. Der Staatssekretär für Gesundheit beglückwünschte die Zeugen für ihre Bemühungen um das Gemeinwohl, und eine örtliche Zeitung veröffentlichte einen Artikel über die Aktion mit dem Titel „Sie schwärmen aus, um Selbstmord zu bekämpfen“.